Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Ben Schwan 120

Wegen Trump: Apple erhöht Lobbyausgaben deutlich

Bundesrichter stoppt Trumps Einreisebann, Weißes Haus aufgebracht

US-Präsident Donald J. Trump.

Bild: Gage Skidmore, Lizenz CC BY-SA 2.0

In den letzten zwei Quartalen hat der iPhone-Produzent mehr Geld in Washington ausgegeben als je zuvor. Im letzten halben Jahr wurden 3,6 Millionen US-Dollar fürs Lobbying ausgegeben.

Apple versucht, seine Interessen unter dem seit einem halben Jahr regierenden neuen US-Präsidenten Donald J. Trump durchzusetzen – und das ist kostspielig. Wie aus amtlichen Offenlegungen des amerikanischen Parlaments hervorgeht, hat der Konzern dafür deutlich mehr an Lobbymitteln als bislang in die Hand genommen.

Anzeige

Schon im ersten Quartal 2017 wurde der bisherigen Rekord unter der Obama-Regierung mit Ausgaben in Höhe von fast 1,4 Millionen US-Dollar gebrochen. Im zweiten Quartal, also vom 1. April bis zum 30. Juni, legte der Konzern dann nochmals drauf: Insgesamt flossen 2,2 Millionen Dollar. Macht für das gesamte halbe Jahr nach Trumps Amtsantritt im Januar knapp 3,6 Millionen.

Die zusätzlichen 800.000 Dollar im zweiten Quartal sind die stärkste Erhöhung von Apples Lobbyausgaben von Quartal zu Quartal, die es jemals gegeben hatte. Zuvor legte der Konzern niemals mehr als 330.000 Dollar drauf, wie MacRumors errechnet hat. Die Ausgaben unter Trump-Vorgänger Barack Obama waren stets deutlich moderater. So flossen im zweiten Quartal 2016 nur 1,12 Millionen Dollar. Im ersten halben Jahr der Obama-Regierung von Januar bis Juni 2009 gab Apple gar nur 730.000 Dollar für Lobbyarbeit aus.

Apple-Chef Tim Cook hatte Donald Trump mehrfach kritisiert – unter anderem in Sachen Diversität und Klimaschutz. Zuletzt hatte Cook in einem Interview gesagt, es gebe zwischen Apple und der neuen US-Regierung "ganz klar Dinge, wo wir überhaupt nicht auf einer Linie sind". Dennoch hatte Cook eine Veranstaltung mit Technik-Bossen im Weißen Haus besucht, die Kommunikation also nicht unterbrochen. Andere CEOs wie Tesla-Boss Elon Musk hatten sich von der Mitarbeit unter Trump verabschiedet, nachdem dieser aus dem Pariser Klimaabkommen ausgeschert war. (bsc)

120 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Steve Jobs' Witwe trifft sich mit Donald Trump

    Steve-Jobs-Witwe trifft sich mit Donald Trump

    Laurene Powell Jobs, die bislang als Hillary-Clinton-Unterstützerin bekannt war, sprach mit dem neuen US-Präsidenten unter anderem über bessere Bildungsprogramme.

  2. Konflikt mit Trump-Regierung: Apple-Chef setzt sich für Migrantenkinder ein

    Tim Cook

    250 Apple-Mitarbeiter sollen unter das DACA-Richtlinie fallen, mit dem die Obama-Administration Kindern illegaler Einwanderer unter bestimmten Umständen eine Arbeitserlaubnis gab. Donald Trump will es in einem halben Jahr abschaffen.

  3. Apple baut Riesen-Rechenzentrum in der US-Provinz

    Apple baut Riesen-Rechenzentrum in der US-Provinz

    Im Mittleren Westen im Bundesstaat Iowa soll für 1,3 Milliarden US-Dollar ein neues iCoud-Datacenter entstehen, kündigte Apple-Boss Tim Cook an.

  4. Tim Cook in Trumps Innovationsrat: USA benötigten "die modernste Regierung in der Welt"

    Tim Cook in Trumps Innovationsrat: USA benötigten "die modernste Regierung in der Welt"

    Im Innovationsrat von Präsident Donald Trump ging es um mögliche Verbesserungen in der IT des US-Verwaltungsapparat; neben dem Apple-Chef nahmen unter anderem Microsofts Satya Nadella und Amazons Jeff Bezos teil – anscheinend ohne große Begeisterung.

  1. Trump behält sich Anfechtung des Wahlergebnisses vor

    In der dritten und letzten Fernsehdebatte meint der Milliardär, Clinton hätte wegen der strafrechtlichen Relevanz ihres Umgangs mit dienstlichen E-Mails eigentlich gar nicht kandidieren dürfen

  2. Trumps politische Freakshow

    Milliardäre, Finanzmarktlobbyisten, Rechtsextremisten, Klimaleugner und Rassisten - das künftige Kabinett des Donald Trump macht klar, wohin rechte Politik führt

  3. Der Unterbrecher

    Roland Benedikter über ein Jahr Donald Trump

  1. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  2. Zahlen, bitte! 1,5 Millionen km entfernt – Lagrange-Punkt zwischen Erde und Sonne

    1,5 Mio. km

    Der innere Lagrange-Punkt L1 liegt auf der Verbindungslinie zwischen Sonne und Erde rund 1,5 Millionen Kilometer in Richtung Sonne. Dort startet die Sonde LISA Pathfinder gerade mit Experimenten zum Messen von Gravitationswellen.

  3. God of War angespielt: Einfach göttlich

    God of War angespielt: Einfach göttlich

    God of War ist ein bombastisches, packendes Actionspektakel für Solisten. Da stört es kaum, dass dieses Abenteuer nur noch wenig mit den Vorgängern zu tun hat.

  4. Prag streitet über Fahrradverbot im Stadtzentrum

    Zweirad

    Ein geplantes Fahrradverbot in Teilen des Prager Stadtzentrums empört die Freunde des umweltfreundlichen Verkehrsmittels. Betroffen wären auch viele Touristen. Die Bürgervereinigung Auto*Mat kündigte am Dienstag (24. April 2018) an, vor Gericht Klage gegen die Maßnahme einzureichen

Anzeige