Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 120

Wegen Trump: Apple erhöht Lobbyausgaben deutlich

Bundesrichter stoppt Trumps Einreisebann, Weißes Haus aufgebracht

US-Präsident Donald J. Trump.

Bild: Gage Skidmore, Lizenz CC BY-SA 2.0

In den letzten zwei Quartalen hat der iPhone-Produzent mehr Geld in Washington ausgegeben als je zuvor. Im letzten halben Jahr wurden 3,6 Millionen US-Dollar fürs Lobbying ausgegeben.

Apple versucht, seine Interessen unter dem seit einem halben Jahr regierenden neuen US-Präsidenten Donald J. Trump durchzusetzen – und das ist kostspielig. Wie aus amtlichen Offenlegungen des amerikanischen Parlaments hervorgeht, hat der Konzern dafür deutlich mehr an Lobbymitteln als bislang in die Hand genommen.

Ausgabenrekorde gebrochen

Schon im ersten Quartal 2017 wurde der bisherigen Rekord unter der Obama-Regierung mit Ausgaben in Höhe von fast 1,4 Millionen US-Dollar gebrochen. Im zweiten Quartal, also vom 1. April bis zum 30. Juni, legte der Konzern dann nochmals drauf: Insgesamt flossen 2,2 Millionen Dollar. Macht für das gesamte halbe Jahr nach Trumps Amtsantritt im Januar knapp 3,6 Millionen.

Unter Obama viel weniger Geld

Die zusätzlichen 800.000 Dollar im zweiten Quartal sind die stärkste Erhöhung von Apples Lobbyausgaben von Quartal zu Quartal, die es jemals gegeben hatte. Zuvor legte der Konzern niemals mehr als 330.000 Dollar drauf, wie MacRumors errechnet hat. Die Ausgaben unter Trump-Vorgänger Barack Obama waren stets deutlich moderater. So flossen im zweiten Quartal 2016 nur 1,12 Millionen Dollar. Im ersten halben Jahr der Obama-Regierung von Januar bis Juni 2009 gab Apple gar nur 730.000 Dollar für Lobbyarbeit aus.

Cook unterbricht Kommunikation nicht

Apple-Chef Tim Cook hatte Donald Trump mehrfach kritisiert – unter anderem in Sachen Diversität und Klimaschutz. Zuletzt hatte Cook in einem Interview gesagt, es gebe zwischen Apple und der neuen US-Regierung "ganz klar Dinge, wo wir überhaupt nicht auf einer Linie sind". Dennoch hatte Cook eine Veranstaltung mit Technik-Bossen im Weißen Haus besucht, die Kommunikation also nicht unterbrochen. Andere CEOs wie Tesla-Boss Elon Musk hatten sich von der Mitarbeit unter Trump verabschiedet, nachdem dieser aus dem Pariser Klimaabkommen ausgeschert war. (bsc)

120 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Konflikt mit Trump-Regierung: Apple-Chef setzt sich für Migrantenkinder ein

    Tim Cook

    250 Apple-Mitarbeiter sollen unter das DACA-Richtlinie fallen, mit dem die Obama-Administration Kindern illegaler Einwanderer unter bestimmten Umständen eine Arbeitserlaubnis gab. Donald Trump will es in einem halben Jahr abschaffen.

  2. Tim Cook: Trumps Klimaschutzausstieg "falsche Entscheidung für den Planeten"

    Apple

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen habe keine Auswirkungen auf Apples Umweltschutzbemühungen, betonte Cook. Die Umstellung auf erneuerbare Energien sei gut für den Planeten und rechne sich auch wirtschaftlich.

  3. Tim Cook unterwegs in Washington

    US Capitol

    Der Apple-Chef traf sich unter anderem mit Trump-Tochter Ivanka und ihrem Mann, einem Trump-Berater, zum Essen. Die aktuelle Einreisesperre für Personen aus bestimmten Ländern des Nahen Ostens war noch kein Thema.

  4. Steve Jobs' Witwe trifft sich mit Donald Trump

    Steve-Jobs-Witwe trifft sich mit Donald Trump

    Laurene Powell Jobs, die bislang als Hillary-Clinton-Unterstützerin bekannt war, sprach mit dem neuen US-Präsidenten unter anderem über bessere Bildungsprogramme.

  1. Trump behält sich Anfechtung des Wahlergebnisses vor

    In der dritten und letzten Fernsehdebatte meint der Milliardär, Clinton hätte wegen der strafrechtlichen Relevanz ihres Umgangs mit dienstlichen E-Mails eigentlich gar nicht kandidieren dürfen

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Trumps politische Freakshow

    Milliardäre, Finanzmarktlobbyisten, Rechtsextremisten, Klimaleugner und Rassisten - das künftige Kabinett des Donald Trump macht klar, wohin rechte Politik führt

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. Vodafone schaltet UMTS-Femtozellen ab

    SIM Karte

    Vodafone kündigt Verträge für UMTS-Femtozellen, die in Gebäuden für eine bessere Mobilfunkanbindung sorgen.

Anzeige