Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Leo Becker 171

Wachsende Nutzerdatensammlung: Apple nennt erstmals Details zu "Differential Privacy"

Wachsende Nutzerdatensammlung: Apple nennt erstmals Details zu "Differential Privacy"

Nach Kritik von Wissenschaftlern hat Apple dargelegt, wie die von iOS und macOS gesammelten persönlichen Nutzerdaten – etwa Tastatureingaben – geschützt werden und welche Emojis iPhone-Nutzer am häufigsten verwenden.

Zum ersten Mal hat Apple detaillierte Informationen über den hauseigenen Einsatz der Datenschutztechnik “differentielle Privatheit” (Differential Privacy) genannt. Apple könne das Nutzererlebnis verbessern, indem das Verhalten vieler Anwender analysiert wird, erklärt der Konzern in einem neuen, auf der Datenschutzseite veröffentlichten Dokument – diese persönlichen Daten müssen aber richtig geschützt werden.

Anzeige

In einem ersten Schritt werden die nach Einwilligung des Nutzers von iOS und macOS erfassten Daten durch den Einsatz von Differential Privacy lokal durch das Hinzufügen von Zufallsinformationen “privatisiert”, damit Apples Server keine “klaren Daten” erhalten – so werde etwa auch die Geräte-ID vor der verschlüsselten Übermittlung entfernt, schreibt der Konzern. Auf Apples Servern erfolge dann eine Entfernung der IP-Adresse sowie “anderer Metadaten”.

Anschließend werden die Daten aggregiert und statistisch ausgewertet. Bestimmte Teams bei Apple erhalten dann Einblick, dies erfolgt dem Dokument zufolge in einer Umgebung mit beschränktem Zugriff, nicht jeder Mitarbeiter könne diese also einsehen. Laut Apple werden die dabei erfassten Daten für maximal drei Monate aufbewahrt.

Apple Emojis
Die beliebtesten Emojis bei Apple-Nutzern mit US-Tastaturlayout

Als Beispiel zeigt Apple die Analyse der am häufigsten von US-Englischsprachigen Nutzern verwendeten Emoji – darunter gebe es einige “überraschende Favoriten”. Am bei weitem häufigsten wird demnach das sogenannte “Face With Tears of Joy” eingesetzt.

Um keine Rückschlüsse auf einzelne Personen zu ermöglichen, gebe es ein “strenges Limit”, wie viele Datensätze von einem einzelnen Nutzer pro Tag erfasst werden. In dem Dokument führt Apple erstmals auf, wie das “Privacy Budget” genau gehandhabt wird. Wissenschaftler hatten Apples Verwendung von Differential Privacy begrüßt, dem Konzern zugleich aber vorgehalten, viel zu intransparent zu sein und die Nutzerdaten unzureichend zu schützen – schließlich könne das Privacy Budget jederzeit unbemerkt geändert werden.

Im vergangenen Jahr hat Apple damit begonnen, in großem Stil persönliche Nutzerdaten auszuwerten, um eigene Produkte zu verbessern: Zu den von Apple in iOS und macOS erfassten Daten gehören unter anderem Tastatureingaben (Emojis und neue Wörter) sowie inzwischen auch in der Health-App genutzte Kategoriearten (etwa Herzfrequenz und Schritte) und neuerdings problematische Webseiten. Nutzer müssen der Datenerfassung zustimmen, die Übermittlung erfolgt im Rahmen der Analysedaten, die auch Diagnose- und Nutzungsdaten umfassen. Die Einstellung lässt sich nachträglich jederzeit ändern. (lbe)

171 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Wissenschaftler: Apples Differential Privacy ist löchrig

    Differential Privacy

    Einer Studie zufolge schützt Apples Implementation von Differential Privacy die übermittelten Nutzerdaten unzureichend. Als Manko wird auch fehlende Transparenz angeführt. Apple könne die Algorithmen jederzeit still ändern – und habe dies bereits getan.

  2. iOS 10.3: Apple interessiert an iCloud-Nutzerdaten

    iCloud-Analyse in iOS 10.3

    Mit iOS 10.3 analysiert das Unternehmen erstmals Daten aus iCloud-Accounts. Dies soll Produkte und Assistenzfunktionen verbessern.

  3. iOS 11.3 soll Datenzugriff durch Apple klar kennzeichnen

    Privacy OS 11.3

    Ein spezielles Privacy-Icon signalisiert künftig, wenn Apple-Dienste persönliche Daten sammeln wollen. Der iPhone-Konzern hat die Erfassung von Nutzerdaten in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut.

  4. iPhone-Analysedaten: Apple will stromfressende Webseiten identifizieren

    Differential Privacy

    iPhone und Mac sollen künftig auch Details über Web-Aktivitäten an den Hersteller übermitteln: Apple will Webseiten mit Leistungsproblemen analysieren – und die Betreiber kontaktieren. Auch beliebte Health-Kategorien soll iOS 11 erfassen.

  1. Besserer Datenschutz: Wie Apples Differential Privacy funktioniert [Update]

    Für bessere Apps und Dienste braucht auch Apple mehr und detailliertere Daten seiner Anwender. Differential Privacy erlaubt es, aus den Daten der Gesamtheit zu lernen, ohne einzelne Nutzer zu kompromittieren. Doch wie geht das?

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Mac: Time Machine Backup wiederherstellen - so geht's

    Sie möchten Ihren Mac neu aufsetzen oder Sie haben eine wichtige Datei gelöscht? Kein Problem, wenn Sie ein Time Machine Backup haben.

  1. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  2. Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Facebook will Anschriften von Werbekunden überprüfen – via Postkarte

    Das Soziale Netzwerk will ausländische politische Einflussnahme auf Wahlen mit Hilfe der guten alten Post eindämmen.

  3. Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Twitter: ab sofort keine Mac-App mehr

    Das soziale Netzwerk will sich in Zukunft auf ein "konsistentes Anwender-Erlebnis" konzentrieren. Ein Entwickler alternativer Twitter-Apps reagiert mit Preisnachlass.

  4. Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Siemens-Chef Kaeser: Jobabbau nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

    Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.

Anzeige