Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Stephan Ehrmann 266

Vor 20 Jahren: Microsoft rettet Apple

Vor 20 Jahren: Microsoft rettet Apple

Bill Gates auf der Videoleinwand während Steve Jobs' Eröffnungsrede zur Macworld Expo in Boston im August 1997.

Bild: Montage aus Youtube-Video: Mac & i

Am 6. August 1997 leitete der damalige "iCEO" Steve Jobs eine überraschende Wende im Umgang mit dem ehemaligen Erzrivalen ein, die Apple das wirtschaftliche Überleben sichern sollte.

Es war totenstill, als Steve Jobs während der Eröffnungsrede zur Macworld Expo in Boston andeutete, wie es mit Apple weitergehen werde. Das Unternehmen machte damals große Verluste und stand – heute kaum noch vorstellbar – kurz vor der Pleite. Es brauchte dringend Geld.

Anzeige

Jobs gab eine verblüffende Allianz bekannt: Der einstige Erzfeind Microsoft werde 150 Millionen US-Dollar in Apple-Aktien investieren. Die Besucher buhten und pfiffen. Der erst wenige Monate zuvor zu Apple zurückgekehrte Gründer und neue Interims-CEO setzte sich darüber hinweg und erklärte, es handele sich um Vorzugsaktien, also Aktien ohne Stimmrecht. Daraufhin waren die Gäste auf der Macworld-Keynote wieder etwas milder gestimmt.

Dass der damalige Microsoft-Chef und einstige Erzfeind von Jobs Bill Gates am Abend per Videokonferenz hinzugeschaltet wurde, konnten viele aber kaum fassen.

Er besiegelte den Pakt mit der Ankündigung, Microsoft werde die Mac-Version seines Office-Pakets auch für die nächsten fünf Jahre weiterentwickeln. Gates sagte, 8 Millionen Anwender nutzten die Office-Programme Word, Excel & Co. auf dem Mac, und kündigte die nächste Version Office 98 an. Bis heute dürfte das Office-Paket zu den erfolgreichsten Software-Produkten für den Mac zählen, die nicht von Apple selbst stammen.

Außerdem werde Microsoft, so Gates, auch seinen Web-Browser für den Mac bereitstellen. Apple erklärte sich im Gegenzug bereit, den Internet Explorer auf neuen Macs sogar als Standard-Browser vorzuinstallieren. Steve Jobs sagte zur Empörung der Besucher: "Wir glauben, der Internet Explorer ist ein wirklich guter Browser". (Sechs Jahre später stellte Microsoft seinen Mac-Browser ein.)

Steve Jobs erklärte: "Wir müssen uns von der Vorstellung verabschieden, Apple muss gewinnen und Microsoft muss verlieren. Apple muss einen großartigen Job machen, und wenn uns Microsoft dabei helfen kann, ist das großartig."

Das Unternehmen setzte zu einem beispiellosen Turnaround an (vgl. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.), formierte den Aufsichtsrat neu und erklärte kurze Zeit später Jobs zum offiziellen CEO. Der räumte mit dem Produktwirrwarr bei Apple auf, rasierte Soft- und Hardwarevielfalt radikal. 2011 trat Jobs zurück, zweieinhalb Monate später starb er an Krebs. Heute ist Apple der wertvollste börsennotierte Konzern der Welt.

Anzeige

Aus Gates' Perspektive handelte es sich damals um einen klugen Schachzug: Mit dem Deal räumte der Microsoft-Chef nämlich die Bedenken des US-Justizministeriums beiseite, das sein Unternehmen im Zusammenhang mit dem Browserkrieg gegen Netscape im Visier hatte, weil der Internet Explorer mit Windows gebundelt war: Wäre der Mac vom Markt verschwunden, hätte Microsoft quasi ein Betriebssystem-Monopol besessen.

Jahre später konnte Microsoft die Apple-Aktien mit großem Aufschlag verkaufen. (se)

266 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vor 20 Jahren: Steve Jobs stößt seine Apple-Aktien ab

    Steve Jobs

    Beim Kauf von NeXT durch Apple erhielt der Apple-Mitbegründer 1,5 Millionen Aktien. Allerdings hatte er zunächst wenig Vertrauen in deren Wert – und Apple selbst.

  2. Vor 20 Jahren: Hickhack um Steve Jobs – Apple-CEO oder nicht?

    Steve Jobs

    Obwohl Jobs nach seiner Rückkehr zu Apple bereits mehrere radikale Änderungen vorgenommen hatte, blieben Zweifel, ob er den Konzern überhaupt auf längere Sicht lenken will – zumal er zu diesem Zeitpunkt bereits ein weiteres Unternehmen führte.

  3. Wochenrückblick Replay: Android O, Dieseldiskussion, Apple-Rettung

    Wochenrückblick Replay: Android O, Dieseldiskussion, Apple-Rettung

    Ein Ausblick zu den Geräten, die ein Update auf Android O erhalten, ein Rückblick auf die größte Krise Apples und die Rettung durch Microsoft sowie ein Überblick zu besonders nerviger Werbung: Die wichtigsten Meldungen der Woche.

  4. 40 Jahre Apple II: Der Computer für jedermann

    Apple II

    Statt rein als Platine angeboten zu werden steckte der Apple II in einem kompletten Gehäuse mitsamt Tastatur sowie Netzteil – und richtete sich damit nicht länger nur an versierte Tüftler, sondern an jeden.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Pro & Contra: Tanzt Apple auf zu vielen Hochzeiten?

    Bezahldienst, Musik- und Film-Streaming, Serienproduktion, Heimautomation, Kartendienst, Medizin- und Autotechnik: Apple mischt in immer mehr Branchen mit. Ist das zu viel des Guten?

  3. Welche Browser unterstützen HTML5?

    Es gibt dutzende Web-Browser, die für unterschiedliche Zwecke gedacht sind. Aber welche unterstützen HTML5-Webseiten?

  1. Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige