Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 6

Virtuelles Möbelrücken: Amazon integriert Apples ARKit in Shopping-App

ARKit Amazon

Augmented-Reality-Testlauf für den Toaster: Amazon glaubt, dass Kunden so bessere Kaufentscheidungen treffen können.

Um Produkte vor der Bestellung schon in der heimischen Umgebung zu betrachten. setzt Amazons iPhone-App nun auf Apples neue Augmented-Reality-Technik – Kunden könnten so bessere Kaufentscheidungen treffen.

Amazon hat die iOS-Einkaufs-App um eine Augmented-Reality-Ansicht ergänzt: Nutzer können damit Waren vor dem Kauf durch das Live-Kamerabild von iPhone oder iPad betrachtet in ihrem Zuhause platzieren, abgedeckt werden "Tausende an Produkten" von Möbeln über Küchenuntensilien bis hin zu Elektrogeräten und Spielzeug. Dies soll Kunden dabei helfen, "bessere Kaufentscheidungen zu treffen", teilte der Handelskonzern mit.

iOS 11 nötig – und ein neueres iPhone

Ebenso wie Ikea setzt auch Amazon dafür auf Apples mit iOS 11 neu eingeführtes Framework ARKit, das Entwicklern erleichtern soll, digitale Objekte in die reale Umgebung des Nutzers einzufügen und dabei etwa auch die Lichtsituation zu berücksichtigen. Um die Funktion zu nutzen, ist mindestens ein iPhone 6s, ein iPad Pro oder ein iPad der fünften Generation erforderlich.

Die neue "AR View" lässt sich in der Amazon-App über das Kamera-Icon in der Suchleiste aufrufen, anschließend lassen sich Produkte aus verschiedenen Kategorien im Raum platzieren – und jeweils in der Größe anpassen. Nutzer müssen der App dafür Zugriff auf die iPhone-Kameras erlauben. In der deutschen Version der Shopping-App ist die Augmented-Reality-Ansicht derzeit aber noch nicht zu finden.

Laut Apple ist iOS durch ARKit inzwischen die größte Augmented-Reality-Plattform der Welt. Apple-Chef Tim Cook trommelt seit längerem für Augmented Reality, daraus werde ein "Riesending" – und es sei eine "große kommerzielle Chance". (lbe)

6 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Augmented Reality: Ikea-App für ARKit unter iOS 11 kommt

    Augmented Reality: Ikea-App für ARKit unter iOS 11 kommt

    Mit der neuen Place-App kann man Objekte aus dem Katalog des Möbelhauses in der eigenen Wohnung platzieren – zunächst allerdings nur in bestimmten Ländern.

  2. iOS 11: Ikea will Möbelkauf mit Apples Augmented-Reality-Plattform vereinfachen

    iOS 11: Ikea kündigt Einsatz von ARKit an

    Die Augmented-Reality-Schnittstelle von Apple soll demnächst beim Einkaufen im Billig-Möbelhaus helfen. Eine erste App befindet sich in internen Tests.

  3. Augmented Reality mit iOS 11: Große Firmen zeigen ARKit-Anwendungen

    iOS 11: Große Firmen zeigen ARKit-Anwendungen

    Apples Augmented-Reality-Schnittstelle für iPhone und iPad steht kurz vor der Veröffentlichung. Verschiedene Entwickler haben nun gezeigt, wie ihre Apps aussehen werden – darunter auch der Möbelhändler Ikea.

  4. Tim Cook: Apple wird "größte Augmented-Reality-Plattform der Welt"

    ARKit

    Apples neues Framework ARKit für iOS 11 soll es Entwicklern erleichtern, digitale Objekte in die physische Umgebung zu setzen, die durch die iPhone-Kamera betrachtet wird. Der Apple-Chef sieht Augmented Reality als ein “Riesending”.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  3. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. BEV-Reichweitenermittlung nach WLTP

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Es ist ein Ärgernis, dass die Reichweitenangabe für Batterie-elektrische Autos nach NEFZ reine Fantasie ist. Im WLTP sind die Anforderungen höher, und die Normwerte werden bei gleicher Kapazität sinken. Dennoch könnten potenzielle Käufer weiter auf die Community und die Presse angewiesen sein

  3. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

  4. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

Anzeige