Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Leo Becker 6

Virtuelles Möbelrücken: Amazon integriert Apples ARKit in Shopping-App

ARKit Amazon

Augmented-Reality-Testlauf für den Toaster: Amazon glaubt, dass Kunden so bessere Kaufentscheidungen treffen können.

Um Produkte vor der Bestellung schon in der heimischen Umgebung zu betrachten. setzt Amazons iPhone-App nun auf Apples neue Augmented-Reality-Technik – Kunden könnten so bessere Kaufentscheidungen treffen.

Amazon hat die iOS-Einkaufs-App um eine Augmented-Reality-Ansicht ergänzt: Nutzer können damit Waren vor dem Kauf durch das Live-Kamerabild von iPhone oder iPad betrachtet in ihrem Zuhause platzieren, abgedeckt werden "Tausende an Produkten" von Möbeln über Küchenuntensilien bis hin zu Elektrogeräten und Spielzeug. Dies soll Kunden dabei helfen, "bessere Kaufentscheidungen zu treffen", teilte der Handelskonzern mit.

Anzeige

Ebenso wie Ikea setzt auch Amazon dafür auf Apples mit iOS 11 neu eingeführtes Framework ARKit, das Entwicklern erleichtern soll, digitale Objekte in die reale Umgebung des Nutzers einzufügen und dabei etwa auch die Lichtsituation zu berücksichtigen. Um die Funktion zu nutzen, ist mindestens ein iPhone 6s, ein iPad Pro oder ein iPad der fünften Generation erforderlich.

Die neue "AR View" lässt sich in der Amazon-App über das Kamera-Icon in der Suchleiste aufrufen, anschließend lassen sich Produkte aus verschiedenen Kategorien im Raum platzieren – und jeweils in der Größe anpassen. Nutzer müssen der App dafür Zugriff auf die iPhone-Kameras erlauben. In der deutschen Version der Shopping-App ist die Augmented-Reality-Ansicht derzeit aber noch nicht zu finden.

Laut Apple ist iOS durch ARKit inzwischen die größte Augmented-Reality-Plattform der Welt. Apple-Chef Tim Cook trommelt seit längerem für Augmented Reality, daraus werde ein "Riesending" – und es sei eine "große kommerzielle Chance". (lbe)

6 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Augmented Reality: Ikea-App für ARKit unter iOS 11 kommt

    Augmented Reality: Ikea-App für ARKit unter iOS 11 kommt

    Mit der neuen Place-App kann man Objekte aus dem Katalog des Möbelhauses in der eigenen Wohnung platzieren – zunächst allerdings nur in bestimmten Ländern.

  2. iOS: ARKit-Nutzung durch Entwickler stagniert angeblich

    iOS: ARKit-Nutzung durch Entwickler stagniert

    Unter 1000 Apps sollen laut der Untersuchung einer Marktforschungsfirma Apples Framework für erweiterte Realität auf iPhone und iPad nutzen. Seit September verlangsamt sich die Veröffentlichung neuer ARKit-Apps.

  3. iOS 11: Ikea will Möbelkauf mit Apples Augmented-Reality-Plattform vereinfachen

    iOS 11: Ikea kündigt Einsatz von ARKit an

    Die Augmented-Reality-Schnittstelle von Apple soll demnächst beim Einkaufen im Billig-Möbelhaus helfen. Eine erste App befindet sich in internen Tests.

  4. Augmented Reality mit iOS 11: Große Firmen zeigen ARKit-Anwendungen

    iOS 11: Große Firmen zeigen ARKit-Anwendungen

    Apples Augmented-Reality-Schnittstelle für iPhone und iPad steht kurz vor der Veröffentlichung. Verschiedene Entwickler haben nun gezeigt, wie ihre Apps aussehen werden – darunter auch der Möbelhändler Ikea.

  1. Pro & Contra: Tanzt Apple auf zu vielen Hochzeiten?

    Bezahldienst, Musik- und Film-Streaming, Serienproduktion, Heimautomation, Kartendienst, Medizin- und Autotechnik: Apple mischt in immer mehr Branchen mit. Ist das zu viel des Guten?

  2. Drag & Drop auf iPad und iPhone - so geht's

    Seit dem Update auf iOS 11 beherrschen iPhone und iPad endlich eine praktische Drag & Drop-Funktion. Wir zeigen, wie sie funktioniert.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Roboter übernehmen erstmals die Spargelernte

    Fabriken kehren aus China zurück

    Die Spargelsaison hat begonnen. Doch es wird immer schwerer, Feldarbeiter für die Ernte zu finden. Nun schicken sich erste autonome Maschinen an, den Job zu übernehmen.

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  4. NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    Seit seiner Reaktivierung scannt das Weltraumteleskop Neowise der NASA den Himmel unter anderem nach potenziell gefährlichen Objekten ab, die auf die Erde stürzen könnten. In den Daten zu Zehntausenden Himmelskörpern gibt es einige.

Anzeige