Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Leo Becker 93

VPN-App-Rauswurf in China: US-Senatoren werfen Apple Zensur-Beihilfe vor

Apple in China

Apple hat die Programme von Anbietern so genannter VPN-Tunnel in China gelöscht.

Bild: dpa, Diego Azubel/Archiv

Zwei US-Senatoren haben von Apple-Chef Tim Cook Antworten rund um die Entfernung zahlreicher VPN-Apps aus dem chinesischen App Store gefordert. Der Rauswurf hindere die Redefreiheit und stütze Chinas Regierung bei Zensur und Internetüberwachung.

Apples Entfernung von vielen VPN-Apps aus dem chinesischen App Store hat ein politisches Nachspiel: Die US-Senatoren Ted Cruz und Patrick Leahy haben Konzernchef Tim Cook nun in einem Brief zur Beantwortung von mehreren Fragen rund um den Rauswurf der Apps aufgefordert: Man sei besorgt, dass Apple dadurch Zensurmaßnahmen und Internetüberwachung der chinesischen Regierung stützt. Wenn Apple sich derartigen Anweisungen von Chinas Führung beugt, werde die Redefreiheit von Nutzern gehindert.

Anzeige

Die Freiheitsbedrohung durch Chinas Internetzensur ähnele der Berliner Mauer, schreiben die Senatoren – solange die Great Firewall bestehe und durch US-amerikanische IT-Firmen gestützt werde, bleibe die Internetfreiheit in China bedroht.

Die Senatoren wollen von Apple unter anderem wissen, ob der Konzern zu bestimmten chinesischen Cybersecurity-Gesetzesvorlagen Stellung bezogen hat und ob Apple der geforderten Entfernung der VPN-Apps formell widersprochen habe. Auch soll der iPhone-Konzern die genaue Zahl der rausgeworfenen VPN-Dienste nennen und erklären, ob es Bestrebungen gibt, diese wieder zuzulassen.

Unter Verweis auf Cooks Ehrung mit dem Newseum 2017 Free Expression Award fordern die Senatoren außerdem Informationen, ob Apple sich bereits aktiv und öffentlich für die Redefreiheit in China eingesetzt – und die Zensurmaßnahmen der Regierung verurteilt hat.

Nach der Entfernung der VPN-Apps Ende Juli hatte sich Cook Anfang August zu dem Thema geäußert: "Es wäre uns ganz offensichtlich lieber gewesen, die Apps nicht zu entfernen – aber wie in jedem anderen Land, in dem wir Geschäfte machen, befolgen wir die Gesetze", erklärte der Apple-Chef gegenüber Analysten. Man sei überzeugt, dass es im besten Interesse chinesischer Nutzer sei, in dem Markt zu bleiben. Apple trete in Interaktion mit Regierungen, "auch wenn wir anderer Meinung sind". Der Konzernchef zeigte sich zuversichtlich, dass die Einschränkungen mit der Zeit gelockert würden.

Der Rauswurf wurde bereits massiv kritisiert, unter anderem von der Organisation Reporter ohne Grenzen, die Apple kurzerhand Tipps gab, wie man sich der Regierung “noch gefälliger” zeigen könnte. Apple hatte zuvor schon die App der New York Times aus dem chinesischen App Store geworfen. (lbe)

93 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Vorwurf der Zensurbeihilfe: Apple verteidigt VPN-App-Rauswürfe in China

    Weihnachtsquartal Apple

    Apples fortgesetzte Präsenz in China fördere Offenheit und freien Informationsfluss, betonte der Konzern – auch wenn man mit bestimmten Gesetzen nicht einverstanden sei. Auf Anweisung der Regierung wurden 674 VPN-Apps aus dem App Store entfernt.

  2. Löschung von VPN-Apps in China: Tim Cook verteidigt Apples Vorgehen

    Apple in China

    Der Konzern hatte von der chinesischen Regierung nicht offiziell lizenzierte VPN-Anwendungen für iPhone und iPad aus dem App Store genommen. Man habe damit "Gesetze befolgt", sagte Cook.

  3. Apple wirft Skype aus App Store in China

    Apple in China

    Auf Anweisung des Ministeriums für öffentliche Sicherheit hat Apple eine Reihe von VoIP-Apps aus dem chinesischen App Store entfernt – dazu gehört auch Skype. Die Apps würden sich nicht an lokale Gesetze halten.

  4. Reporter ohne Grenzen übt ätzende Kritik an Apple

    Apple

    Mit der Entscheidung, VPN-Dienste aus dem chinesischen App Store zu verbannen, gefährdet Apple Internetnutzer und Journalisten, betont die Organisation – und gibt dem Konzern fünf Tipps, wie man der chinesischen Regierung "noch gefälliger" sein könnte.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Apple wird Uber-Konkurrent: Eine Milliarde für chinesischen Rivalen

    Apple investiert in chinesischen Uber-Konkurrent Didi

    Das Fahrdienst-Geschäft in China ist heiß umkämpft. Als großer Investor stärkt Apple dem Marktführer Didi den Rücken im Rennen gegen den US-Anbieter Uber. Geht der iPhone-Konzern neue Wege?

  3. Android-Backup: So gelingt die Datensicherung

    Apps, Fotos, Kontakte: Auf Ihrem Android-Smartphone lagern unzählige wichtige Daten. Wir zeigen, wie Sie ein Daten-Backup Ihres Handys anlegen.

  1. Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat errechnet, dass der Autoverkehr in deutschen Großstädten dreimal so viel öffentliche Gelder verschlingt wie kommunale Verkehrssysteme.

  2. Piraten-Sicherheitskonferenz: "Das Internet steht am Scheideweg"

    Internet

    Abseits der Münchner Sicherheitskonferenz luden europäische Piratenparteien zur alternativen Sicherheitskonferenz, um die Widerstandsfähigkeit von technischen und politischen Systemen zu diskutieren.

  3. Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone bieten sowohl in Europa als auch in Afrika Dienste an. Internet Without Borders hat die Angebote verglichen. Das Ergebnis: Afrikanische Kunden müssen mit vielen Nachteilen leben.

  4. SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    SpaceX startet So. die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    Unter dem Namen Starlink will SpaceX ein aus 12.000 Satelliten bestehendes Netzwerk im niedrigen Erdorbit aufbauen. Zwei Test-Satelliten für das System starten am morgigen Sonntag an Bord einer Falcon-9-Rakete.

Anzeige