Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 350

Umfrage: 92 Prozent der iPhone-Besitzer in den USA wollen kein Android

iPhone 7

Käufer des iPhone 7 vor einem Apple-Laden.

Bild: dpa, Peter Kneffel

Eine Untersuchung der Bank Morgan Stanley unter 1000 amerikanischen iPhone-Besitzern, die in den nächsten zwölf Monaten ein neues Smartphone kaufen wollen, ergab eine extrem hohe Nutzerloyalität zu Apple.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 604,99

Wer ein iPhone besitzt, scheint nicht in Richtung Android wechseln zu wollen. Das gilt zumindest offenbar für viele US-Nutzer, wie eine aktuelle Umfrage des Bankhauses Morgan Stanley herausgefunden hat. Von 1000 iPhone-Nutzern im Alter von 18 Jahren oder älter, die in den nächsten zwölf Monaten "wahrscheinlich" oder "extrem wahrscheinlich" den Kauf eines neuen Smartphones planen, möchten 92 Prozent bei Apple-Produkten bleiben.

iPhone-Nutzer bleiben dabei – trotz Preis

Im vergangenen Jahr hatte die Umfrage "nur" eine Loyalitätsrate von 86 Prozent unter den iPhone-Usern gebracht. Damals hatte es allerdings auch keine deutlichen Hinweise darauf gegeben, dass Apple für seine Smartphone-Produktlinie einen neuen Formfaktor plant, wie dies beim iPhone 8 nun der Fall sein dürfte.

Samsung hinter Apple, LG auf Platz 3

Die Loyalitätsrate bei Besitzern von Smartphones anderer Marken fällt geringer aus. Unter Samsung-Nutzern sollen 77 Prozent den neuerlichen Kauf eines Geräts der Südkoreaner planen. LG-User greifen zu 59 Prozent wieder zu LG-Hardware. Motorola und Nokia bilden mit 56 beziehungsweise 42 Prozent das Schlusslicht, so die Morgan-Stanley-Umfrage.

"iPhone 8" mit neuem Formfaktor scheint zu locken

Katy Huberty, Analystin für den Mobilfunkmarkt bei der Bank, meint, einer der Gründe, warum iPhone-Besitzer in diesem Jahr upgraden wollen, sei die Tatsache, dass die Geräte wohl mit neuer Technik geliefert würden. Auch sei die installierte Basis mittlerweile recht halt.

Die Gefahr, dass Apples vermutlich für das "iPhone 8" erhöhte Preise Nutzer vom Kauf abhalten könnten, sieht das Bankhaus offenbar nicht. Es ist mit Preisen jenseits von 1000 US-Dollar zu rechnen – mit entsprechenden Aufschlägen für den Euroraum, den Apple üblicherweise vornimmt. Mit der Vorstellung der neuen Geräte ist im September zu rechnen. Das "iPhone 8" soll unter anderem einen weitgehend randlosen Bildschirm haben. (bsc)

350 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Auch fürs iPhone: LG steckt viel Geld in OLED-Herstellung

    LG

    Neben Samsung will auch der lokale Konkurrent LG künftig flexible organische Displays für Apple-Produkte liefern. In eine Fabrik fließen einem Bericht zufolge über 3,5 Milliarden US-Dollar.

  2. Untersuchung: Großes Interesse an Apples AirPods in den USA

    Apples AirPods

    Angeblich wollen bis zu 12 Prozent der US-Konsumenten die komplett kabellosen Kopfhörer kaufen. Sie sind Teil von Apples Drahtlos-Strategie für das iPhone 7.

  3. Apple braucht OLEDs: Herstellung wird stark ausgebaut

    oled

    LG und Samsung planen große neue OLED-Werke – auch zur Versorgung des iPhones mit Bildschirmen. Angeblich will Apple selbst Milliarden investieren und sich dadurch Kapazitäten sichern.

  4. Marktanalysefirma: "iPhone 8" mit OLED-Bildschirm wird nicht kurvig

    iPhone 7

    Statt einem Galaxy-Edge-Design plant Apple wohl doch nur eine Weiterführung der aktuellen "2,5D"-Technik, glaubt man bei IHS Markit.

  1. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  2. Das richtige Smartphone für jeden

    Das richtige Smartphone für jeden

    Beim Smartphone-Kauf muss man sich entscheiden: Android, iOS oder Windows? 100, 200 oder mehr Euro? Wir geben Tipps fürs richtige Smartphone und welche Funktionen man wirklich braucht.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Mali: Wie bei einem "Routineeinsatz" Soldaten "verunglücken"

    Wenn statt über einen Krieg über technische Defekte diskutiert wird

  2. Türkei provoziert die USA

    Die staatliche Nachrichtenagentur veröffentlichte die Lage von US-Stützpunkten in Syrien zur Unterstützung der syrischen Kurden, das Pentagon protestiert

  3. Eighties-Machismo extrem: der Lamborghini LM 002

    In den Achtzigern war alles anders. Wir fanden Maschinengewehre noch cooler als Telefone, und ausgerechnet Lamborghini baute einen Geländewagen: 444 PS stark, 220 km/h schnell, mit Sandwalzen und Ölscheich-Preisschild

  4. Fünfeinhalb Jahre Haft für den Salafisten Sven Lau

    Der Rechtstaat tut sich schwer mit dem Phänomen "Salafismus". Das Verfahren hatte laut Prozessbeobachter Anklänge an eine "Posse"

Anzeige