Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 109

Über 100 Milliarden Dollar Schulden: Apple platziert neue Milliarden-Anleihen

Apple-Logo

Bild: dpa, Sven Hoppe

Zur Finanzierung von Aktienrückkäufen, Dividenden und Übernahmen hat Apple einen neuen Bond aufgelegt, wieder in Euro. Die Methode spart Apple Steuern – ein Großteil des immensen Barmittelbestandes parkt im Ausland.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 601,–

Apple nimmt weitere Kredite durch Bonds auf: Die neue Anleihe hat einen Umfang von 2,5 Milliarden Euro, wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Die beiden Bonds besitzen eine Laufzeit von acht sowie zwölf Jahren, der Zinssatz liegt bei 0,875 Prozent beziehungsweise 1,375 Prozent bei der längeren Laufzeit.

Es handelt sich um einen relativ kleinen Betrag für den Konzern, der erst Anfang Mai eine neue 7 Milliarde Dollar schwere Anleihe ausgegeben hat – und damit inzwischen ungesicherte Schuldtitel von über 100 Milliarden Dollar aufführt.

Anleihen für Dividenden, Aktienrückkäufe und Übernahmen

Die neuen Bonds gibt Apple wieder in Euro aus.
Die neuen Bonds gibt Apple wieder in Euro aus. Vergrößern

Mit dem Verkauf der Anleihen finanziert Apple Aktienrückkäufe und Dividenden – der iPhone-Konzern gilt inzwischen als größter Dividendenzahler weltweit und hat jüngst 3 Milliarden Dollar an die Anteilseigner ausgeschüttet. Die Geldbeschaffung durch Bonds könne aber auch für Firmenaufkäufe und Investitionen eingesetzt werden, merkt der Konzern an – sowie für die Rückzahlung von Schulden.

Apples massive Barreserven schlummern im Ausland

Apples verfügt über einen immensen Barmittelbestand, der inzwischen auf über 250 Milliarden Dollar angewachsen ist, doch parkt dieser zu einem Großteil außerhalb der USA. Für die Rückführung der Gewinne ins Heimatland würde derzeit ein Steuersatz von gut 35 Prozent fällig, entsprechend ist der Weg über die Anleihen mit den momentan niedrigen Zinssätzen steuerlich deutlich attraktiver.

Die Regierung Trump hat für die Repatriierung der Gewinne bereits eine erhebliche Steuersenkung in Aussicht gestellt, im Gespräch ist derzeit ein Satz von 10 Prozent. Apple-Chef Tim Cook fordert seit längerem eine Anpassung des US-Steuerrechts, das er in diesem Aspekt als veraltet und rückwärtsgewandt bezeichnete. Dem letzten Jahresbericht zufolge beabsichtigt der Konzern, über 91 Milliarden US-Dollar an Auslandsgewinnen in die USA zu überführen.

Mehr zum Thema:

(lbe)

109 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple macht weitere 7 Milliarden US-Dollar Schulden

    Apple-Logo

    Um Aktien zurückzukaufen und Dividenden zu zahlen, hat Apple wieder einen Bond aufgelegt. Die Summe ist für Apple-Verhältnisse diesmal eher moderat.

  2. Apple zahlt Aktionären 3,1 Milliarden US-Dollar

    Apple

    Die nächste Dividendenausschüttung des iPhone-Produzenten steht an. Das Geld stammt einmal mehr aus hohen Krediten, die der Konzern aufgenommen hat – er kann sie sich dank eines gut gefüllten Bargeldbestandes aber auch leisten.

  3. Apple nimmt 10 Milliarden US-Dollar an neuen Krediten auf

    Apple-Logo von hinten

    Zum wiederholten Mal bedient sich der iPhone-Konzern an den Bond-Märkten. Das Geld soll vermutlich wieder an Aktionäre gehen – in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen.

  4. Apple macht weitere sieben Milliarden US-Dollar Schulden

    Apple

    Im Rahmen seines Dividenden- und Aktienrückkaufprogramms wird der iPhone-Hersteller wieder kräftig Anleihen auflegen. Es ist das dritte Mal in diesem Jahr, dass der US-Kapitalmarkt bemüht wird.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  3. Pleite des Telecom-Ausrüsters Nortel: Millionen für Manager, Milliarden für Finanzfirmen

    Nortel Germany Firmenschild

    Die Abwicklung der 2009 pleite gegangenen Nortel verschlingt Unsummen. Manager und Insolvenzverwalter verdienen prächtig. Das geht zu Lasten der geschädigten Mitarbeiter, Rentner und Lieferanten. Sie warten weiter auf ihr Geld.

  1. Klartext: Hure, gewürdigt

    Klartext

    Der Mercedes W202 rostet gern wie ein nigerianischer Piratendampfer. Folglich erfährt er kaum Pflege, während die Karosserie vom laufleistungszähen Motor fault. Aber muss das so sein? Eine gute Version macht nachdenklich

  2. RoboCup-Weltmeisterschaft: Nichts ist unmöglich im Roboterfußball

    RoboCup: Nichts ist unmöglich im Roboterfußball

    Das Roboterturnier ist nach Nagoya zurückgekehrt, dort wurde es vor 20 Jahren aus der Taufe gehoben. Zum Comeback erinnern sich viele an die bescheidenen Anfänge und machen damit gleichzeitig die großen Fortschritte deutlich.

  3. Ehemaliger Mozilla-Technikchef: "Chrome hat den Browser-Krieg gewonnen"

    Firefox

    Chrome hat Firefox verdrängt und den Browser-Krieg gewonnen – dieser Ansicht ist Andreas Gal, ehemaliger Technikchef von Mozilla. Er kritisiert Googles aggressives Marketing, unter dem Firefox zu leiden hat.

  4. Spionage-Malware Fruitfly blieb über Jahre auf Macs unentdeckt

    OS X Yosemite

    Obwohl die Mac-Malware offenbar schon seit langem aktiv ist, wurde diese erst jüngst in zwei Varianten entdeckt. Der Schädling kann die integrierte Webcam aktivieren, Tastatureingaben mitlesen und Screenshots anfertigen.

Anzeige