Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 109

Über 100 Milliarden Dollar Schulden: Apple platziert neue Milliarden-Anleihen

Apple-Logo

Bild: dpa, Sven Hoppe

Zur Finanzierung von Aktienrückkäufen, Dividenden und Übernahmen hat Apple einen neuen Bond aufgelegt, wieder in Euro. Die Methode spart Apple Steuern – ein Großteil des immensen Barmittelbestandes parkt im Ausland.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 530,–

Apple nimmt weitere Kredite durch Bonds auf: Die neue Anleihe hat einen Umfang von 2,5 Milliarden Euro, wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Die beiden Bonds besitzen eine Laufzeit von acht sowie zwölf Jahren, der Zinssatz liegt bei 0,875 Prozent beziehungsweise 1,375 Prozent bei der längeren Laufzeit.

Es handelt sich um einen relativ kleinen Betrag für den Konzern, der erst Anfang Mai eine neue 7 Milliarde Dollar schwere Anleihe ausgegeben hat – und damit inzwischen ungesicherte Schuldtitel von über 100 Milliarden Dollar aufführt.

Anleihen für Dividenden, Aktienrückkäufe und Übernahmen

Die neuen Bonds gibt Apple wieder in Euro aus.
Die neuen Bonds gibt Apple wieder in Euro aus. Vergrößern

Mit dem Verkauf der Anleihen finanziert Apple Aktienrückkäufe und Dividenden – der iPhone-Konzern gilt inzwischen als größter Dividendenzahler weltweit und hat jüngst 3 Milliarden Dollar an die Anteilseigner ausgeschüttet. Die Geldbeschaffung durch Bonds könne aber auch für Firmenaufkäufe und Investitionen eingesetzt werden, merkt der Konzern an – sowie für die Rückzahlung von Schulden.

Apples massive Barreserven schlummern im Ausland

Apples verfügt über einen immensen Barmittelbestand, der inzwischen auf über 250 Milliarden Dollar angewachsen ist, doch parkt dieser zu einem Großteil außerhalb der USA. Für die Rückführung der Gewinne ins Heimatland würde derzeit ein Steuersatz von gut 35 Prozent fällig, entsprechend ist der Weg über die Anleihen mit den momentan niedrigen Zinssätzen steuerlich deutlich attraktiver.

Die Regierung Trump hat für die Repatriierung der Gewinne bereits eine erhebliche Steuersenkung in Aussicht gestellt, im Gespräch ist derzeit ein Satz von 10 Prozent. Apple-Chef Tim Cook fordert seit längerem eine Anpassung des US-Steuerrechts, das er in diesem Aspekt als veraltet und rückwärtsgewandt bezeichnete. Dem letzten Jahresbericht zufolge beabsichtigt der Konzern, über 91 Milliarden US-Dollar an Auslandsgewinnen in die USA zu überführen.

Mehr zum Thema:

(lbe)

109 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple macht weitere 7 Milliarden US-Dollar Schulden

    Apple-Logo

    Um Aktien zurückzukaufen und Dividenden zu zahlen, hat Apple wieder einen Bond aufgelegt. Die Summe ist für Apple-Verhältnisse diesmal eher moderat.

  2. Apple macht weitere 5 Milliarden US-Dollar Schulden

    Apple-Logo

    Um Dividenden und Aktienrückkaufe zu finanzieren, legt der Konzern erneut ein großes Bond-Programm auf. Mit den Schulden spart Apple Steuern, die bei Rückführung der hohen Bargeldbestände aus dem Ausland anfielen.

  3. Apple zahlt Aktionären 3,1 Milliarden US-Dollar

    Apple

    Die nächste Dividendenausschüttung des iPhone-Produzenten steht an. Das Geld stammt einmal mehr aus hohen Krediten, die der Konzern aufgenommen hat – er kann sie sich dank eines gut gefüllten Bargeldbestandes aber auch leisten.

  4. Apple macht fleißig weiter Milliardenschulden

    Apple

    Der iPhone-Konzern hat einen neuen Bond aufgelegt, erstmals in kanadischen Dollar. Apple hat nun Schulden in Höhe von rund 110 Milliarden Dollar – und spart dadurch Steuern.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  3. Pleite des Telecom-Ausrüsters Nortel: Millionen für Manager, Milliarden für Finanzfirmen

    Nortel Germany Firmenschild

    Die Abwicklung der 2009 pleite gegangenen Nortel verschlingt Unsummen. Manager und Insolvenzverwalter verdienen prächtig. Das geht zu Lasten der geschädigten Mitarbeiter, Rentner und Lieferanten. Sie warten weiter auf ihr Geld.

  1. Schluss mit lustig: Wahlkampf 2017 - ein letzter Kommentar

    Dem Deutschen Volker, Inschrift am Reichstag, dem Sitz des deutschen Bundestags

    Es gab schon Aufreger in diesem Wahlkampf. Wenn man die Wahl für wichtig hält - tut aber nicht jeder. Wie auch immer: Beteiligen Sie sich auch zwischen den Wahlen an der öffentlichen politischen Diskussion. Sie ist sehr gut, betont Clemens Gleich.

  2. High-Speed-Transatlantikkabel von Microsoft und Facebook ist fertig

    High-Speed-Transatlantikkabel von Microsoft und Facebook ist fertig

    Microsoft und Facebook haben das Transatlantikkabel Marea zwischen dem US-Bundesstaat Virginia und Spanien fertiggestellt. Es soll die Ausfallsicherheit bei Naturkatastrophen erhöhen und Daten rasend schnell hin- und herschicken.

  3. Das Wort zum Wahlsonntag

    Die Deutschen wählen aus Angst die derzeitigen Regierungsparteien. Warum wird die Ignoranz von Gemeinwohl-Interessen eigentlich akzeptiert?

  4. AfD: Keiner kann mehr sagen, von alldem nichts gewusst zu haben

    Muss die AfD inzwischen als eine Nazipartei bezeichnet werden, da sie immer offener an nationalsozialistische Ideologie anknüpft?

Anzeige