Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Leo Becker 52

US-Senator: Apple muss sich gegen China-Zensur stemmen

Apple und China Mobile

Bild: dpa, Adrian Bradshaw/Archiv

Die Teilnahme des Apple-Chefs an der Internetkonferenz der chinesischen Regierung hat erneut Kritik ausgelöst: Apple habe eine "moralische Pflicht", sich dort für freie Meinungsäußerung einzusetzen, so ein US-Senator.

Apples Aktivitäten in China werden zunehmend zum Politikum in den USA: Der demokratische Senator Patrick Leahy hat den iPhone-Konzern erneut kritisiert, nachdem Apple-Chef Tim Cook eine Rede auf der Internetkonferenz der chinesischen Regierung gehalten hatte. IT-Konzerne wie Apple haben “sowohl die Chance als auch eine moralische Pflicht, sich für freie Meinungsäußerung und andere Grundrechte in den Ländern einzusetzen, die diese Rechte routiniert verweigern”, betonte Leahy gegenüber CNBC.

Anzeige

Apple sei “klar eine positive Kraft in China”, müsse sich aber weiter “gegen die chinesische Unterdrückung von Meinungsfreiheit stellen”, so der Senator. Leahy hatte Apple bereits wegen des Rauswurfs von VPN-Apps aus dem chinesischen App Store scharf kritisiert – und dem Konzern Zensurbeihilfe vorgeworfen. Es sei besser, weiter auf dem Markt präsent zu bleiben, indem man sich an die lokalen Gesetze hält, konterte Apple – auch wenn man damit nicht übereinstimme.

Neben über 600 VPN-Apps hatte Apple in den letzten Monaten in China auch die App der New York Times sowie VoIP-Dienste aus dem App Store entfernt – jeweils auf Anweisung der chinesischen Regierung. Er habe die “große Hoffnung” und sei sehr optimitisch, dass “manche der Dinge, die zurückgezogen wurden, wieder zurückkehren”, erklärte Cook am Mittwoch auf dem “Fortune Forum” in der chinesischen Stadt Guangzhou, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Der Apple-Chef habe sich auch deutlich für “Freiheiten” ausgesprochen.

China gehört zu Apples größten Märkten und könnte nach Ansicht von Cook eines Tages sogar größer als der Heimatmarkt USA werden. Derzeit ist China Apples drittgrößter Markt hinter Amerika und Europa – und inzwischen wieder auf Wachstumskurs: Der Umsatz dort stieg in den drei Monaten des letzten Quartals um 12 Prozent auf 9,8 Milliarden Dollar. (lbe)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. VPN-App-Rauswurf in China: US-Senatoren werfen Apple Zensur-Beihilfe vor

    Apple in China

    Zwei US-Senatoren haben von Apple-Chef Tim Cook Antworten rund um die Entfernung zahlreicher VPN-Apps aus dem chinesischen App Store gefordert. Der Rauswurf hindere die Redefreiheit und stütze Chinas Regierung bei Zensur und Internetüberwachung.

  2. Vorwurf der Zensurbeihilfe: Apple verteidigt VPN-App-Rauswürfe in China

    Weihnachtsquartal Apple

    Apples fortgesetzte Präsenz in China fördere Offenheit und freien Informationsfluss, betonte der Konzern – auch wenn man mit bestimmten Gesetzen nicht einverstanden sei. Auf Anweisung der Regierung wurden 674 VPN-Apps aus dem App Store entfernt.

  3. Apple wirft Skype aus App Store in China

    Apple in China

    Auf Anweisung des Ministeriums für öffentliche Sicherheit hat Apple eine Reihe von VoIP-Apps aus dem chinesischen App Store entfernt – dazu gehört auch Skype. Die Apps würden sich nicht an lokale Gesetze halten.

  4. App-Zensur in China: Kritik an Apple wird lauter

    Apple in China

    Apples gehorsame Entfernung von VPN- und VoIP-Apps in China bleibt auch nach Monaten Thema in der US-Politik: Um Zugang zum lukrativen chinesischen Markt zu behalten, werfe Apple alle Standards über Bord, so ein US-Senator.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Apple wird Uber-Konkurrent: Eine Milliarde für chinesischen Rivalen

    Apple investiert in chinesischen Uber-Konkurrent Didi

    Das Fahrdienst-Geschäft in China ist heiß umkämpft. Als großer Investor stärkt Apple dem Marktführer Didi den Rücken im Rennen gegen den US-Anbieter Uber. Geht der iPhone-Konzern neue Wege?

  3. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  1. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  3. Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

    Digitales Antennen-Fernsehen

    Die Umstellung auf Volldigitalisierung im Kabelnetz sorgt für schnelleres Internet und höhere Auflösung. Kabelbetreiber planen die Abschaltung des Analogsignals gleich in mehreren Bundesländern.

  4. Ärger über fehlendes Bug-Bounty-Programm: Sicherheitsforscher will Mac-Schwachstelle offenlegen

    MacBook

    Da Apple nur für iOS-Lücken Geld bezahlt, will ein Sicherheitsforscher Details zu einem Bug in macOS veröffentlichen – statt sie vorab an den Hersteller zu melden. Aus gleichem Grund gibt es bereits einen bislang ungefixten Zero-Day-Exploit für macOS.

Anzeige