Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Leo Becker 135

Trump: Apple will große Fabriken in den USA bauen

Donald Trump

US-Präsident Donald Trump.

Apple-Chef Tim Cook habe ihm versprochen, drei "große, schöne Fabriken" in den USA zu errichten, erklärte der US-Präsident – ohne Details zu nennen. Apple lässt bislang nur den Mac Pro in den USA fertigen.

Anzeige
Apple MacBook Pro 13.3" (ohne Touch Bar) - Core i5-7360U, 8GB RAM, 128GB SSD, grau
Apple MacBook Pro 13.3" (ohne Touch Bar) - Core i5-7360U, 8GB RAM, 128GB SSD, grau ab € 1257,45

Nach Angabe von US-Präsident Donald Trump hat Apple vor, “drei große, schöne Fabriken” in den USA zu errichten. Apple-Chef Tim Cook habe ihm drei “große große große” Produktionsanlagen versprochen, erklärte Trump in einen Interview des Wall Street Journal. Er habe Cook gesagt, solange Apple keine Fabriken in diesem Land errichtet, sehe er seine Regierungszeit nicht als wirtschaftlichen Erfolg, so Trump – Cook habe ihn angerufen und mitgeteilt, in der Angelegenheit “voranzugehen”.

Anzeige

Details zu Apples angeblichen Plänen zur Errichtung von Fabriken nannte Trump nicht. Apple wollte die Äußerung gegenüber der Wirtschaftszeitung nicht kommentieren.

Der Präsident hatte im Wahlkampf mehrfach betont, er werde Apple dazu bringen, “ihre verdammten Computer und Dinge in diesem Land statt in anderen Ländern zu bauen”. Apple lässt das iPhone und andere Produkte hauptsächlich in China fertigen, nur die Endmontage des Mac Pro wurde vor mehreren Jahren wieder in die USA verlegt – wird aber auch dort durch einen Auftragsfertiger durchgeführt. Ob der von Apple in Aussicht gestellte neue Mac Pro ebenfalls in den USA gefertigt wird, bleibt unklar.

Zurückliegenden Berichten zufolge plant Apple zusammen mit dem Auftragsfertiger Foxconn eine milliardenschwere Investition in US-Fabriken, Foxconn-Chef Terry Gou zog die Pläne im Frühjahr allerdings in Zweifel: Es würden geschulte Arbeiter und die Lieferkette fehlen – sowie staatliche Anreize. Foxconn plane den Bau eines großen US-Werk, wohl im US-Bundesstaat Wisconsin, erklärte Trump nun gegenüber der Wirtschaftszeitung.

Apple hat im Mai angekündigt, eine Milliarde Dollar in US-Fabrikjobs zu stecken, der “fortschrittliche Produktionsarbeitsplätze” stützen soll, von eigenen Fabriken war dabei allerdings nicht die Rede. 200 Millionen Dollar davon gingen bereits an den in den USA beheimateten Glasproduzenten und Gorilla-Glass-Fertiger Corning, mit dem der iPhone-Hersteller seit vielen Jahren zusammenarbeitet.

Angeblich hat Apple seine Auftragsfertiger im vergangenen Jahr aufgefordert, eine Produktion des iPhones in den USA auszuloten. Der Apple-Chef hatte Ende 2015 erklärt, der Hauptgrund für die Fertigung in China liege gar nicht in den niedrigeren Lohnkosten, sondern in den Fähigkeiten der lokalen Arbeiter. Im Vergleich mit den USA gebe es in China etwa eine viel höhere Zahl an qualifizierten Werkzeugmachern, weil die berufliche Ausbildung auf die Produktion ausgerichtet ist.

(lbe)

135 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple-Auftragsfertiger Foxconn zieht US-Werk in Zweifel

    Foxconn

    Amerika würden geschulte Arbeiter und die Lieferkette fehlen, so der Foxconn-Chef – sowie staatliche Anreize. Auf dem Spiel steht eine milliardenschwere Investition in US-Fabriken, die angeblich zusammen mit Apple geplant ist.

  2. iPhone-Auftragsfertiger Pegatron würde Produktion in die USA verlagern – wenn Apple zahlt

    US-Flagge

    In die Diskussion über ein iPhone “Made in USA” hat sich nun auch Apples wichtiger Fertiger Pegatron eingeschaltet: Er könne die Produktion auch in Amerika durchführen, solange der Kunde die Rechnung dafür übernimmt.

  3. Apple-Auftragsfertiger baut Fernsehpanels in Amerika

    Foxconn

    Laut Donald Trump plant Apple angeblich drei große Fabriken in den USA. Dessen Auftragsfertiger Foxconn will nun eine Großanlage in Wisconsin bauen – allerdings für TV-Geräte, nicht für Apple.

  4. Apple: Kein Kommentar zu Trump-Ankündigung von drei US-Fabriken

    Tim Cook

    US-Präsident Donald Trump sorgt für Wirbel mit der vagen Ankündigung von drei großen Apple-Fabriken in den USA. Das Unternehmen selbst will sich dazu nicht äußern.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Vom "Lemon" zum "Apple" - Zukunftsskizze eines Automobils

    Die VW-Geschichte in den USA — nach der großen Pleite

  3. iPhone aus US-Produktion

    iPhone aus US-Produktion

    Was es kosten würde, wenn Apple sein Top-Smartphone in seiner Heimat herstellen würde.

  1. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  2. Vorstellung: BMW Concept iX3

    BMW concept iX3

    Der BMW iX3 nutzt als erster BMW die neue eDrive Plattform. Die technischen Daten sind vorläufig: über 200 kW Motorleistung, über 400 km Reichweite, über 70 kWh Batteriekapazität. Gebaut wird der iX3 vorerst in China. Dort wurde nun auch das induktive Laden für den 530e vorgestellt

  3. Fachkräfte: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

    Fachkräfte, Fachkräftemangel, Arbeitsplätze

    Fachkräfte, darunter Handwerker und Techniker für Heizungs- und Anlagensteuerung, fehlen massiv, wenn die energetische Sanierung von Häusern zur Erreichung der deutschen Klimaziele durchgeführt werden soll.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige