Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Ben Schwan 407

Tim Cook: "Unser Steuersystem ergibt keinen Sinn"

Tim Cook

Apple-Chef Tim Cook bei einem Auftritt.

Bild: dpa, Robin Van Lonkhuijsen

Der Apple-Chef will eine grundlegende Reform der internationalen Unternehmensbesteuerung. Der iPhone-Konzern sei "der größte Steuerzahler der Welt".

Apple-CEO Tim Cook hat in einem Interview eine weltweite Veränderung der Unternehmensbesteuerung gefordert. "Wir haben schon – und seit langer Zeit in den Vereinigten Staaten – gesagt, dass unser Steuersystem keinen Sinn ergibt", sagte der Konzernchef in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das zum Wochenende veröffentlicht wurde.

Anzeige

Sein Unternehmen versuche daher, auf eine umfassende Steuerreform auf internationaler Ebene zu dringen. "Ich bin kein Fan des aktuellen Systems. Ich werde es nicht verteidigen. Aber es ist das Gesetz. Und wir müssen ihm folgen. Darauf wollen wir konstruktiv eingehen."

Apple sei größter Steuerzahler der Welt. Damit habe das Unternehmen kein Problem. "Wir sagen nicht: Steuern senken!" Fragen der Verteilung will Cook jedoch überdenken lassen. Sein Unternehmen wolle in der Diskussion "konstruktiv sein", wie auch ein Gespräch Cooks mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der vorigen Woche verdeutlicht haben soll. Das sei ein positiver Dialog gewesen.

Der iPhone-Produzent soll in Irland mindestens 13 Milliarden Euro nachzahlen, weil das Unternehmen laut Ansicht der EU-Kommission durch sein dortiges Steuersparmodell Subventionen des Staates erhalten hat. Zuletzt versuchte die EU sogar auf dem Klageweg die irische Regierung zu zwingen, den Betrag einzutreiben. Irland selbst möchte das Geld nicht, Apple hat Berufung eingelegt.

Cook betonte im Gespräch mit der FAZ die vielen Arbeitsplätze, die Apple "in ganz Europa direkt und indirekt" geschaffen habe – 1,6 Millionen seien das, in Deutschland bei allen Lieferanten zusammen "Zehntausende". "Wenn man uns fair beurteilt und die von uns geschaffenen Arbeitsplätze betrachtet, denke ich, dass wir in dieser Hinsicht auf der Liste in vielen, vielen Ländern ganz oben stehen würden", so Cook. (bsc)

407 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Steuerstreit mit Apple: EU-Kommission drängt Irland zum Vollzug

    Steuerstreit mit Apple: EU-Kommission drängt Irland zum Vollzug

    Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hofft, dass die irische Regierung die rund 13 Milliarden Euro, die Apple nachzahlen soll, so schnell wie möglich eintreibt. Der Konzern hatte Berufung eingelegt.

  2. Apple-Chef: Coden lernen ist wichtiger als englische Sprachkenntnisse

    Tim Cook an Rednerpult

    Der Apple-Chef glaubt, dass man mit Programmierkenntnissen alle sieben Milliarden Menschen des Planeten erreichen kann. Coding solle an allen Schulen der Erde gelehrt werden.

  3. Europäische Finanzchefs sprechen über "Apple Tax"

    Apple-Logo

    In Luxemburg startet ein Treffen der EU-Finanzminister. Sie wollen IT-Konzerne künftig stärker besteuern. Im Blickpunkt stehen Apples irische Steuersparmodelle – aber auch die Tricks von Google, Facebook und anderen Online-Riesen.

  4. Tim Cook im Interview: "Steuern werden gezahlt, wo Werte geschaffen werden"

    Tim Cook

    In einem Gespräch mit einer französischen Zeitung hat sich der Apple-Chef unter anderem zum aktuellen Steuerstreit mit der EU-Kommission geäußert – und zu Apples Plänen in Sachen KI und AR.

  1. Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple zeigt nach Informationen der Financial Times Interesse an dem britischen Sportwagen-Anbieter McLaren. Im Gespräch seien eine komplette Übernahme oder eine strategische Beteiligung. Die Gespräche hätten bereits vor einigen Monaten begonnen

  2. Steuerdeals mit Apple und Amazon waren illegal

    Wettbewerbskommissarin Vestager will Luxemburg und Irland dazu zwingen, von den Konzernen Geld nachfordern

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  2. Im Test: Nissan Qashqai 1.6 dCi

    Nissan Qashqai

    Der aktuelle Bestseller der Marke Nissan ist der Qashqai, und das mit weitem Abstand. Wir waren mit dem gerade überarbeiteten SUV in der aktuell motorisch maximalen Ausbaustufe unterwegs: Dem 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS

  3. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

  4. Bitcoin: US-Behörde SEC bremst, Starökonom Shiller warnt vor Crash

    US-Behörde SEC bremst Bitcoin-Fonds – Starökonom Shiller warnt vor Crash

    Mehrere Anbieter wollen Fonds auf Bitcoin und andere Kryptowährungen auflegen – doch die US-Börsenaufsicht SEC sieht da noch viele ungeklärte Fragen. Derweil warnt der US-Starökonom Robert Shiller vor einem Bitcoinkollaps.

Anzeige