Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Ben Schwan 407

Tim Cook: "Unser Steuersystem ergibt keinen Sinn"

Tim Cook

Apple-Chef Tim Cook bei einem Auftritt.

Bild: dpa, Robin Van Lonkhuijsen

Der Apple-Chef will eine grundlegende Reform der internationalen Unternehmensbesteuerung. Der iPhone-Konzern sei "der größte Steuerzahler der Welt".

Apple-CEO Tim Cook hat in einem Interview eine weltweite Veränderung der Unternehmensbesteuerung gefordert. "Wir haben schon – und seit langer Zeit in den Vereinigten Staaten – gesagt, dass unser Steuersystem keinen Sinn ergibt", sagte der Konzernchef in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, das zum Wochenende veröffentlicht wurde.

Anzeige

Sein Unternehmen versuche daher, auf eine umfassende Steuerreform auf internationaler Ebene zu dringen. "Ich bin kein Fan des aktuellen Systems. Ich werde es nicht verteidigen. Aber es ist das Gesetz. Und wir müssen ihm folgen. Darauf wollen wir konstruktiv eingehen."

Apple sei größter Steuerzahler der Welt. Damit habe das Unternehmen kein Problem. "Wir sagen nicht: Steuern senken!" Fragen der Verteilung will Cook jedoch überdenken lassen. Sein Unternehmen wolle in der Diskussion "konstruktiv sein", wie auch ein Gespräch Cooks mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in der vorigen Woche verdeutlicht haben soll. Das sei ein positiver Dialog gewesen.

Der iPhone-Produzent soll in Irland mindestens 13 Milliarden Euro nachzahlen, weil das Unternehmen laut Ansicht der EU-Kommission durch sein dortiges Steuersparmodell Subventionen des Staates erhalten hat. Zuletzt versuchte die EU sogar auf dem Klageweg die irische Regierung zu zwingen, den Betrag einzutreiben. Irland selbst möchte das Geld nicht, Apple hat Berufung eingelegt.

Cook betonte im Gespräch mit der FAZ die vielen Arbeitsplätze, die Apple "in ganz Europa direkt und indirekt" geschaffen habe – 1,6 Millionen seien das, in Deutschland bei allen Lieferanten zusammen "Zehntausende". "Wenn man uns fair beurteilt und die von uns geschaffenen Arbeitsplätze betrachtet, denke ich, dass wir in dieser Hinsicht auf der Liste in vielen, vielen Ländern ganz oben stehen würden", so Cook. (bsc)

407 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple-Chef: Coden lernen ist wichtiger als englische Sprachkenntnisse

    Tim Cook an Rednerpult

    Der Apple-Chef glaubt, dass man mit Programmierkenntnissen alle sieben Milliarden Menschen des Planeten erreichen kann. Coding solle an allen Schulen der Erde gelehrt werden.

  2. 13 Milliarden Euro von Apple: Irische Regierung hat Bankwächter ausgewählt

    Apple-Logo

    Einem Bericht zufolge soll die Bank of New York Mellon Corporation die von der EU-Kommission geforderte Steuernachzahlung auf einem Sperrkonto verwahren. Ein Investmentmanager wird noch gesucht.

  3. Steuerstreit mit Apple: EU-Kommission drängt Irland zum Vollzug

    Steuerstreit mit Apple: EU-Kommission drängt Irland zum Vollzug

    Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hofft, dass die irische Regierung die rund 13 Milliarden Euro, die Apple nachzahlen soll, so schnell wie möglich eintreibt. Der Konzern hatte Berufung eingelegt.

  4. Gigantische Steuernachzahlung: Apple kann sich viel Zeit lassen

    Apple-Logo

    Für die Einführung seines Geldberges aus dem Ausland soll der iPhone-Konzern 38 Milliarden US-Dollar an die amerikanischen Finanzbehörden zahlen. Dafür hat er allerdings acht Jahre Zeit – und Zinsen fallen auch nicht an.

  1. Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple zeigt nach Informationen der Financial Times Interesse an dem britischen Sportwagen-Anbieter McLaren. Im Gespräch seien eine komplette Übernahme oder eine strategische Beteiligung. Die Gespräche hätten bereits vor einigen Monaten begonnen

  2. Steuerdeals mit Apple und Amazon waren illegal

    Wettbewerbskommissarin Vestager will Luxemburg und Irland dazu zwingen, von den Konzernen Geld nachfordern

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Test Seat Leon 1.4 TSI ACT Xcellence

    Seat Leon 1.4 ACT

    Der Leon ist Seats Bestseller und wurde im Herbst 2016 ein wenig überarbeitet. Ein Teil des Updates steht noch aus, doch das muss kein Hindernis für einen Kauf sein. Die entscheidende Veränderung ist schon erfolgt, wie ein Test mit dem Leon 1.4 TSI ACT zeigt

  2. Ein außergewöhnlicher Gentleman: Der Daimler Super Eight

    „Darf ich hinten sitzen?“ In den Niederungen des Straßenverkehrs klingt dieser Satz vielleicht befremdlich. Aber wer schon mal im Fond des Jaguar Daimler Super Eight Platz nehmen durfte, hat auf einmal größtes Verständnis

  3. Vorstellung: Hyundai i20 Facelift

    Hyundai i20 Facelift

    Es wird vermutlich nicht die letzte Angebotsbeschneidung sein, die Diesel-Interessenten hinnehmen müssen. Hyundai überarbeitet den Kleinwagen i20 und nimmt das als Anlass, die beiden Selbstzünder mit 75 und 90 PS aus dem Sortiment zu nehmen

  4. Vorstellung: BMW Concept iX3

    BMW concept iX3

    Der BMW iX3 nutzt als erster BMW die neue eDrive Plattform. Die technischen Daten sind vorläufig: über 200 kW Motorleistung, über 400 km Reichweite, über 70 kWh Batteriekapazität. Gebaut wird der iX3 vorerst in China. Dort wurde nun auch das induktive Laden für den 530e vorgestellt

Anzeige