Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 243

Tim Cook: Apple-Produkte sind nicht nur für Reiche

Tim Cook

Apple-Chef Cook bei einem Auftritt.

Bild: dpa, Robin Van Lonkhuijsen

In einem Interview hat der CEO des iPhone-Produzenten zum Ziel der Firma geäußert, die Welt im positiven Sinn zu verändern. Das geschehe durch die Produkte, deren Margen gar nicht so hoch seien.

Apple-Chef Tim Cook hat sich in einem Gespräch mit dem US-Wirtschaftsmagazine Fortune Vorwürfen widersprochen, Apples Geschäftsstrategie basiere nur darauf, "High-End-Produkte mit einem Premium-Preis und hohen Margen" herzustellen.

iPad schon für unter 300 US-Dollar

"Wenn Sie sich unsere Produktlinien anschauen, werden Sie sehen, dass man heute ein iPad für unter 300 US-Dollar kaufen kann. Ein iPhone kann, je nachdem, welches man auswählt, ebenfalls in diesem Bereich kosten. Entsprechend sind diese Produkte nicht für die Reichen", so Cook. Apple habe nicht mehr als eine Milliarde Produkte in seiner installierten Basis, wenn diese nur für reiche Menschen hergestellt würden – "diese Zahl ist groß, egal wie man sich diese Zahlen ansieht".

Auch ein Hohe-Margen-Geschäft sieht Cook nicht. "Ich würde das Wort nicht verwenden." Es gebe viele Firmen, die mit sehr viel höheren Margen arbeiteten. "Wir bepreisen für den Wert unserer Produkte. Und wir versuchen, die besten Produkte herzustellen. Und das bedeutet, wir stellen keine Commodity-artigen Produkte her." Er wolle Firmen, die das tun, nicht beleidigen. "Das ist ein feines Geschäftsmodell, aber es ist nicht unseres."

Apple interessiert sich für Gesundheit

Cook betonte in dem Interview, dass Apple versuche, die Welt zu verändern – und das geschehe über die Produkte. "Wir stellen Produkte als Werkzeuge für Menschen her, die es ihnen ermöglichen, Dinge zu tun, die sie sonst nicht tun könnten." Das seien kreative Dinge ebenso wie Bildung, Lehre oder das Spielen. "Oder irgendetwas anderes wirklich Wunderbares."

Cook will mit Apple weiter im Gesundheitsbereich investieren. Näheres dazu könne er noch nicht verraten. Es sei aber "ein großer Bereich in Apples Zukunft". Teile davon seien nicht nur profitgetrieben. (bsc)

243 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Charlottesville: Apple-Chef verurteilt "Hass und Intoleranz"

    Apple-Chef Tim Cook

    In einem Memo schreibt Tim Cook, die rechtsradikalen Ausschreitungen in Virginia hätten "keinen Platz in unserem Land". Hass sei wie ein Krebs, der Generationen überdauere.

  2. Tim Cook in Trumps Innovationsrat: USA benötigten "die modernste Regierung in der Welt"

    Tim Cook in Trumps Innovationsrat: USA benötigten "die modernste Regierung in der Welt"

    Im Innovationsrat von Präsident Donald Trump ging es um mögliche Verbesserungen in der IT des US-Verwaltungsapparat; neben dem Apple-Chef nahmen unter anderem Microsofts Satya Nadella und Amazons Jeff Bezos teil – anscheinend ohne große Begeisterung.

  3. Konflikt mit Trump-Regierung: Apple-Chef setzt sich für Migrantenkinder ein

    Tim Cook

    250 Apple-Mitarbeiter sollen unter das DACA-Richtlinie fallen, mit dem die Obama-Administration Kindern illegaler Einwanderer unter bestimmten Umständen eine Arbeitserlaubnis gab. Donald Trump will es in einem halben Jahr abschaffen.

  4. Apple: Augmented Reality so bedeutend wie das Smartphone

    Apple: Augmented Reality so bedeutend wie das Smartphone

    Der iPhone-Hersteller interessiert sich weiterhin stark für AR. Das betonte Apple-CEO Tim Cook in der britischen Presse. Die Technik habe das Potenzial, "viele Leben zu verbessern" und sei "unterhaltsam".

  1. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  2. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  3. Entwicklermanifeste für das Internet der Dinge

    Je mehr Organisationen die private Welt und den öffentlichen Raum mit IoT-Produkten bevölkern, desto mehr wächst die Verantwortung der Entwickler. Die Frage, ob ethische Überlegungen Teil der Planung von IoT-Projekten sein sollten, liegt daher nah.

  1. "Hackintosh": Der mühsame Weg zum maßgeschneiderten Mac

    Apple

    Will man OS X nutzen, muss man MacBook, Mac mini, iMac oder dem veralteten Mac Pro wählen Wer eine andere Hardware-Zusammenstellung oder einen leistungsfähigen Gaming-Mac haben will, schaut in die Röhre – oder bastelt sich einen.

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

  3. Vorstellung: Borgward Isabella Concept

    Borgward Isabella

    Borgward will noch in diesem Jahr mit den Verkäufen in Deutschland starten. Zu Beginn wird es nur SUVs geben, doch dabei wird es nicht bleiben. Wie es bei Borgward weitergehen könnte, zeigt eine Studie mit dem traditionsreichen Namen Isabella

  4. Diesel: Das Ende ist nah

    Die Energie- und Klimawochenschau: Von globaler Erwärmung, Stürmen vom atlantischen Fließband, verdrängenden Politikern und einer optimistischen Prognose für das Elektroauto

Anzeige