Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Ben Schwan 243

Tim Cook: Apple-Produkte sind nicht nur für Reiche

Tim Cook

Apple-Chef Cook bei einem Auftritt.

Bild: dpa, Robin Van Lonkhuijsen

In einem Interview hat der CEO des iPhone-Produzenten zum Ziel der Firma geäußert, die Welt im positiven Sinn zu verändern. Das geschehe durch die Produkte, deren Margen gar nicht so hoch seien.

Apple-Chef Tim Cook hat sich in einem Gespräch mit dem US-Wirtschaftsmagazine Fortune Vorwürfen widersprochen, Apples Geschäftsstrategie basiere nur darauf, "High-End-Produkte mit einem Premium-Preis und hohen Margen" herzustellen.

Anzeige

"Wenn Sie sich unsere Produktlinien anschauen, werden Sie sehen, dass man heute ein iPad für unter 300 US-Dollar kaufen kann. Ein iPhone kann, je nachdem, welches man auswählt, ebenfalls in diesem Bereich kosten. Entsprechend sind diese Produkte nicht für die Reichen", so Cook. Apple habe nicht mehr als eine Milliarde Produkte in seiner installierten Basis, wenn diese nur für reiche Menschen hergestellt würden – "diese Zahl ist groß, egal wie man sich diese Zahlen ansieht".

Auch ein Hohe-Margen-Geschäft sieht Cook nicht. "Ich würde das Wort nicht verwenden." Es gebe viele Firmen, die mit sehr viel höheren Margen arbeiteten. "Wir bepreisen für den Wert unserer Produkte. Und wir versuchen, die besten Produkte herzustellen. Und das bedeutet, wir stellen keine Commodity-artigen Produkte her." Er wolle Firmen, die das tun, nicht beleidigen. "Das ist ein feines Geschäftsmodell, aber es ist nicht unseres."

Cook betonte in dem Interview, dass Apple versuche, die Welt zu verändern – und das geschehe über die Produkte. "Wir stellen Produkte als Werkzeuge für Menschen her, die es ihnen ermöglichen, Dinge zu tun, die sie sonst nicht tun könnten." Das seien kreative Dinge ebenso wie Bildung, Lehre oder das Spielen. "Oder irgendetwas anderes wirklich Wunderbares."

Cook will mit Apple weiter im Gesundheitsbereich investieren. Näheres dazu könne er noch nicht verraten. Es sei aber "ein großer Bereich in Apples Zukunft". Teile davon seien nicht nur profitgetrieben. (bsc)

243 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Charlottesville: Apple-Chef verurteilt "Hass und Intoleranz"

    Apple-Chef Tim Cook

    In einem Memo schreibt Tim Cook, die rechtsradikalen Ausschreitungen in Virginia hätten "keinen Platz in unserem Land". Hass sei wie ein Krebs, der Generationen überdauere.

  2. Tim Cook in Trumps Innovationsrat: USA benötigten "die modernste Regierung in der Welt"

    Tim Cook in Trumps Innovationsrat: USA benötigten "die modernste Regierung in der Welt"

    Im Innovationsrat von Präsident Donald Trump ging es um mögliche Verbesserungen in der IT des US-Verwaltungsapparat; neben dem Apple-Chef nahmen unter anderem Microsofts Satya Nadella und Amazons Jeff Bezos teil – anscheinend ohne große Begeisterung.

  3. Konflikt mit Trump-Regierung: Apple-Chef setzt sich für Migrantenkinder ein

    Tim Cook

    250 Apple-Mitarbeiter sollen unter das DACA-Richtlinie fallen, mit dem die Obama-Administration Kindern illegaler Einwanderer unter bestimmten Umständen eine Arbeitserlaubnis gab. Donald Trump will es in einem halben Jahr abschaffen.

  4. Apple: Augmented Reality so bedeutend wie das Smartphone

    Apple: Augmented Reality so bedeutend wie das Smartphone

    Der iPhone-Hersteller interessiert sich weiterhin stark für AR. Das betonte Apple-CEO Tim Cook in der britischen Presse. Die Technik habe das Potenzial, "viele Leben zu verbessern" und sei "unterhaltsam".

  1. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  2. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  3. Fotojournalismus - Geschichten in Bildern erzählen

    Fotojournalismus - Geschichten in Bildern erzählen

    Geschichten in Bildern erzählen ist eine spannende Aufgabe, die auch mit geringem technischem Aufwand vor der eigenen Haustür gelingt – wenn man neugierig auf seine Umgebung ist und den Mut hat, auf Menschen zuzugehen. Wer einige einfache Regeln beachtet, kann eintauchen in fremde Welten, die anderen verschlossen bleiben – spätere Veröffentlichung nicht ausgeschlossen.

  1. Fahrbericht: Ford Expedition 2018

    Ford Expedition

    In den USA herrschen, was die richtige Fahrzeuggröße angeht, vielfach andere Vorstellungen als in Europa. Ein Ausflug mit dem für europäische Verhältnisse riesigen, auf dem US-Markt recht populären Ford Expedition 2018 zeigt dies eindrücklich

  2. Der Fluss der Kommerzialisierung

    Auf der Suche nach postpersönlichen Realitäten oder: Wie das Internet seine Zukunft als Medium der Nähe aufs Spiel setzt

  3. Erste Ausfahrt: VW Up GTI

    VW Up GTI

    Der aktuelle VW Up wird voraussichtlich im nächsten Jahr einen Nachfolger bekommen. Die letzte große Neuerung dieser Generation ist der lang angekündigte 115-PS-Dreizylinder im Up GTI.

  4. Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Hamburger Fotofahndung - 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter ermittelt

    Vor einem Monat hat die Hamburger Polizei mehr als 100 Fotos von mutmaßlichen G20-Gewalttätern im Internet veröffentlicht. Das Vorgehen zahlt sich für die Ermittler offensichtlich aus, stößt aber weiterhin auf Kritik.

Anzeige