Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Johannes Schmitt-Tegge, dpa 43

The (R)evolution of Steve Jobs: Das Leben des Apple-Gründers als Oper

Steve Jobs

Das iPhone ist das wohl bekannteste Apple-Produkt: Auch heute noch zehrt Apple von den Ideen des legendären Gründers Steve Jobs.

Bild: dpa, John G. Mabanglo

Steve Jobs war das Gesicht von Apple, das Genie hinter dem iPhone. Nun wird seine Karriere als Oper inszeniert. Orchester und Sänger in Santa Fe nähern sich einer der berühmtesten Figuren der IT-Branche mit klassischen Mitteln.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 555,51

Der Mythos beginnt in der Garage seiner Eltern im kalifornischen Los Altos und findet seinen Höhepunkt im ersten iPhone, das die Mobilfunkbranche radikal verändern sollte: Steve Jobs wurde als Querdenker und Technik-Visionär gefeiert und verehrt. Nach drei Spielfilmen und einem Theaterstück über den Apple-Mitgründer wird seine Karriere nun auch als Oper auf die Bühne gebracht. Am Samstag feiert "The (R)evolution of Steve Jobs" im Opernhaus von Santa Fe Premiere und ist dort bis Ende August zu sehen.

Vorab veröffentlichte Ton-Mitschnitte zeigen, wie Komponist Mason Bates sich dem Phänomen Jobs musikalisch nähern will. Streicher, Bläser und wuchtige Opernklänge des Orchesters durchmischen sich mit Elektronischem und Gitarre. Schon in der Ankündigung 2015 hatte die Santa Fe Opera eine Partitur aus "elektro-akustischer" Musik versprochen. Das Libretto stammt vom gefragten Librettisten Mark Campbell, der 2011 an den Folgen einer Krebserkrankung verstorbene Jobs wird verkörpert von dem Opernsänger Edward Parks.

Viele wollen die Welt verändern – Jobs hat es getan

"Viele von uns wollen die Welt verändern. Steve Jobs hat es getan", heißt es im Programm des Opernhauses. "Als rätselhafte Figur konnte er magnetisch und doch unnahbar sein, einfühlsam und doch grausam, nachdenklich und doch rastlos." Im Wettlauf um den besten Computer, das beste Smartphone, das beste Tablet habe Jobs die Menschen miteinander vernetzt, seine eigenen Gefühle aber hinter einem Schutzwall verborgen. Jobs wurde 56 Jahre alt.

Mehr als ein Dutzend Biografien sind über ihn inzwischen erschienen, sein Leben ist von allen Seiten beleuchtet worden. Spannend dürfte dennoch werden, wie die Laufbahn eines der bekanntesten Gesichter der Technologiebranche in einer so klassischen Kunstform wie der Oper präsentiert wird. In Santa Fe soll es vor allem um Einflüsse gehen, die Jobs prägten, darunter Buddhismus, der schnelle Aufstieg und Fall in seiner ersten Zeit bei Apple und seine Frau Laurene.

Jobs' Leben in 19 Szenen

Ein Prolog und neunzehn Szenen führen auf der Bühne laut Programm durch Jobs' Leben. Von besagter Garage und die Apple-Zentrale in Cupertino geht es über die Universität Stanford, wo Jobs Laurene erstmals begegnete, zu einer buddhistischen Zeremonie im Yosemite National Park. Anstatt seine Lebensgeschichte chronologisch zu erzählen, leistet sich "The (R)evolution of Steve Jobs" mehrere Zeitsprünge. Jobs' Suche nach innerem Frieden sei die Geschichte der Oper selbst, sagt Komponist Bates. Seine Geschichte handle von "einem Mann, der lernt, wieder menschlich zu sein". (lbe)

43 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Steve-Jobs-Oper: Lob vom Publikum, Kritiken gut bis durchwachsen

    Steve-Jobs-Oper: Lob vom Publikum, Kritiken gut bis durchwachsen

    "The (R)evolution of Steve Jobs" wurde am Samstag in Santa Fe uraufgeführt. Das Urteil fällt unterschiedlich aus.

  2. Apple Maps: Ausflug in den Apple Park

    Apple Maps: Ausflug in den Apple Park

    Im Kartendienst des iPhone-Herstellers sind nun detaillierte Wegbeschreibungen für das neue Hauptquartier hinterlegt.

  3. Kostenexplosion und Perfektionismus im Apple Park: Apples "Spaceship" vor der Eröffnung

    Apple Park

    Zwei Jahre später als geplant sollen Mitarbeiter nun ab April in die "Apple Park" genannte Firmenzentrale einziehen. Der milliardenschwere Bau umfasst ein riesiges Fitnesscenter sowie das "Steve Jobs Theater" – ein unterirdisches Amphitheater.

  4. "Steves letztes Produkt": Besuch im Apple Park

    "Steves letztes Produkt": Besuch im Apple Park

    Ein US-Magazin hat erste Einblicke in den neuen Campus des iPhone-Konzerns bekommen. Entwickler arbeiten in "Pods" – und es gibt eine Cafeteria mit Glastüren, die über vier Etagen reichen.

  1. Chuckawalla Swing: Zwischen Schlange und Leguan

    Wagon Master von John Ford, Teil 2

  2. US-Komplexitätsforscher: Interplanetares Projekt gegen Klimawandel

    Das Santa Fe Institute in New Mexico startet eine weltweite Initiative zur Rettung der Erde vor globalen Bedrohungen wie Klimawandel und Ressourcenverknappung

  3. Verstehen Frauen Aliens besser?

    Sie kommen, reden wir mit ihnen! - Denis Villeneuves aufregender Science-Fiction "Arrival" versucht Sprachspiele mit Außerirdischen

  1. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

Anzeige