Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Leo Becker 152

Texteditor Ulysses setzt rein auf Abomodell – alte Version eingestellt

Texteditor Ulysses setzt auf Abomodell – alte Version eingestellt

Bestehende Nutzer des Texteditors erhalten einen Hinweis auf die neue, reine Abo-Version.

Die beliebte Mac- und iOS-Software will sich ab sofort durch Abonnements finanzieren, die Kaufversion gibt es nicht länger. Man wisse, dass Abos "derzeit etwas unbeliebt sind", so der Entwickler – aber das Geschäftsmodell ist "klar der Weg nach vorne".

Die Schreib-Software Ulysses wird nun nur noch im Abo angeboten. Das Abonnement, das die macOS- sowie iOS-Version umfasst, kostet 5 Euro pro Monat oder 40 Euro bei jährlicher Zahlung. Die bislang für 45 Euro zum Kauf angebotene Mac-Version sowie die 28 Euro teure iOS-App des Texteditors sind nicht länger erhältlich, wie das Leipziger Entwicklerstudio mitteilte.

Anzeige

Das Abomodell soll eine langfristige Finanzierung des Texteditors sicherstellen und erlaubt den Entwicklern erstmals, eine Testversion für beide Plattformen anzubieten – die nun beim Download kostenlosen Apps für Mac, iPad und iPhone lassen sich für zwei Wochen ausprobieren. Zum ersten Mal gibt es außerdem eine Ermäßigung für Studenten, diese können Ulysses zum Preis von 12 Euro für sechs Monate abonnieren.

Das bisherige Geschäftsmodell, einmalig für Software zu zahlen, stammt noch aus einer Zeit als Software per Floppy oder CD ausgeliefert wurde, erklärt Chefentwickler Max Seelemann – der Käufer habe für den bereits abgeschlossenen Teil der Entwickler bezahlt. Inzwischen erwarten Nutzer aber eine kontinuierliche Weiterentwicklung sowie Anpassung an wechselnde, neue Hardware und regelmäßige Betriebssystem-Updates. Apples App-Läden sehen bezahlte Updates nicht vor.

Dieses Modell habe nur durch den steten Zufluss neuer Nutzer funktioniert – und durch ständige kostenlose, große Updates, die für mediale Aufmerksamkeit sorgen und neue Käufer bringen. Sollte sich der Markt sättigen, breche dieses Geschäftsmodell aber ein. Die wirtschaftliche Basis für eine langfristige Weiterentwicklung könne deshalb nur ein Abomodell sicherstellen, argumentiert Seelemann. Abos sind "derzeit etwas unbeliebt", aber doch "klar der Weg nach vorne" – zumindest für Apps wie Ulysses, schreibt der Chefentwickler.

Käufer der bisherigen Einmalbezahlversionen können ihre bestehenden Ulysses-Versionen weiterhin verwenden, diese sind inzwischen für macOS 10.13 High Sierra und iOS 11 ausgelegt. Neue Funktionen sollen dafür nicht mehr ausgeliefert werden.

Für begrenzte Zeit können bisherige Käufer einen lebenslangen Rabatt auf die neue Abo-Version erhalten, merkt das Entwicklerstudio an. Wer eine der Apps in jüngerer Zeit erworben hat, erhält außerdem eine bestimmte Zahl an Freimonaten.

Apple propagiert Abonnements seit vergangenem Jahr verstärkt als Geschäftsmodell für iOS- und Mac-Apps: Statt 30 Prozent kassiert der Konzern im zweiten Jahr nur noch 15 Prozent als Anteil beim Vertrieb der Software über den App Store. Inzwischen haben mehrere populäre Apps sich angepasst. (lbe)

152 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Photoshop-Alternative Affinity Photo hält Preis für iPad-App unten

    Photoshop-Alternative Affinity Photo hält Preis für iPad-App unten

    Die noch junge iOS-Version der Bildbearbeitungs-App wird dauerhaft zum niedrigeren Einführungspreis angeboten. Dies soll auch einen Vergleichsmaßstab für den Preis professioneller iPad-Apps setzen, so das Entwicklerstudio.

  2. Langsame Updates und fehlende Preisflexibilität: Deckset kehrt Mac App Store den Rücken

    Deckset

    Die Präsentations-Software Deckset, die ihr Debut im Mac App Store gab und über Jahre ausschließlich dort erhältlich war, wechselt mit Version 2 zum Direktverkauf, um die Beschränkungen von Apples Software-Laden loszuwerden.

  3. Entwicklerkonferenz Macoun: Vortragsprogramm per App gestalten

    Entwicklerkonferenz Macoun: Vortragsprogramm per App gestalten

    Zum zehnten Jubiläum der Veranstaltung für iOS- und macOS-Entwickler können Teilnehmer einen Teil des Programms bestimmen: Mit einer App lässt sich über Vorträge abstimmen.

  4. Alte 32-Bit-Apps für iPhone und iPad: Apple warnt nicht vor Fehlkäufen

    App Store

    Mit dem in wenigen Wochen erscheinenden iOS-Update lassen sich 32-Bit-Apps nicht mehr öffnen, trotzdem stehen diese weiter zum Verkauf. Erst der App Store von iOS 11 blendet die alten Apps aus.

  1. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  2. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  3. Umsteigen von Windows auf den Mac

    Windows Mac Müllkorb

    Der Mac ist logischer, komfortabler, benötigt weniger Wartung und bietet das Beste aus beiden Welten – das sind nur einige der Argumente für den Wechsel. Mac & i zeigt auch, wie sich Windows-Umsteiger in macOS schnell zurechtfinden.

  1. Wiener Motorensymposium: Volkswagen hybridisiert den Golf VIII

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Volkswagen elektrifiziert die Massen: Auf dem Wiener Motorensymposium konkretisieren die Wolfsburger Ingenieure, wie sie sich die flächendeckende Hybridisierung des Golfs vorstellen. Erstmals erwähnt Volkswagen offiziell den Golf VIII, der 2019 eingeführt werden soll

  2. 180-Euro-Smartphone Honor 7C nun auch in Deutschland

    Einsteiger-Smartphone Honor 7C kommt für 180 Euro nach Deutschland

    Das Honor 7C kann jetzt auch in Deutschland gekauft werden. Zum Marktstart kostet das Smartphone der Huawei-Tochter 180 Euro. Dafür bekommt man kompetente Hardware, die allen gängigen Anwendungen gewachsen sein sollte.

  3. Astronomen verblüfft über Megafusion großer Galaxien

    Astronomen verblüfft über Megafusion großer Galaxien

    Gleich zwei Mal haben Forscher gewaltige Galaxienhaufen aufgespürt – weit zurück im jungen Universum. Dass sie zu jener Zeit schon zu Haufen verschmolzen, lässt die Astronomen rätseln. Beeindruckend ist noch eine andere Eigenheit der Massemonster.

  4. Außenminister Maas und der politische Prozess zur Ablösung Baschar al-Assads

    Syrien: Wiederaufbauhilfen aus dem Westen, um das "Regime mit dem Monster" auszuhebeln? Das politische Interesse ist klar, der moralische Grund trüb

Anzeige