Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Leo Becker 152

Texteditor Ulysses setzt rein auf Abomodell – alte Version eingestellt

Texteditor Ulysses setzt auf Abomodell – alte Version eingestellt

Bestehende Nutzer des Texteditors erhalten einen Hinweis auf die neue, reine Abo-Version.

Die beliebte Mac- und iOS-Software will sich ab sofort durch Abonnements finanzieren, die Kaufversion gibt es nicht länger. Man wisse, dass Abos "derzeit etwas unbeliebt sind", so der Entwickler – aber das Geschäftsmodell ist "klar der Weg nach vorne".

Die Schreib-Software Ulysses wird nun nur noch im Abo angeboten. Das Abonnement, das die macOS- sowie iOS-Version umfasst, kostet 5 Euro pro Monat oder 40 Euro bei jährlicher Zahlung. Die bislang für 45 Euro zum Kauf angebotene Mac-Version sowie die 28 Euro teure iOS-App des Texteditors sind nicht länger erhältlich, wie das Leipziger Entwicklerstudio mitteilte.

Anzeige

Das Abomodell soll eine langfristige Finanzierung des Texteditors sicherstellen und erlaubt den Entwicklern erstmals, eine Testversion für beide Plattformen anzubieten – die nun beim Download kostenlosen Apps für Mac, iPad und iPhone lassen sich für zwei Wochen ausprobieren. Zum ersten Mal gibt es außerdem eine Ermäßigung für Studenten, diese können Ulysses zum Preis von 12 Euro für sechs Monate abonnieren.

Das bisherige Geschäftsmodell, einmalig für Software zu zahlen, stammt noch aus einer Zeit als Software per Floppy oder CD ausgeliefert wurde, erklärt Chefentwickler Max Seelemann – der Käufer habe für den bereits abgeschlossenen Teil der Entwickler bezahlt. Inzwischen erwarten Nutzer aber eine kontinuierliche Weiterentwicklung sowie Anpassung an wechselnde, neue Hardware und regelmäßige Betriebssystem-Updates. Apples App-Läden sehen bezahlte Updates nicht vor.

Dieses Modell habe nur durch den steten Zufluss neuer Nutzer funktioniert – und durch ständige kostenlose, große Updates, die für mediale Aufmerksamkeit sorgen und neue Käufer bringen. Sollte sich der Markt sättigen, breche dieses Geschäftsmodell aber ein. Die wirtschaftliche Basis für eine langfristige Weiterentwicklung könne deshalb nur ein Abomodell sicherstellen, argumentiert Seelemann. Abos sind "derzeit etwas unbeliebt", aber doch "klar der Weg nach vorne" – zumindest für Apps wie Ulysses, schreibt der Chefentwickler.

Käufer der bisherigen Einmalbezahlversionen können ihre bestehenden Ulysses-Versionen weiterhin verwenden, diese sind inzwischen für macOS 10.13 High Sierra und iOS 11 ausgelegt. Neue Funktionen sollen dafür nicht mehr ausgeliefert werden.

Für begrenzte Zeit können bisherige Käufer einen lebenslangen Rabatt auf die neue Abo-Version erhalten, merkt das Entwicklerstudio an. Wer eine der Apps in jüngerer Zeit erworben hat, erhält außerdem eine bestimmte Zahl an Freimonaten.

Apple propagiert Abonnements seit vergangenem Jahr verstärkt als Geschäftsmodell für iOS- und Mac-Apps: Statt 30 Prozent kassiert der Konzern im zweiten Jahr nur noch 15 Prozent als Anteil beim Vertrieb der Software über den App Store. Inzwischen haben mehrere populäre Apps sich angepasst. (lbe)

152 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Photoshop-Alternative Affinity Photo hält Preis für iPad-App unten

    Photoshop-Alternative Affinity Photo hält Preis für iPad-App unten

    Die noch junge iOS-Version der Bildbearbeitungs-App wird dauerhaft zum niedrigeren Einführungspreis angeboten. Dies soll auch einen Vergleichsmaßstab für den Preis professioneller iPad-Apps setzen, so das Entwicklerstudio.

  2. Google Earth: Update bewahrt iOS-App vor dem Aus durch iOS 11

    Google Earth iPad

    Google hat eine 64-Bit-Version der populären App für iPhone und iPad freigegeben und neue Funktionen integriert. Alte 32-Bit-Apps, darunter fiel bislang auch Google Earth, starten in iOS 11 nicht mehr.

  3. Entwicklerkonferenz Macoun: Vortragsprogramm per App gestalten

    Entwicklerkonferenz Macoun: Vortragsprogramm per App gestalten

    Zum zehnten Jubiläum der Veranstaltung für iOS- und macOS-Entwickler können Teilnehmer einen Teil des Programms bestimmen: Mit einer App lässt sich über Vorträge abstimmen.

  4. Preissenkung bei vielen Apps und Spielen

    App Santa

    Zu Weihnachten sind zahlreiche populäre Apps für iPhone, iPad und Mac günstiger zu haben, teils zu erheblich reduzierten Preisen. Dies gilt auch für Spiele.

  1. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  2. DVB-T2 HD am Mac empfangen [Update]

    DVB-T2 HD am Mac

    Ende März ist Schluss: In vielen Regionen lässt sich Antennen-Fernsehen nur noch mit neuer Hardware schauen, Mac-Nutzer müssen vorerst zudem auf Privatsender verzichten. Mac & i zeigt, wo, wie und mit welchen Geräten DVB-T2 HD am Mac funktioniert.

  3. Pro & Contra: Ein Betriebssystem für alle Geräte

    iOS und macOS nähern sich mit jedem Update an. Wäre es da nicht konsequent von Apple, ein vereintes "AppleOS" anzubieten, das auf iOS-Geräten und Macs gleichermaßen läuft?

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige