Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Ben Schwan 109

"Textbombe" crasht iOS und macOS Update

"Textbombe" crasht iOS und macOS

Teile der Textbombe.

Bild: Screenshot via AppleInsider

Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

Auf Twitter und in anderen sozialen Netzwerken wird derzeit ein Link verbreitet, mit dem sich aktuelle Hardware von Apple via iMessage crashen lässt – eine sogenannte Textbombe. Wird er in der Nachrichten-App (Messages) auf dem Mac empfangen, dem häufigsten Verbreitungsweg, stürzt diese sofort ab – auf iPhone, iPad und iPod touch soll es sogar zu Neustarts des Homescreens oder gar Crash-Schleifen kommen.

Anzeige

Teilweise stürzt auch die Nachrichen-App beim Sender selbst ab, da die Anwendung eine Vorschau des Links generiert. Auch ein Aufruf des Links im Browser Safari unter iOS und macOS kann für einen Crash sorgen, bei manchen Nutzern soll aber auch Google Chrome sowie dessen Open-Source-Variante Chromium anfällig sein.

Der Vorfall erinnert an ähnliche Bugs aus der Vergangenheit. So gab es vor ziemlich genau einem Jahr eine bestimmte Emoji-Zeichenkombination, mit der sich iOS-Geräte über die Nachrichten-App zum Einfrieren bringen ließen. Apple behob das Problem kurz darauf. Im Herbst 2016 kursierte zudem ein vier Sekunden langes Video, das ebenfalls iPhone und iPad lahmlegen konnte, weil der Videorenderer sich bei der Anzeige offenbar aufhängte.

Die aktuelle Textbombe, die von ihren Autoren den Titel "chaiOS" bekommen hat, ist auf einer Seite auf github.io hinterlegt. Nach ersten Analysen macht sie sich ein Rendering-Problem zunutze, das bei zu langen Open-Graph-Seitentitel-Tags in WebKit auftritt. Problematisch ist, dass die Nachrichten-App sowohl auf dem Mac als auch auf iPhone, iPad und iPod touch Links automatisch mit einer Vorschau versieht – entsprechend hilft es nicht, den Link einfach nicht zu klicken. Betroffene, die den Link erhalten, müssen die komplette Konversation löschen, damit es nicht erneut zu einem Absturz kommt. Damit ein Aufruf der Nachrichten-App nicht erneut zum Absturz führt, muss man entweder schnell sein, damit die Vorschau nicht generiert wird – oder man schaltet zuvor die Netzwerkverbindung aus. [Update:] Alternativ kann man auch versuchen, nur die Nachricht mit dem chaiOS-Link zu löschen – auch hier sollte vorher jegliche Netzwerkverbindung (WLAN/Mobilfunk) deaktiviert werden, damit die Vorschau nicht generiert wird. [/Update]

Alternativ ist es auch möglich, github.io in den Safari-Restriktionen unter iOS zu sperren. Dies geht über die Einstellungen unter "Allgemein" und "Einschränkungen". Dort klickt man "Websites" an und wählt "Jugendfreie Inhalte". Danach lässt sich unter "Nie Erlauben" "github.io" hinzufügen. Damit blockiert iOS allerdings auch automatisch diverse nicht jugendfreie Websites, die man dann über dieses Menü einzeln freigeben muss. Auf dem Mac kann man über "Benutzer & Gruppen" die Kindersicherung verwenden, um dort die Website "github.io" unter "Web" zu blockieren.

Möglicherweise wird Apple auch serverseitig damit beginnen, den Link zu blockieren, um das Problem dann mit einem kommenden iOS- oder macOS-Update endgültig zu beheben. (bsc)

109 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Textnachricht soll iPhone zum Absturz bringen

    Emoji Crash Bug iMessage

    Eine Emoji-Zeichenkombination per iMessage zuzusenden reicht einem Bericht zufolge aus, um iPhones einfrieren oder abstürzen zu lassen. Unter iOS 10.2 funktioniert das aber nur, wenn eine manipulierte Kontaktdatei versandt wird.

  2. Apples iMessage anfällig für manipulierte Kontaktdateien

    Nachrichten-App in iOS

    Eine manipulierte vCard, die aktuell per iMessage und MMS im Umlauf ist, kann die Nachrichten-App auf dem iPhone oder iPad des Empfängers zum Absturz bringen – und komplett lahmlegen. Es gibt aber einen Ausweg.

  3. Schriftzeichen bringt iPhone- und Mac-Apps zum Absturz: Soziale Netzwerke ergreifen Gegenmaßnahmen

    iPhone Schriftzeichen-Crash

    Facebook und Twitter haben offenbar damit begonnen, bestimmte Schriftzeichen zu blockieren, damit Apps von Apple-Nutzern dadurch nicht mehr lahmgelegt werden. Ein Bugfix-Update des Herstellers steht noch aus.

  4. Neue Textbombe: Schriftzeichen bringt iPhones zum Absturz – und legt Apps lahm

    Textbombe

    Ein Zeichen aus der indischen Telugu-Schrift lässt iOS- und macOS-Apps einfrieren. Kommt dieses als Push-Nachricht, bringt es das iPhone zum Absturz – und kann den verwendeten Messenger oder E-Mail-Client lahmlegen.

  1. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  2. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  3. Drag & Drop auf iPad und iPhone - so geht's

    Seit dem Update auf iOS 11 beherrschen iPhone und iPad endlich eine praktische Drag & Drop-Funktion. Wir zeigen, wie sie funktioniert.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige