Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Ben Schwan 199

Telegram-Verbannung aus dem App Store wegen Kinderpornografie

Telegram-Verbannung aus dem App Store offenbar wegen Kinderpornografie

Neben Telegram selbst wurde auch Telegram X gesperrt.

Bild: Hersteller

Einer E-Mail von Apples Marketingchef zufolge wurden "illegale Inhalte" in der Messenger-App entdeckt. Die Anwendung ist mittlerweile wieder für iPad und iPhone verfügbar.

Der Grund für die Kurzzeitverbannung der populären Instant-Messaging-Anwendung Telegram samt ihrem Alternativableger Telegram X aus Apples iOS App Store waren offenbar Kinderpornografievorwürfe. Das geht aus einer E-Mail von Phil Schiller hervor, die 9to5Mac vorliegt. Schiller ist Apples Marketingchef, der mittlerweile auch für den Softwareladen verantwortlich zeichnet. Der Manager hatte die Nachricht auf Kundenanfrage geschickt, 9to5Mac konnte laut eigenen Angaben ihre Echtheit verifizieren.

Anzeige

In der E-Mail heißt es, die Telegram-Apps seien entfernt worden, weil das App-Store-Team auf "illegale Inhalte" aufmerksam gemacht worden sei, "spezifisch [war es] Kinderpornografie in den Apps". Daraufhin habe das Team die Programme aus dem App Store genommen, den Entwickler alarmiert und die zuständigen Behörden, darunter das amerikanische National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) benachrichtet.

Zuvor hatte Telegram-Chef Pavel Durov mitgeteilt, man sei von Apple auf "unpassende Inhalte" aufmerksam gemacht worden, die Nutzern zur Verfügung gestanden hätten. Daraufhin habe Apple die Apps aus dem App Store genommen. Durov sprach davon, dass die Anwendungen wieder zurückkehren würden, sobald "Schutzfunktionen vorhanden" seien. Diese sind offenbar umgesetzt worden – bereits zum Wochenende waren Telegram und Telegram X wieder für iPhone und iPad verfügbar.

Schiller schrieb weiter, das App-Store-Team habe mit dem Entwickler zusammengearbeitet, um die illegalen Inhalte aus der App zu entfernen "und die Nutzer zu bannen, die diese schrecklichen Inhalte gepostet haben". Erst nachdem dies verifiziert worden sei und (Telegram) "mehr Kontrollmöglichkeiten" integriert habe, die verhindern sollen, dass so etwas wieder passiert, habe man die Apps zurück in den App Store gelassen. Wie genau die Maßnahmen aussehen, ist unklar. Sie wurden offenbar serverseitig vorgenommen. Weder Telegram noch Telegram X wurde in den letzten Tagen aktualisiert.

"Wir werden niemals erlauben, das illegale Inhalte durch Apps im App Store vertrieben werden", so Schiller weiter. Man reagiere sofort, wenn es entsprechende Informationen gebe. "Wir haben null Toleranz für Aktivitäten, bei denen Kinder gefährdet werden." (bsc)

199 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Telegram zurück in Apples App Store

    Telegram zurück in Apples App Store

    Nach einem Rauswurf wegen "ungeeigneter Inhalte" ist die Messenger-Anwendung zurück im Softwareladen für iPhone und iPad. Telegram X ist auch wieder da.

  2. “Ungeeignete Inhalte”: Apple wirft Messenger Telegram raus

    Telegram X

    Die iPhone-Version des Messengers ist plötzlich nicht mehr im App Store zu finden – auch Telegram X wurde rausgeworfen. Apple habe die App unter Verweis auf “ungeeignete Inhalte” entfernt, teilte der Telegram-Chef mit.

  3. Apples Marketingchef: Alle Gesichtserkennung außer Face ID "stinkt"

    Apple iPhone X

    Die Gesichtserkennung des iPhone X leiste viel mehr als die Technik der Konkurrenz, so der Marketingchef. Um Datenschutzbedenken zu kontern, verspricht Apple eine spezielle Prüfung von Apps, die Gesichtsdaten erfassen.

  4. Apple plant offenbar "Universal Apps" für iOS und macOS

    Apples Fotos-App

    Laut einem Medienbericht will Apple seine Betriebssysteme im kommenden Jahr enger zusammenbringen: Entwickler solle universelle Apps schreiben können, die auf iPhone, iPad und Mac laufen.

  1. Pro & Contra: Sind Software-Abos die Zukunft?

    Adobe hat es mit der Creative Suite angefangen, Microsoft zog mit Office nach, und künftig bieten auch Apples App Stores Abos an. Wollen wir das wirklich?

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  1. Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat errechnet, dass der Autoverkehr in deutschen Großstädten dreimal so viel öffentliche Gelder verschlingt wie kommunale Verkehrssysteme.

  2. Piraten-Sicherheitskonferenz: "Das Internet steht am Scheideweg"

    Internet

    Abseits der Münchner Sicherheitskonferenz luden europäische Piratenparteien zur alternativen Sicherheitskonferenz, um die Widerstandsfähigkeit von technischen und politischen Systemen zu diskutieren.

  3. Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone bieten sowohl in Europa als auch in Afrika Dienste an. Internet Without Borders hat die Angebote verglichen. Das Ergebnis: Afrikanische Kunden müssen mit vielen Nachteilen leben.

  4. SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    SpaceX startet So. die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    Unter dem Namen Starlink will SpaceX ein aus 12.000 Satelliten bestehendes Netzwerk im niedrigen Erdorbit aufbauen. Zwei Test-Satelliten für das System starten am morgigen Sonntag an Bord einer Falcon-9-Rakete.

Anzeige