Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.592 Produkten

Ben Schwan

Synchronisation der Textersetzung in iCloud endlich zuverlässig

Synchronisation der Textersetzung in iCloud endlich zuverlässig

CloudKit – wie hier verwendet in Safari – soll auch der Textersetzung Beine gemacht haben.

Bild: Apple

Apple hat ein seit vielen Monaten bestehendes Cloud-Problem endlich behoben, wie Entwickler berichten.

Eigentlich ist die Textersetzung eine praktische Sache: Bereits seit diversen iOS- und macOS-Versionen bieten diese eine Funktion, mit der sich Tastenkürzel automatisch zu Worten oder längeren Sätzen machen lassen. Aus einem "mfg" wird so etwa ein "Mit freundlichen Grüßen". Eigentlich sollte sich die auf Englisch "Text Replacement" genannte Funktion automatisch zwischen iOS- und macOS-Geräten synchronisieren, wenn diese einen iCloud-Zugang teilen. Allerdings funktionierte dies über viele Monate nicht. Erst vor wenigen Tagen wurde der Fehler behoben, berichtet der bekannte Apple-Blogger John Gruber.

Anzeige

Wie ein Entwickler, der das Problem im vergangenen September genau analysiert hatte, feststellen konnte, funktioniert die Synchronisation der Textersetzung nun sowohl auf High-Sierra- als auch auf iOS-11-Geräten. Dabei sei egal, ob es sich um frische Installationen oder seit zehn Jahren gepflegte Upgrades handele. Die Synchronisation erfolge zudem "sofort" – ein deutlicher Unterschied zu früheren Zeiten.

Ein Grund für die bisherigen Probleme scheint gewesen zu sein, dass Apple ein älteres iCloud-Framework verwendete – und nicht das moderne CloudKit. Im September kündigte ein Apple-Sprecher an, man werde die Textschnippsel-Synchronisation künftig auf diese neuere Basis stellen, die unter anderem bereits von Safari zum Abgleich von geöffneten Webseiten zwischen iOS-Geräten und Macs verwendet wird.

Es ist unklar, wie Apple die Änderung intern durchführte. Offenbar ist es nicht notwendig, die neueste iOS-Version 11.2 auf dem Gerät zu haben – die CloudKit-Umstellung erfolgte bereits Ende November. Entsprechend scheint Apple vor allem Server-seitig an dem Problem geschraubt zu haben. Allerdings scheinen Nutzer früherer macOS- und iOS-Versionen von dem Bugfixing nicht profitieren zu können.

Apple hat gerade eine Horrorwoche in Sachen Softwarequalität hinter sich. So wurde in macOS High Sierra eine Root-Lücke entdeckt und Geräte mit älteren iOS-11-Versionen stürzten reihenweise ab, was zum verfrühten Release von iOS 11.2 führte. (bsc)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. iCloud-Sync: Textersetzung soll in iOS 11 bald zuverlässiger werden

    iCloud-Sync: Textersetzung soll in iOS 11 bald zuverlässiger werden

    Die kleinen Kürzel zum Sparen von Tipparbeit synchronisiert Apple seit langem über iCloud – allerdings oft unzuverlässig. Dies soll sich bald ändern, zumindest für Nutzer von iOS 11 und macOS High Sierra.

  2. Softwarequalität: Apples Horrorwoche

    Apple-Logo

    Erst eine schwerwiegende Root-Lücke in macOS High Sierra, dann ein iOS-Bug, der reihenweise iPhones zum Absturz brachte: Apple muss sich Fragen zu seiner Qualitätssicherung im Softwarebereich gefallen lassen.

  3. Wie man macOS High Sierra installiert – und es wieder loswird

    Wie man macOS High Sierra installiert – und es wieder loswird

    Seit Donnerstagabend steht eine erste öffentliche Beta des neuen Mac-Betriebssystems zum Download bereit. Das Aufspielen ist einfach, aber nicht ganz ungefährlich.

  4. iPad mit iOS 11: Lokale Foto-Synchronisation bereitet erhebliche Probleme

    Apple stellt neues iPad vor

    Der lokale Abgleich von Fotos und Videos zwischen iTunes und dem iPad bricht seit iOS 11 in vielen Fällen mit einem “internen Gerätefehler” ab. Bei Apple steht längst die iCloud-Synchronisation im Fokus.

  1. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  2. Pro & Contra: Geht die iCloud zu weit?

    Apple lagert immer mehr Daten und Funktionen in die iCloud aus. Ist das richtig so oder eher bedenklich?

  3. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  4. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

Anzeige