Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Leo Becker 34

Streit um Steuerproteste: Apple vs. Attac vor Pariser Gericht

Apple-Logo

Bild: dpa, Mark Lennihan

Apple will Attac in Frankreich per Verfügung daran hindern, erneut Apple-Läden zu besetzen. Die Nichtregierungsorganisation nutzt das Treffen vor Gericht, um den iPhone-Konzern als das Galaktische Imperium darzustellen – das keine Steuern zahle.

Im Palais de Justice in Paris hat die erste Anhörung im Fall Apple vs. Attac stattgefunden, wie Libération berichtet. Apple will der Nichtregierungsorganisation mit einer Verfügung untersagen, Ladengeschäfte des iPhone-Konzerns zu besetzen – für jede Zuwiderhandlung fordert Apple eine Strafzahlung in Höhe von 150.000 Euro. Apple wirft den Aktivisten Vandalismus, Geschäftsschädigung sowie die Gefährdung von Mitarbeitern und Kunden vor: Attac hatte im Weihnachtsgeschäft den großen Apple Store Operá besetzt und den Betrieb für mehrere Stunden lahmglegt.

Anzeige

Attac betonte bereits, es habe keinerlei Vandalismus gegeben, die Proteste seien stets “fröhlich und brav verlaufen” – selbst das Beschreiben der Scheiben der Ladengeschäfte geschehe nur mit einer besonders leicht abwaschbaren Farbe. Die Anhörung sei schnell über die Bühne gegangen, schreibt die französische Tageszeitung, das Gericht will aber noch im Februar eine Entscheidung treffen.

Attac nutzte das Treffen vor Gericht für eine weitere Protestveranstaltung, an der auch linke Politiker teilnahmen, wie die Zeitung anmerkt: In Anspielung auf Star Wars haben die Aktivisten Apple dort als das Imperium dargestellt – das “Imperium der Steuervermeidung” und Schilder mit der Aufschrift “Team Crook” hochgehalten.

L'empire Apple contre Attac https://t.co/q6VCeaS5Sj pic.twitter.com/f5t82Ass4U

— euronews en français (@euronewsfr) February 12, 2018

Die Organisation macht seit Monaten gegen Apples Steuerpraktiken mobil – hauptsächlich mit Protestveranstaltungen vor den Retail-Stores des Unternehmens – und fordert, dass der Konzern die von der EU-Kommission verhängte Nachzahlung in Höhe von 13 Milliarden Euro an Irland endlich begleicht und nicht länger juristisch dagegen vorgeht.

Apple will einen Großteil der bislang im Ausland geparkten Gewinne demnächst in die USA überführen und dafür dort Steuern in Höhe von 38 Milliarden Dollar zahlen. Nach der Rückführung beabsichtigt der Konzern außerdem, einen Barbestand von rund 163 Milliarden Dollar über einen längeren Zeitraum auf Null reduzieren – unter anderem wohl mit Ausschüttungen an Aktionäre.

Mehr zum Thema:

Anzeige
(lbe)

34 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Steuerproteste in Apple Stores: Apple will Aktivisten verbannen

    Apple Store

    Um zu verhindern, dass Attac-Aktivisten erneut Apple-Läden besetzen, versucht der Konzern einem Bericht zufolge ein Hausverbot in Frankreich gerichtlich durchzusetzen – mit Androhung einer hohen Strafzahlung bei Zuwiderhandlung.

  2. iTunes-Version für Microsoft Store verspätet

    iTunes Microsoft Store

    Nutzer von Windows 10 S müssen länger auf Apples Medienverwaltung warten: iTunes schafft es nicht wie angekündigt bis zum Jahresende in den Microsoft Store.

  3. Milliarden-Steuernachzahlung: Aktivisten stürmten Apple Store in Paris

    Milliarden-Steuernachzahlung: Aktivisten stürmten Apple Store in Paris

    Die Organisation Attac hat Apple dazu aufgefordert, ausstehende Steuern an Irland zu bezahlen – dafür besetzten Aktivisten ein großes Ladengeschäft des Konzerns. Apple will die 13 Milliarden Euro angeblich Anfang 2018 auf ein Treuhandkonto einzahlen.

  4. Apples unbeglichene Steuermilliarden: Eintreibung durch Irland verzögert sich weiter

    Apple

    Bis Januar 2017 sollte Irland eigentlich eine Steuernachzahlung in Höhe von 13 Milliarden Euro von Apple eintreiben, die Zahlung verzögert sich aber weiter. Die EU hat Irland deshalb bereits verklagt.

  1. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  2. Glossar: Die wichtigsten Begriffe rund um macOS

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i ab Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend dazu stellen wir hier ein Glossar mit den wichtigsten Fachbegriffen zur Verfügung. Es wird mit jedem Artikel entsprechend erweitert.

  3. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  1. Test: Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

    Mazda CX-5

    Mazda geht im Antriebsbereich derzeit eigenwillige Wege - und wird dies auch weiterhin so halten. Davon profitiert der auch Mazda CX-5 mit dem neuen 194-PS-Benziner. Wir wollten wissen, wie sich das in der Praxis bemerkbar macht und luden ihn zu einem Test in die Redaktion

  2. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  3. Sipgate Satellite kombiniert VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer

    VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer:

    Bisher waren Mobilfunkrufnummern fest an SIM-Karten gebunden, auch mit eSIMs ändert sich das nicht grundsätzlich. Sipgate knüpft sie an eine App. Partner, Vereine oder kleine Firmen können so leicht eine Nummer nutzen, etwa via WLAN.

  4. Facebook drohen wegen Datenschutzvergehen pro Tag 250.000 Euro Strafe

    Facebook

    Ein belgisches Gericht entschied, dass Facebook die Überwachung von Internetnutzern außerhalb des sozialen Netzwerks stoppen und die bereits erhobenen Daten löschen muss.

Anzeige