Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Leo Becker 36

Streit über Diversität: Apple will Aktionärsantrag blockieren

Apple

Bild: dpa, Adrian Bradshaw/Archiv

Der Konzern hat bei der US-Börsenaufsicht SEC nach Erlaubnis zur Tilgung eines Aktionärsantrages gebeten. Investoren fordern darin mehr Diversität auf Führungsebene – die Nichterreichung von Zielvorgaben solle das Gehalt von Apple-Chef Tim Cook senken.

Apple will einen Aktionärsantrag ausklammern, der mehr Diversität auf höchster Führungsebene durchsetzen soll, indem das Gehalt von Apple-Chef Tim Cook an eine entsprechende Zielerreichung geknüpft wird. In dem Schreiben an die US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) führt der iPhone-Konzern an, ein ähnlicher Antrag sei schon zweimal in den vergangenen fünf Jahren eingereicht worden und habe bei der letzten Abstimmung weniger als 6 Prozent der Aktionärsstimmen erhalten, wie Silicon Beat berichtet – die geringe Zustimmung erlaubt nach SEC-Regeln gewöhnlich eine Ausklammerung bestimmter Anträge.

Anzeige

Der von einer Investment-Firma eingebrachte Aktionärsantrag möchte erreichen, dass Apple Zielvorgaben zu Diversität auf oberster Managementebene an die Leistungsvorgaben für die Bezahlung von Cook knüpft. Die Bonuszahlungen des Apple-Chefs sind bereits an Zielvorgaben geknüpft – bislang aber nur in Bezug auf wirtschaftliche Kennzahlen. Wegen eines erheblichen Aktienpaketes gilt Cook als bestbezahlter CEO unter den größten US-Konzernen.

Die Anleger fordern bereits seit längerem, dass Apple die Bemühungen um Diversität im Management und Board of Directors durch Neueinstellungen beschleunigt. Je diverser die Herkunft der Mitarbeiter einer Firma, desto besser ist ihr finanzielles Ergebnis, argumentiert die Gruppe von Anlegern – ähnliches ist auch von Apple-Chef Tim Cook zu vernehmen.

Apples oberste Management-Ebene.
Apples oberste Management-Ebene.

Der Konzern hat sich gegenüber Aktionären zuvor stets gegen diesen Diversitätsantrag ausgesprochen und empfohlen, auf der Aktionärsversammlung gegen diesen zu stimmen. Die bereits bestehenden Maßnahmen für mehr Diversität seien viel umfassender als die im Aktionärsantrag geforderten Maßnahmen, betonte Apple im vergangenen Jahr. Man verfolge einen “gesamtheitlichen Ansatz bei Inklusion und Diversität”.

Nach dem im vergangenen November von Apple veröffentlichten Employer Information Report sind weiterhin ein Großteil der Top-Manager weiße Männer. Das Unternehmen hält die Zählweise des vorgeschriebenen Berichts EEO-1 für veraltet.

Lesen Sie auch:

Anzeige
(lbe)

36 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple will Aktionärsanträge zu Klimaschutz und Menschenrechten streichen

    Apple-Logo

    Der iPhone-Konzern hat bei der US-Börsenaufsicht SEC angefragt, weitere Aktionärsanträge blockieren zu dürfen, in denen unter anderem die Einrichtung eines Menschenrechtsausschusses gefordert wird.

  2. Apples Diversitäts-Chefin geht nach wenigen Monaten

    Apples Diversitäts-Chefin geht nach wenigen Monaten

    Die Managerin, die die neu geschaffene Position als “VP für Inklusion und Diversität” im Mai angetreten hatte, verlässt Apple plötzlich zum Jahresende. Ihre Äußerung zur Diversität weißer Männer hatte zuletzt für Ärger gesorgt.

  3. Diversität: Apple stellt verstärkt aus “unterrepräsentierten Gruppen” ein

    Apple Store

    Die Hälfte der Neueinstellungen in den USA sind nach Angabe des Konzerns inzwischen Personen aus im Technikbereich unterrepräsentierten Gruppen wie Frauen und Schwarze. Auf Führungsebene hat sich bislang wenig geändert.

  4. Diverse weiße Männer: Apples Inklusionschefin entschuldigt sich für Kommentar

    Diverse weiße Männer: Apples Inklusionschefin entschuldigt sich für Kommentar

    In einem internen Rundschreiben hat sich die bei Apple für “Inklusion und Diversität” zuständige Spitzenmanagerin für ihre Wortwahl auf einer Konferenz entschuldigt – ihre Äußerung stieß in sozialen Netzen auf empörte Reaktionen.

  1. Einen Mac neu installieren

    Obwohl macOS eigentlich zuverlässig ist, kann es von Zeit zu Zeit sinnvoll sein, das System neu aufzusetzen. Wir zeigen dir, wie es geht.

  2. Mac: Time Machine Backup wiederherstellen - so geht's

    Sie möchten Ihren Mac neu aufsetzen oder Sie haben eine wichtige Datei gelöscht? Kein Problem, wenn Sie ein Time Machine Backup haben.

  3. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  1. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Verrückte Hunde: Harald Hitler, nackte Lena und Spießer-Bushido

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  3. Klartext: Elektrische Landlust

    Klartext

    Die Landbevölkerung hat Vorteile beim Betrieb eines elektrischen Autos: mehr Platz für eigene Ladeinfrastruktur, weniger Menschen pro Stromanschluss und fehlgeleitete Hoffnung in den deutschen Verkehrsminister. Ich wollte schon lange einen Nissan Leaf

  4. Japan - kein Wintermärchen

    Viele Häuser haben dünne, nicht isolierte Wände aus Gips- und Holzspannplatten, undichte Schiebefenster und keine nennenswerte Heizung. Tod durch Erfrieren ist keine Seltenheit

Anzeige