Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 57

Steve-Jobs-Oper: Lob vom Publikum, Kritiken gut bis durchwachsen

Steve-Jobs-Oper: Lob vom Publikum, Kritiken gut bis durchwachsen

Woz und Jobs (im unpassenden Dress) in der Apple-Garage.

Bild: Ken Howard For Santa Fe Opera

"The (R)evolution of Steve Jobs" wurde am Samstag in Santa Fe uraufgeführt. Das Urteil fällt unterschiedlich aus.

"The (R)evolution of Steve Jobs" ("Die (R)evolution von Steve Jobs"), die erste Oper, die sich mit dem Leben des verstorbenen Apple-Gründers beschäftigt, feierte am vergangenen Samstag in Santa Fe ihre Weltpremiere. Beim Publikum sorgte das durchaus gewagte Werk für Applaus und Begeisterung: Die Oper des US-Komponisten Mason Bates über den Technik-Visionär wurde enthusiastisch gefeiert.

Zuschauer lobten die Aufführung anschließend auf der Facebook-Seite der Bühne als "fabelhaft" und "herausragend". Das Opernhaus schrieb, dass es wegen der überwältigenden Nachfrage nach Tickets eine zusätzliche Vorstellung am 22. August anberaumt habe.

Dramatische Leistung oder fehlende Stimmgewalt?

Die Kritik fiel unterschiedlich aus. Während der Santa Fe New Mexican schrieb, "wie alle feinsten Opern wird das Stück von einem stimulierenden Stoff angetrieben", kam die New York Times zu dem Schluss, dem Hauptdarsteller fehle es an Stimmgewalt und man könne sich nicht vorstellen, dass dieser Mann "irgendwen zu irgendwas bewegen" könne. Die San Francisco Classical Voice wiederum schrieb, die Oper sei eine "fesselnde und erhellende musikalische, dramatische und visuelle Leistung".

Nach Biografien, Spielfilmen und Theaterstücken

Dem 2011 an Krebs gestorbenen Apple-Mitbegründer wird mit der modernen Oper nach einem Dutzend Biografien, drei Spielfilmen und einem Theaterstück eine weitere kulturelle Ehrung zuteil. Er wird in Santa Fe von dem Opernsänger Edward Parks verkörpert. Das Libretto stammt vom bekannten Librettisten Mark Campbell.

"Viele von uns wollen die Welt verändern. Steve Jobs hat es getan", heißt es im Programm des Opernhauses. Im Wettlauf um den besten Computer, das beste Smartphone, das beste Tablet habe Jobs die Menschen miteinander vernetzt, seine eigenen Gefühle aber hinter einem Schutzwall verborgen. (mit Material von dpa) / (bsc)

57 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. The (R)evolution of Steve Jobs: Das Leben des Apple-Gründers als Oper

    Steve Jobs

    Steve Jobs war das Gesicht von Apple, das Genie hinter dem iPhone. Nun wird seine Karriere als Oper inszeniert. Orchester und Sänger in Santa Fe nähern sich einer der berühmtesten Figuren der IT-Branche mit klassischen Mitteln.

  2. Vor 20 Jahren: Apple (fast) pleite

    Macintosh 1997

    Der heute wertvollste börsennotierte Konzern der Welt stand nach der Rückkehr von Steve Jobs 1997 kurz vor dem Bankrott. "Der Sargdeckel schließt sich", meldete der Nachrichtensender CNN.

  3. Apple-Chef: Steuersenkung auf Auslandsgewinne "gut für Amerika"

    Tim Cook

    Die Rückführung von Auslandsgewinnen müsse niedriger besteuert werden, so Tim Cook – dies sei nicht nur für Apple von Vorteil, sondern auch für den "Kleinunternehmer an der Ecke". Der iPhone-Konzern parkt einen dreistelligen Milliardenbetrag im Ausland.

  4. Apple-Manager: Sind innovativ wie eh und je

    Eddy Cue

    iCloud- und iTunes-Boss Eddy Cue hat Vorwürfe zurückgewiesen, laut denen Apple bei revolutionären Produkten hinterherhinkt. Die könnten nicht alle paar Monate erscheinen.

  1. T-3: Hello again

    Wie jedes Jahr hat Apple auch in diesem Jahr zu einem Event eingeladen. Und wie für jedes Event gibt es auch für dieses einen mehr oder weniger kryptischen Hinweis auf das, was Apple vorstellen wird. In diesem Jahr lautet er: "Hello again". Was steckt dahinter?

  2. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  3. Weihnachten mit Matuschek und Company

    The Shop Around the Corner von Ernst Lubitsch

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige