Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Ben Schwan 132

Steuerstreit mit Apple: Irland will ausstehende Steuern eintreiben

Steuerstreit: Irland will Apple nicht verklagen

Bild: "Irish Flag on top of GPO, Dublin" / Thpohl / PD

13 Milliarden Euro soll das Land von Apple eintreiben – und will dabei möglichst auf die Justiz verzichten, betont Premierminister Leo Varadkar. Irland geht aber weiter gegen die Festlegung der EU-Kommission über Apples Steuerschuld vor.

Im Steuerstreit zwischen Apple und der EU-Kommission will die irische Regierung die Eintreibung von 13 Milliarden Euro bei Apple in den kommenden Wochen endlich angehen. Das betonte der Ministerpräsident, Leo Varadkar, am Dienstag vor dem Parlament der Republik in Dublin. "Wir haben Apple gegenüber angedeutet, dass wir möchten, dass das Sperrkonto etabliert wird und die Einzahlung ohne weitere Verzögerung erfolgt."

Anzeige

Das Land wolle eine Situation vermeiden, in der die irische Regierung Apple verklagen müsse, weil die Europäische Kommission wiederum Irland verklage. "Ich denke, diese Botschaft ist angekommen und ich erwarte mir Fortschritte in den kommenden Wochen."

Die EU-Kommission, die im bisherigen Steuersparmodell Apples auf der grünen Insel eine illegale Subvention des Staates sieht, hatte Irland eine Deadline gesetzt, die längst abgelaufen ist. Irland sieht die Sache genauso wie Apple anders und meint, rechtlich sauber gehandelt zu haben – und geht gegen die Entscheidung vor. Das dürfte die Eintreibung des Milliardenbetrags nicht beschleunigt haben.

Die EU-Kommission hatte im Oktober eine Klage gegen Irland vor dem Europäischen Gerichtshof eingereicht, um Irland zu zwingen, von Apple das Geld endlich einzutreiben. Es handele sich um "unrechtmäßige staatliche Beihilfen", die "so schnell wie möglich" zurück in die Kasse des Finanzministeriums fließen muss.

"Mehr als ein Jahr nach Annahme dieses Kommissionsbeschlusses hat Irland die Mittel nicht einmal teilweise noch immer nicht zurückgefordert", sagte die zuständige Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager im Oktober. Man verstehe die komplexe Natur der Angelegenheit. "Die Mitgliedstaaten müssen aber ausreichende Fortschritte in Richtung auf die Wiederherstellung des Wettbewerbs erzielen." (bsc)

132 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apples unbeglichene Steuermilliarden: Eintreibung durch Irland verzögert sich weiter

    Apple

    Bis Januar 2017 sollte Irland eigentlich eine Steuernachzahlung in Höhe von 13 Milliarden Euro von Apple eintreiben, die Zahlung verzögert sich aber weiter. Die EU hat Irland deshalb bereits verklagt.

  2. Apples Steuer-Milliarden: Klage soll Irland zum Eintreiben bringen

    Apple

    Die EU-Kommission hat Irland vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt, weil das Land die "illegalen Steuervorteile von Apple" immer noch nicht zurückgefordert hat. Es geht um über 13 Milliarden Euro.

  3. Steuerstreit mit der EU: Irland sucht Verwalter für Apples Milliarden

    Apple

    Mindestens 13 Milliarden Euro soll Apple an Steuern an das irische Finanzministerium nachzahlen. Dort sucht man nun nach einem Fondsverwalter. Apple darf mitauswählen.

  4. Apple-Chef: Coden lernen ist wichtiger als englische Sprachkenntnisse

    Tim Cook an Rednerpult

    Der Apple-Chef glaubt, dass man mit Programmierkenntnissen alle sieben Milliarden Menschen des Planeten erreichen kann. Coding solle an allen Schulen der Erde gelehrt werden.

  1. Steuerdeals mit Apple und Amazon waren illegal

    Wettbewerbskommissarin Vestager will Luxemburg und Irland dazu zwingen, von den Konzernen Geld nachfordern

  2. Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple zeigt nach Informationen der Financial Times Interesse an dem britischen Sportwagen-Anbieter McLaren. Im Gespräch seien eine komplette Übernahme oder eine strategische Beteiligung. Die Gespräche hätten bereits vor einigen Monaten begonnen

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  2. Erste Ausfahrt: VW Up GTI

    VW Up GTI

    Der aktuelle VW Up wird voraussichtlich im nächsten Jahr einen Nachfolger bekommen. Die letzte große Neuerung dieser Generation ist der lang angekündigte 115-PS-Dreizylinder im Up GTI.

  3. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

  4. Bitcoin: US-Behörde SEC bremst, Starökonom Shiller warnt vor Crash

    US-Behörde SEC bremst Bitcoin-Fonds – Starökonom Shiller warnt vor Crash

    Mehrere Anbieter wollen Fonds auf Bitcoin und andere Kryptowährungen auflegen – doch die US-Börsenaufsicht SEC sieht da noch viele ungeklärte Fragen. Derweil warnt der US-Starökonom Robert Shiller vor einem Bitcoinkollaps.

Anzeige