Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

10

Smartwatches und Fitnessarmbänder: Apple führt Wearables-Markt wieder an

Apple Watch

Die Apple Watch Series 3 unterstützt erstmals Mobilfunkverbindungen.

Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez

Mit der dritten Generation der Apple Watch hat sich Apple Marktforschern zufolge wieder an die Spitze des gesamten Wearables-Marktes gesetzt – trotz der Konkurrenz durch viel billigere Fitnesstracker.

Anzeige
Apple Watch Series 3 (GPS) Aluminium 42mm grau mit Sportarmband schwarz
Apple Watch Series 3 (GPS) Aluminium 42mm grau mit Sportarmband schwarz ab € 379,–

Apple hat mit seiner Computer-Uhr im vergangenen Quartal nach Berechnungen von Marktforschern die Hersteller günstiger Fitness-Bänder überholt und die Führung im Wearables-Geschäft übernommen. Mit dem Start der dritten Generation der Apple Watch seien 3,9 Millionen Geräte verkauft worden, das beste Quartalsergebnis seit dem Marktstart im Frühjahr 2015, wie die Analysefirma Canalys am Dienstag berichtet.

Anzeige

Die neue – und teurere – Apple Watch Series 3 mit Anbindung zu LTE-Mobilfunknetzen wurde nach Berechnungen der Marktforscher 800.000 Mal gekauft. Dabei habe Apple in wichtigen Märkten die Nachfrage nach Modellen der dritten Generation zum Start im September zunächst nicht ausfüllen können.

Der chinesische Smartphone-Anbieter Xiaomi, der Apple zuletzt vom Wearables-Thron gestoßen hatte setzte laut Canalys 3,6 Millionen seiner sehr günstigen Fitness-Bänder ab. Der Branchenpionier Fitbit kam auf 3,5 Millionen Bänder und Sportuhren.

Eine Apple Watch auf jedes siebte iPhone

Smartwatches erhöhen nach Ansicht der Marktforscher die "Marken-Loyalität". (Bild: Canalys)

Die Apple Watch übernahm seit der Einführung die Führung im Geschäft mit Smartwatches, obwohl Rivalen wie Samsung schon länger in dem Markt aktiv waren. Im vergangenen Quartal verkaufte der südkoreanische Konzern Schätzungen zufolge 500.000 Stück von seiner Smartwatch Gear S3. Damit habe Samsung eine Smartwatch pro 23 verkaufte Top-Modelle seiner Galaxy-Telefone abgesetzt. Bei Apple hingegen sei es eine Uhr für jedes siebte iPhone 7/8 gewesen – mit einem durchschnittlichen Verkaufspreis von 419 Dollar.

Apple hat bislang keine konkreten Zahlen zu den Apple-Watch-Verkäufen genannt. Das Wachstum bei den Verkaufszahlen der Uhr habe im vergangenen Quartal zum dritten Mal in Folge bei 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gelegen, erklärte Apple-Chef Tim Cook Anfang November. (Mit Material der dpa) / (lbe)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Marktforscher: Apple hat bei Smartwatches gewonnen

    Apple Watch Series 3 mit LTE

    Im Weihnachtsgeschäft hat Apple einer Schätzung zufolge die bislang höchste Menge an Wearables innerhalb eines Quartals ausgeliefert – unter allen Hersteller. Die Zahl der Apple-Watch-Verkäufe sei 2017 um über 50 Prozent gestiegen.

  2. Marktforscher: Jede zweite Smartwatch kommt von Apple

    Apple Watch

    Smartwatches konnten laut Marktforschern kräftiges Wachstum verzeichnen, die Hälfte des Marktes für Computer-Uhren entfällt auf die Apple Watch. Der Absatz simpler Fitness-Tracker sei zum ersten Mal rückläufig.

  3. Marktforscher: Apple Watch überholt Fitbit

    Apple Watch Aktivität

    Anfang 2017 lagen die Verkäufe der Apple Watch Marktforschern zufolge erstmals über allen Fitbit-Geräten. Der bisherige Marktführer rutschte auf den dritten Platz ab, Apple gilt nun als größter Wearables-Hersteller.

  4. Marktforscher: Apple Watch sorgt für mehr Umsatz als Schweizer Uhrenindustrie

    Apple Watch Series 3 mit LTE

    Laut Angaben von IDC ist es Apple im vierten Quartal 2017 gelungen, Rolex, Omega, Swatch & Co. zu überholen. Im gesamten Computeruhrenmarkt ist der Konzern ebenfalls vorne.

  1. Statistik der Woche: Smarte Tracker laufen mit

    Statistik der Woche: Smarte Tracker laufen mit

    Bewegung, Ernährung, Vitalwerte – das wird am häufigsten durch Gesundheits-Apps erfasst, wie die Infografik von Technology Review und Statista zeigt. Dennoch haben über 50 Prozent der Befragten noch nie ihre Fitness per App oder Fitnesstracker überwacht.

  2. Aktivitäts- und Fitnesstracker im Überblick: Vom Clip bis zum Armband

    Fitness- und Aktivitätstracker im Überblick: Vom Clip bis zum Armband

    Fitnesstracker spornen diejenigen an, die aktiver und gesünder leben möchten, und helfen ambitionierten Sportlern beim Training. Es gibt sehr unterschiedliche Geräte für 20 bis mehrere hundert Euro.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  2. Zahlen, bitte! 1,5 Millionen km entfernt – Lagrange-Punkt zwischen Erde und Sonne

    1,5 Mio. km

    Der innere Lagrange-Punkt L1 liegt auf der Verbindungslinie zwischen Sonne und Erde rund 1,5 Millionen Kilometer in Richtung Sonne. Dort startet die Sonde LISA Pathfinder gerade mit Experimenten zum Messen von Gravitationswellen.

  3. God of War angespielt: Einfach göttlich

    God of War angespielt: Einfach göttlich

    God of War ist ein bombastisches, packendes Actionspektakel für Solisten. Da stört es kaum, dass dieses Abenteuer nur noch wenig mit den Vorgängern zu tun hat.

  4. Prag streitet über Fahrradverbot im Stadtzentrum

    Zweirad

    Ein geplantes Fahrradverbot in Teilen des Prager Stadtzentrums empört die Freunde des umweltfreundlichen Verkehrsmittels. Betroffen wären auch viele Touristen. Die Bürgervereinigung Auto*Mat kündigte am Dienstag (24. April 2018) an, vor Gericht Klage gegen die Maßnahme einzureichen

Anzeige