Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Ben Schwan 26

Showrunner Bryan Fuller für neue Apple-Serie geht: Angeblich nicht familienfreundlich genug

Nicht "familienfreundlich" genug: Showrunner für neue Apple-Serie geht

Bryan Fuller zeichnete bislang unter anderem für "Dead Like Me", "Pushing Daisies" und "American Gods" (mit)verantwortlich.

Bild: "Bryan Fuller at the 2016 Comic Con" / Gage Skidmore / cc-by-sa-2.0

Die von Steven Spielberg mitproduzierte Show "Amazing Stories", die auf Apple-Plattformen laufen soll, verliert ihren Hauptverantwortlichen. Bryan Fuller und Apple sollen "kreative Differenzen" gehabt haben.

Apples große Videoinitiative kommt offenbar weiterhin nur schleppend in Gang. Eines der Serienprojekte, die das Unternehmen betreibt, hat nun einen Hauptverantwortlichen verloren, den Showrunner. Bryan Fuller, der das Tagesgeschäft der neuen Apple-Show "Amazing Stories" führen sollte, verlässt laut Angaben des Branchenblattes Hollywood Reporter seinen Posten. Der Grund seien "kreative Differenzen" mit Apple.

Anzeige

Fuller ist im TV-Geschäft kein Unbekannter. Er war unter anderem für Shows wie "Pushing Daisies", "Hannibal", "American Gods" oder "Dead Like Me" (mit)verantwortlich und war zuvor Autor bei verschiedenen "Star-Trek"-Serien. "Amazing Stories" sollte die Wiederauflage einer gleichnamigen Serie aus den Achtzigern sein, der damals der Hollywood-Topregisseur Steven Spielberg vorgestanden hatte. Spielberg und seine Produktionsfirma Amblin Television sollten auch an der Apple-Neuverfilmung beteiligt sein.

Dem Hollywood Reporter zufolge hatte Fuller geplant, aus "Amazing Stories" eine eher düstere Serie im Stil der britischen Netflix-Show "Black Mirror" zu machen. Apple habe aber "etwas anderes" – vermutlich familienfreundlicheres – im Sinn gehabt. Fuller und Apple hätten sich aber "im Guten" getrennt. Daneben ging auch Fullers Partner Hart Hanson dem Projekt abhanden, der zuvor unter anderem an der Krimiserie "Bones" gearbeitet hatte. Die ausführende Produktionsfirma Universal Television suche nun zusammen mit Apple nach einem neuen Showrunner. Steven Spielberg bleibt dem Projekt im Rahmen eines "Content Deals" verbunden.

Apple hatte in den vergangenen zwei Jahren die Produktion eigener Inhalte beschleunigt und unter anderem diverse Hollywood-Manager verpflichtet. Allerdings sind bislang noch keine der neuen Shows veröffentlicht worden. Inhalteboss Eddy Cue hatte kürzlich bei einem Interview gesagt, der Konzern werde sich "demnächst" zu seinen TV-Plänen äußern. Aktuell ist noch unklar, ob neue Serien etwa im Rahmen von Apple Music – Apples Streamingdienst, der im Abo angeboten wird – oder einer ganz neuen Plattform (möglicherweise "Apple Video") vermarktet werden.

Unterdessen wurde bekannt, dass Apple an einer weiteren neuen Serie arbeitet. Sie soll laut Deadline "Little America" heißen und sich mit Neuankömmlingen in den USA beschäftigen. (bsc)

26 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple macht ernst bei Video: Steven Spielberg verpflichtet

    Apple macht ernst bei Video: Steven Spielberg verpflichtet

    Die Firma des Erfolgsregisseurs soll eine in den 80ern beliebte Serie für Apples Streamingdienst neu auflegen.

  2. TV-Pläne: Apple kauft angeblich Sci-Fi-Serie von Battlestar-Galactica-Macher

    Apple TV

    Für einen geplanten TV-Streaming-Dienst hat Apple einem Bericht zufolge auch ein "Space-Drama" eingeplant. Der Konzern investiert einen Milliardenbetrag in eigene Fernsehserien.

  3. TV-Serien von Apple: "Friends"-Star kriegt Drama, Rapper Drake darf "alles" machen

    TV-Serien von Apple: "Friends"-Star kriegt Drama, Rapper Drake darf "alles" machen

    Apple hat offenbar mehrere Verträge für die Produktion von neuen TV-Inhalten geschlossen. Jennifer Aniston und Reese Witherspoon wurden für eine Drama-Serie gebucht. Drake bekommt angeblich "alle Freiheiten".

  4. Apples Musik-TV-Serie stockt

    Apples Musik-TV-Serie stockt

    Ursprünglich sollte "Carpool Karaoke: The Series" in diesem Monat im Streamingdienst Apple Music starten. Doch die Premierenparty wurde nun schon zum zweiten Mal kurzfristig verschoben.

  1. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  1. Mobile World Congress 2018: Auf dem Weg zu 5G

    MWC 2018: Auf dem Weg zu 5G

    Der Markt lässt erstmals nach und das Smartphone ist längst ein gewöhnliches Gebrauchsgut. Zwar gibt es auf dem Mobile World Congress immer noch viele neue Handys, doch findet man Innovationen eher in der Netztechnik.

  2. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

  3. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  4. Umsteigen von Windows auf den Mac

    Windows Mac Müllkorb

    Der Mac ist logischer, komfortabler, benötigt weniger Wartung und bietet das Beste aus beiden Welten – das sind nur einige der Argumente für den Wechsel. Mac & i zeigt auch, wie sich Windows-Umsteiger in macOS schnell zurechtfinden.

Anzeige