Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 107

Safaris Tracking-Schutz: Google passt Reklamesystem an

Safari-Tracking-Schutz: Google passt Reklame an

Safari auf verschiedenen Geräten.

Bild: Apple

Apples Versuche, die Nutzerüberwachung durch Werbecookies zu erschweren, wird von Google mit einem neuen Verfahren für AdWords und Analytics gekontert.

Apples "Intelligent Tracking Prevention" (ITP), die sowohl unter iOS 11 als auch unter macOS High Sierra dafür sorgen soll, dass sich Nutzer über Websites hinweg weniger leicht verfolgen lassen, schmeckt der Werbebranche nicht. Der Such- und Online-Reklame-Riese Google hat in einer E-Mail an seine Kunden eine Technik vorgestellt, mit der ITP teilweise umgangen werden kann. Dabei setzt das Unternehmen auf eine Kombination aus dem populären Webanalysepaket Google Analytics und dem hauseigenen Werbesystem AdWords.

Analytics ist der Schlüssel

Sind AdWords und Analytics bereits verknüpft, kann Google auf der Seite, die der Nutzer besucht, ein Cookie mit der jeweiligen Domain setzen, in dem steht, dass ein Nutzer über einen Anzeigenklick auf der Domain gelandet ist. Dieses sogenannte Conversion Tracking soll somit weiterhin möglich sein. Parallel zählt AdWords die Klicks für Interaktionen des Nutzers mit Googles gigantischem Diensteportfolio. Das neue Google-Analytics-Cookie, "_gac cookie" genannt, erweitert Google Analytics also um ein AdWords-Conversion-Tracking.

Bislang setzte Google hier auf ein Cookie, das von einer eigenen Domain des Konzerns ("googleadservices.com") kam. Um Safaris intelligente Löschung dieses Third-Party-Datenkrümels zu umgehen, schreibt Google das "_gac cookie" nun direkt über Analytics, das auf dem Server des Publishers läuft – und damit zum First-Party-Cookie wird. Werbedaten, die mit dem Kunden verknüpft sind, sollen somit erhalten bleiben.

Was nicht gezählt wird, wird "modelliert"

Parallel dazu versucht Google auch, Kunden zu unterstützen, die Analytics und AdWords nicht miteinander verknüpfen wollen. Dazu "modelliert" das Unternehmen die Conversions von Safari-Nutzern anhand historischer Daten. Dies soll für Klicks innerhalb einer 24 Stunden langen Periode gelten. Allerdings gibt es laut Google eine Verzögerung bei der Darstellung in AdWords.

Apples Safari ist insbesondere im Mobilbereich höchst bedeutsam. Bis zu 50 Prozent der Website-Aufrufe in den USA sollen hier von iPhone und iPad stammen. (bsc)

107 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple lehnt Forderung der Werbebranche ab

    Apple lehnt Forderung der Werbebranche ab

    Große Anzeigenverbände hatten das Unternehmen aufgerufen, seinen Tracking-Blocker in den kommenden Safari-Versionen zu überdenken. Doch Apple bleibt hart: "Die Privatsphäre der Nutzer geht vor."

  2. Anti-Tracking-Funktion in Safari: US-Werbeverbände werfen Apple “Sabotage” vor

    Safari

    Große Werbeverbände wollen den iPhone-Konzern davon abbringen, eine Anti-Tracking-Funktion zu integrieren. Diese sabotiere “das wirtschaftliche Modell des Internets” und schade dem Nutzererlebnis.

  3. Safari 11: Apples Browser will Werbe-Tracking unterbinden

    macOS High Sierra

    In iOS 11 und macOS High Sierra soll Safari seitenübergreifendes Tracking verhindern: Dafür versucht der vorinstallierte Browser, Webseiten automatisch zu identifizieren, die Nutzeraktivitäten verfolgen können – und ergreift Gegenmaßnahmen.

  4. Apple tilgt macOS Sierra aus dem Mac App Store

    macOS Sierra

    Das Mac-Betriebssystem lässt sich ab Version 10.12 nicht länger im Gekauft-Reiter des Mac App Store erneut beziehen. Ein Downgrade ist deshalb nur noch über einen Umweg möglich.

  1. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. „Hey, Siri“ auf Macs mit macOS Sierra in 5 Schritten einrichten

    Damit Siri einem unter macOS 10.12 überhaupt zuhört, muss man zur Tastatur, Maus oder der Kopfhörer-Fernbedienung greifen. Mit Hilfe der Systemeinstellungen „Bedienungshilfen“ reagiert Siri wie von iOS gewohnt auch am Mac direkt auf „Hey, Siri“. Wir zeigen, wie man „Hey, Siri“ nachrüstet und was Sie dabei beachten sollten.

  1. Vorstellung: Audi A7

    Audi A7

    Audi macht mit dem zweiten A7 keinen Neuanfang im Design. Doch technisch tut sich mehr als optisch. Bis zu 39 Assistenten sollen dem Fahrer vieles abnehmen. Auf Innovationen im Antriebsbereich muss der Kunde aber noch warten

  2. Der "Baby-Hitler" schlägt zurück!

    Läutet der absurde Kult um Österreichs blutjungen starken Mann das Ende der Satire ein?

  3. Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Meinungsfreiheit: Raspi als anonymer Webserver

    Das Internet ist grenzenlos, die vom Grundgesetz garantierte Meinungsfreiheit hingegen gilt nur in Deutschland. Kritiker müssen mit Repressalien rechnen – selbst innerhalb Europas. Mit einem Raspi Zero W können Sie Inhalte anonym veröffentlichen.

  4. Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Activision-Patent für Mikrotransaktionen: Matchmaking benachteiligt Spieler ohne Ingame-Käufe

    Aus einem Patent von Activision geht hervor, dass Matchmaking künftig Spieler ohne kostenpflichtige Ingame-Gegenstände benachteiligen könnte. Sie werden in Arenen mit stärkeren Spielern geworfen, die bereits Zusatzwaffen besitzen.

Anzeige