Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.035 Produkten

Leo Becker 58

Safari 11: Apples Browser will Werbe-Tracking unterbinden

macOS High Sierra

In iOS 11 und macOS High Sierra soll Safari seitenübergreifendes Tracking verhindern: Dafür versucht der vorinstallierte Browser, Webseiten automatisch zu identifizieren, die Nutzeraktivitäten verfolgen können – und ergreift Gegenmaßnahmen.

Apple hat ein neues Datenschutz-Tool in die kommende Version des hauseigenen Browsers integriert: Safari 11 – Bestandteil von iOS 11 und macOS 10.13 – verfügt über eine “intelligente Tracking-Verhinderung”, wie der iPhone-Konzern mitteilte. Die neue Funktion soll unterbinden, dass Werbeanbieter die Aktivitäten von Nutzern über verschiedene Webseiten hinweg still nachverfolgen – und darauf basierend Profile anlegen sowie Werbung einblenden.

Anzeige

Statt auf lange Blockierlisten zu setzen, will Safari Domains automatisch identifizieren, die Nutzer über Seiten hinweg tracken können. Dafür werde der Browser Statistiken über den Abruf von Ressourcen sowie über Nutzerinteraktionen sammeln, darunter Klicks, Antippen und Texteinträge, erklärt ein WebKit-Entwickler – dies erfolge rein lokal auf dem Gerät. Durch maschinelles Lernen soll Safari nun potentielle Werbe-Tracker identifizieren können und deren auf dem Gerät hinterlassene Cookies und Website-Daten automatisch löschen – wenn der Nutzer nicht innerhalb von 30 Tagen mit der jeweiligen Domain direkt interagiert hat.

Tracking Prevention Timeline
Cookies und Website-Daten werden nach einer bestimmten Zeit automatisch gelöscht – wenn der Nutzer nicht mit der Ursprungsseite interagiert.


Besucht der Nutzer eine bestimmte Webseite direkt und führt dort Aktionen aus, dann können die vom Anbieter gesetzten Cookies für 24 Stunden auf einer anderen Seite eingesetzt werden – dies ermögliche etwas das Einloggen mit einem bestimmten Dienst auf einer anderen Webseite. Nach Ablauf dieses kurzen Zeitraums könne das Cookie dann nicht mehr von einer Dritt-Seite ausgelesen werden. Erfolgt keine weitere Nutzerinteraktion mit der Domain, löscht Safari die Cookies automatisch nach 30 Tagen.

"Wir sind uns bewusst, dass diese Funktion auch die legitime Speicherung von Webseite-Daten beeinträchtigen kann", führt der Entwickler aus und bittet Web-Developer um Rückmeldungen.

“Der Erfolg des Webs als Plattform ist auf das Vertrauen der Nutzer angewiesen”, erklärt der WebKit-Entwickler die Motivation hinter der Einführung der neuen Schutzfunktion – durch Werbe-Tracking und die Erfassung von privaten Daten werde dieses Vertrauen aber gebrochen, so sei man in Testläufen auf populäre Webseiten gestoßen, die “über 70 Tracker einsetzen, die allesamt leise Nutzerdaten sammeln”.

Einen Werbeblocker hat Apple selbst bislang nicht in Safari integriert, erlaubt aber seit iOS 9 sogenannte Content-Blocker, die auch auf dem iPhone bestimmte Webseiten-Inhalte ausblenden können – darunter Werbe-Banner.

Safari 11 soll außerdem die automatische Wiedergabe von Videos mit Ton unterbinden, um ein “Browsen in Frieden” zu ermöglichen. Nutzer können einzelne Seiten freigeben, denen sie die sofortige Videowiedergabe erlauben wollen. (lbe)

58 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Anti-Tracking-Funktion in Safari: US-Werbeverbände werfen Apple “Sabotage” vor

    Safari

    Große Werbeverbände wollen den iPhone-Konzern davon abbringen, eine Anti-Tracking-Funktion zu integrieren. Diese sabotiere “das wirtschaftliche Modell des Internets” und schade dem Nutzererlebnis.

  2. iPhone mit Anti-Tracking-Funktion: Große Online-Werbefirma rechnet mit massivem Umsatzeinbruch

    Retargeting

    Der von Apple in den Browser integrierte “intelligente Tracking-Schutz” hat nach Angabe einer auf personalisierte Werbebanner spezialisierten Firma Konsequenzen: Der Werbeanbieter erwartet einen um über 20 Prozent geringeren Umsatz.

  3. Safari mit WebRTC: Apple unterstützt Echtzeitkommunikation im Browser

    WebRTC in Safari

    Als letzter großer Browser-Hersteller will nun auch Apple WebRTC unterstützen. iPhone- und Mac-Nutzer können dann Videokonferenzen direkt im Browser führen, ohne dafür erst ein Plug-in oder eine App installieren zu müssen.

  4. Gegen Fingerprinting: Apple friert Safaris User Agent ein

    Apple Safari

    Die Details verratende Zeichenkette soll der Apple-Browser künftig nicht mehr ändern – dies erhöhe die Kompatibilität und erschwere das Tracking einzelner Nutzer. Außerdem unterstützt Safari bald Progressive Web Apps.

  1. Cookies in Firefox löschen - so geht's

    Du möchtest gerne deine Cookies in Firefox löschen? Dann schau dir diesen tipps+tricks Artikel an.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Mac: So räumst du deine Festplatte auf

    Auf dem Mac ist Speicherplatz oft knapp. Wir zeigen dir, wie du deine Mac-Festplatte ganz einfach aufräumen kannst und dabei Platz schaffst.

  1. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. Alexa-Sprachsteuerung kommt auf PCs und Smartphones

    Alexa-Sprachsteuerung kommt auf den PC

    Amazon will seine Sprachsteuerung auf PCs und Smartphones bringen. Eine Erweiterung, die das auf Android-Geräten umsetzt, wird bereits in den nächsten Tagen erwartet.

  4. Facebook-"Wahrheitsprüfer" Correctiv verstrickt sich in Widersprüche

    Die Faktenchecker von Correctiv können bislang nicht sagen, nach welchen Kriterien sie "Fake News" auf Facebook kennzeichnen wollen

Anzeige