Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Leo Becker 148

Reporter ohne Grenzen übt ätzende Kritik an Apple

Apple

China ist ein extrem wichtiger Markt für Apple, insbesondere weil dort viele iPhones verkauft werden.

Bild: dpa, Foto: Adrian Bradshaw

Mit der Entscheidung, VPN-Dienste aus dem chinesischen App Store zu verbannen, gefährdet Apple Internetnutzer und Journalisten, betont die Organisation – und gibt dem Konzern fünf Tipps, wie man der chinesischen Regierung "noch gefälliger" sein könnte.

Apples Rauswurf von VPN-Apps in China löst weiterhin scharfe Kritik aus: Die Organisation Reporter ohne Grenzen wirft dem Konzern vor, mit diesem Schritt “viele Internetnutzer sowie Journalisten und deren Quellen zu gefährden” – das sei eine Schande. Über 100 Journalisten würden in chinesischen Gefängnissen sitzen, dies sei “zum Teil auch auf Firmen wie Apple” zurückzuführen, die “bei der Zensur assistieren”, schreibt die Organisation in einem offenen Brief an Apples neue China-Chefin Ge Mahe.

Anzeige

Das Schreiben enthält zudem fünf Tipps für den iPhone-Hersteller, um sich “der chinesischen Führung noch gefälliger zu zeigen”. Schließlich wäre es ja schade, wenn Apples “wirtschaftlicher Opportunismus auf halbem Weg stoppt”, ätzt Reporter ohne Grenzen. Zu den Tipps zählt unter anderem ein iPhone-Homescreen zu Ehren des chinesischen Präsidenten Xi Jinping sowie eine spezielle chinesische Tastatur, die die Zahlen 4,6,8 und 9 – eine Anspielung auf das Datum des Tian’anmen-Massakers – durch 3+, 5+, 7+ und 8+ ersetzt.

Reporter ohne Grenzen
(Bild: Reporter ohne Grenzen)

Apple sollte außerdem nur noch staatliche Apps in den chinesischen App Store lassen und eine File-Sharing-Funktion einbauen, um Inhalte an die kommunistische Partei Chinas zu übermitteln, führt die Organisation aus. Auch sollte der Konzern hauseigene Computer-Uhren an politische Gefangene ausgeben, um deren Gesundheitszustand in Echtzeit zu überwachen.

Anbieter von VPN-Apps benötigen inzwischen eine Lizenz chinesischer Behörden. "Wir wurden von der chinesischen Regierung aufgefordert, einige dieser Anwendungen aus dem App Store zu entfernen, die nicht den neuen Regelungen entsprechen", erklärte Apple-Chef Tim Cook Anfang August. Nach Schätzung von Marktbeobachtern wurden rund 400 VPN-Apps von Apple entfernt, laut Cook gibt es aber immer noch “hunderte” davon im chinesischen App Store.

Apple in China
China zählt inzwischen zu Apples wichtigsten Märkten – der Konzern ist auch mit Ladengeschäften präsent. (Bild: dpa, Diego Azubel/Archiv )

"Es wäre uns ganz offensichtlich lieber gewesen, die Apps nicht zu entfernen – aber wie in jedem anderen Land, in dem wir Geschäfte machen, befolgen wir die Gesetze", betonte Cook. Er zeigte sich zugleich zuversichtlich, dass die Einschränkungen mit der Zeit gelockert werden könnten. China gehört inzwischen zu Apples größten Märkten, in den letzten Quartalen musste der Konzern dort aber rückläufige Umsätze verbuchen.

Mit einem Jahresumsatz, der so groß ist wie das Bruttoinlandsprodukt ganzer Länder, könne sich Apple ruhig erlauben, “etwas härter mit Chinas autoritärer Führung” umzugehen, betont Reporter ohne Grenzen am Ende Schreibens. (lbe)

148 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. VPN-App-Rauswurf in China: US-Senatoren werfen Apple Zensur-Beihilfe vor

    Apple in China

    Zwei US-Senatoren haben von Apple-Chef Tim Cook Antworten rund um die Entfernung zahlreicher VPN-Apps aus dem chinesischen App Store gefordert. Der Rauswurf hindere die Redefreiheit und stütze Chinas Regierung bei Zensur und Internetüberwachung.

  2. Apple wirft Skype aus App Store in China

    Apple in China

    Auf Anweisung des Ministeriums für öffentliche Sicherheit hat Apple eine Reihe von VoIP-Apps aus dem chinesischen App Store entfernt – dazu gehört auch Skype. Die Apps würden sich nicht an lokale Gesetze halten.

  3. Chinesische Entwickler werfen Apple monopolistisches Verhalten vor

    iOS 11 China

    Der Konzern verstößt nach Ansicht chinesischer Entwickler durch die hohen Provisionen für In-App-Verkäufe und den unbegründeten Rauswurf von Apps gegen Kartellrecht.

  4. Löschung von VPN-Apps in China: Tim Cook verteidigt Apples Vorgehen

    Apple in China

    Der Konzern hatte von der chinesischen Regierung nicht offiziell lizenzierte VPN-Anwendungen für iPhone und iPad aus dem App Store genommen. Man habe damit "Gesetze befolgt", sagte Cook.

  1. China, Herbst 2017: Neues hinter Altem

    Der chinesische Traum lebt fort, aber nur um den Preis politischer Regression

  2. Gutes China - böses China?

    Der chinesische Einfluss in Osteuropa beunruhigt Berlin und Brüssel

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Zäune am Himmel: Wie sich Firmen und Behörden gegen Drohnen wehren

    Drohne und Flugzeug

    Drohnen werden immer beliebter. In wenigen Jahren könnten mehr als eine Million unbemannter Flugobjekte durch Deutschlands Luftraum surren. Dies lässt jedoch auch das Gefahrenpotenzial wachsen - und den Markt der Drohnenjäger.

  2. Telekom-Chef hat das Jammern satt

    Timotheus Höttges, CEO der Deutschen Telekom AG (DTAG)

    Weniger Kritik, aber auch weniger Regulierung, ein breiteres Funkspektrum und viel mehr Intelligenz im Netz verlangt Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges.

  3. 4K-Beamer: Die Preise purzeln weiter

    Ultra-HD-Beamer Optoma UHD50

    Optoma hat auf der CES den 4K-DLP-Beamer UHD50 für unter 1500 US-Dollar sowie den UHD51 mit eingebautem Mediaplayer und Sprachsteuerung angekündigt, Benq den W1700.

  4. NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    In seiner Zeichnung nahm Schwarwel die rassistische H&M-Werbung aufs Korn. Facebook und Instagram verstanden jedoch keinen Spaß.

Anzeige