Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Leo Becker 12

Reckless Getaway kurzzeitig kostenlos Update

Im Rahmen einer Promoaktion bietet der Spieleentwickler Polarbit einen Tag lang "Reckless Getaway" kostenlos an. Der Spieler übernimmt die Rolle eines Fluchtfahrers, der möglichst viele Punkte sammeln und der Polizei entkommen muss ohne das eigene Fahrzeug stark zu beschädigen. In einem alternativen Spielmodus ist die Aufgabe des Spielers, mit einem Truck möglichst viel Schaden auf den verschiedenen Strecken anzurichten.

Anzeige

Reckless Getaway ist sowohl für iPhone, iPod touch als auch das iPad gedacht, unterstützt Game Center und ist 81,5 MByte groß. Polarbit bietet das Spiel erstmals kostenlos an, der Preis liegt gewöhnlich bei 2,40 Euro. [Update: Der Entwickler hat sich dazu entschlossen, Reckless Getaway über das Halloween-Wochenende weiterhin kostenlos zu belassen.] (lbe)

12 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Amazon öffnet GameLift für Unity, Unreal und andere Spiele-Engines

    Amazon öffnet GameLift für andere Engines

    Das Cloud-Angebot war bisher auf Amazons Lumberyard ausgelegt. Nun können Entwickler beliebige Engines verwenden, die eine Anbindung über C++ oder C# ermöglichen.

  2. init – der Wochenausblick in die Zukunft der Gesellschaft

    init – der Wochenausblick in die Zukunft der Gesellschaft

    Die kommende Woche ist die letzte Konferenzwoche, bevor es an das Einwickeln und Versenden der Weihnachtsgeschenke geht. In Berlin geht es noch mal um Zukunftsfragen. Und damit sind nicht die Koalitionsverhandlungen gemeint.

  3. Pokémon Go: Die Legenden kommen

    Pokémon Go: Die Legenden kommen

    Kurz vor dem Pokémon Go Fest in Chicago verteilt Niantic eine neue Version von Pokémon Go: Version 0.69.0 verbessert das Gameplay deutlich – gerade noch rechtzeitig für die lange erwarteten legendären Pokémon.

  4. Ubisofts Abzocke mit For Honor: Vollpreisspiel erfordert 732 US-Dollar für Ingame-Freischaltungen

    Ubisofts Abzocke mit For Honor: Vollpreisspiel erfordert 732 US-Dollar für Ingame-Freischaltungen

    Ubisoft verlangt für das Spiel For Honor zwischen 50 und 70 Euro. Wer alle Ingame-Ausrüstungsgegenstände und Emots haben möchte, muss 732 US-Dollar investieren oder ewig spielen. Das rechnet ein verärgerter Reddit-Nutzer vor.

  1. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  2. Windows: Festplatte aufräumen - so geht's

    Die Festplatte deines PCs ist voll? Kein Problem! Wir zeigen dir, wie du große Dateien findest, Datenballast loswirst und Platz schaffen kannst.

  3. Backup erstellen mit Windows 10

    Windows 10

    Du möchtest deine Daten in einem Backup sichern? Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten du bei Windows 10 hast.

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  3. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  4. Verspätungen bei SpaceX und Boeing: NASA könnte Zugang zur ISS verlieren

    Verspätungen bei SpaceX und Boeing: US-Rechnungshof sorgt sich um Zugang zur ISS

    Ende des Jahres wollen SpaceX und Boeing die ersten bemannten Testflüge ihrer Raumkapseln unternehmen. Nur wenn bis dahin und danach alles klappt, könnte die NASA auch weiterhin Astronauten zur ISS schicken, warnen nun Experten.

Anzeige