Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 270

Quartalszahlen: Apple schlägt (mal wieder) die Vorhersagen

Apple

Neue Produkt-Ankündigungen: Die Tech-Welt blickt gespannt nach Cupertino.

Bild: dpa, Mark Lennihan

Fast 11 Milliarden US-Dollar Gewinn hat der Konzern im letzten Quartal gemacht. Verkauft wurden mehr iPhones, mehr Macs und sogar mehr iPads.

Apple hat seine Zahlen für das vierte Finanzquartal bekanntgegeben – und kann einmal mehr mit Rekordzahlen glänzen. Befürchtungen, das iPhone-Geschäft könnte wegen der anfangs mit wenig Euphorie vom Markt empfangenen Baureihen 8 und 8 Plus zurückgehen, bestätigten sich nicht. Die Geräte sind allerdings erst seit dem 22. September auf dem Markt, das komplett neu gestaltete iPhone X kommt erst am Freitag in den Handel.

Satter Gewinn

Der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöhte sich um 12 Prozent auf nun 52,6 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie (Earnings per Share, EPS) wuchs um 24 Prozent auf 2,07 Dollar pro Anteilsschein, was insgesamt 10,7 Milliarden Dollar entspricht. Im Vorjahresquartal hatte Apple "nur" 9 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,67 Dollar pro Aktie verdient. An iPhones konnte Apple insgesamt 46,7 Millionen Stück absetzen – das sind 1,2 Millionen mehr als im Vorjahresvergleich. Auch beim iPad (10,3 Millionen statt 9,3 Millionen) und beim Mac (5,4 Millionen statt 4,9 Millionen) erhöhten sich die verkauften Einheiten. Der Umsatz im Dienstegeschäft erreichte laut Apple ein "Allzeithoch" – damit gemeint sind neben iCloud auch Angebote wie iTunes und Apple Music.

Hauptumsatz im Ausland

Apples Marge sank leicht von 38 Prozent im Vorjahresquartal auf nun 37,9 Prozent. 62 Prozent seines Umsatzes machte Apple im Ausland. Umsatz und Gewinn pro Aktie waren für Apple ein Rekordwert für ein viertes Quartal, allerdings lag der Gesamtgewinn etwas niedriger als im vierten Quartal 2015. Apple hat zwischenzeitlich größere Mengen an Aktien zurückgekauft, was den höheren EPS-Wert erklärt. Apple kündigte an, am 16. November eine Dividende von 63 US-Cent pro Anteilsschein zu zahlen. Der Operating Cash Flow lag laut Finanzchef Luca Maestri im vierten Quartal bei 15,7 Milliarden Dollar. 11 Milliarden Dollar hat das Unternehmen in den Rückkauf von Aktien und Dividenden gesteckt.

iPhone X "begeistert" Tim Cook

Konzernchef Tim Cook sagte, man freue sich auf ein "großartiges Weihnachtsgeschäft". Man sei von der gerade beginnenden Markteinführung des iPhone X "absolut begeistert". Die positive Einschätzung schlägt sich auch in der Vorhersage (Guidance) für das nächste Quartal nieder. Cook sagte, Apple sei hier "bullish". Erwartet werden Umsätze zwischen 84 und 87 Milliarden, bei einer Marge von 38 bis 38,5 Prozent. Die operativen Ausgaben werden bei 7,65 bis 7,75 Milliarden liegen. Der Konzern rechnet mit einer Steuerquote von 25,5 Prozent. Für das Gesamtjahr hat Apple einen Gesamtumsatz von 229,2 Milliarden Dollar bei einem Gewinn von 48,4 Milliarden Dollar erzielt. Im Vorjahr waren es noch 215,6 Milliarden Dollar Umsatz bei 45,7 Milliarden Profit.

Mehr zum Thema:

(bsc)

270 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Trotz schlechterer iPhone-Verkäufe: Apple verdient 11 Milliarden Dollar – und zahlt Aktionären mehr

    Apple

    Der Konzern verkaufte etwas weniger Smartphones als im Vorjahresquartal, dafür mehr Macs. Das iPad schrumpft weiter. Für Aktienrückkäufe und Dividenden will Apple jetzt bis zu 300 Milliarden Dollar ausgeben.

  2. Tim Cook zu Apples Quartalszahlen: Erster Zeh im TV-Geschäft, Aufkauf großer Firmen weiter ein Thema

    Tim Cook

    Vor Analysten hat der Apple-CEO Details zum aktuellen Geschäftsverlauf verraten. Der iPhone-Produzent hatte erstmals seit mehreren Quartalen wieder ein Umsatzwachstum verzeichnet. Ein detaillierterer Blick auf das Ergebnis.

  3. Gute Zahlen: Apple zwischenzeitlich über 900 Milliarden US-Dollar wert

    Apple-Chef Cook

    Optimistische Analysten glauben, dass der Konzern in absehbarer Zeit eine Marktkapitalisierung von einer Billion überschreiten könnte. Der Hype ums iPhone X hilft.

  4. Nach guten Zahlen: Apple-Aktie nähert sich Allzeithoch

    Apple

    Die Anteilsscheine des iPhone-Produzenten sind gestern um 6,1 Prozent nach oben geschossen, nachdem der Konzern im vierten Quartal 2016 wieder wuchs.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Tesla Motors meldet überraschend Quartalsgewinn

    Tesla Motors meldet überraschend Quartalsgewinn

    Tesla Motors macht zum ersten Mal seit mehr als drei Jahren Gewinn. Der Produzent hochpreisiger E-Autos meldet, dass Verkäufe in nie dagewesenem Umfang sowie der Verkauf von Emissionspunkten an andere Hersteller zu den 21,9 Millionen Dollar (20 Mio Euro) Plus im dritten Quartal beigetragen hätten

  3. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige