Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.685.380 Produkten

Leo Becker 85

Qualcomm wirft Apple Geheimnisverrat vor – an Intel

Apple

Bild: dpa, Daniel Bockwoldt/Archiv

Der erbitterte Streit um Lizenzzahlungen zählt eine neue Klage, die Apple Vertragsbruch vorwirft: Der iPhone-Konzern habe Geheiminformationen zu Qualcomms Funkchip-Software an den Konkurrenten Intel weitergegeben.

Qualcomm hat eine weitere Klage gegen Apple angestrengt: Der iPhone-Hersteller habe dem Konkurrenten Intel durch die Weitergabe geheimer Informationen zur Mobilfunkchip-Software geholfen und damit Verträge gebrochen, lautet der Vorwurf, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet. Die Klage wurde am Mittwoch bei einem Gericht im kalifornischen San Diego eingereicht.

Anzeige

Laut Qualcomm hat ein Apple-Mitarbeiter “proprietäre Informationen” angefragt und dabei einen Intel-Ingenieur mit in den E-Mail-Verteiler genommen. Ein anderer Apple-Entwickler, der mit einem Konkurrenten zusammenarbeite, habe über einen Kollegen Details zu Qualcomms Daten-Download-Technik in Erfahrung bringen wollen, so die Klageschrift weiter. Nach Angabe des Chip-Konzerns verweigert sich Apple außerdem einer Prüfung über den internen Schutz der Qualcomm-Software.

Qualcomm
Qualcomm-Chef Mollenkopf hält eine außergerichtliche Einigung für möglich – es gehe hier nur um den Preis. Der Streit wird inzwischen allerdings erbittert geführt. (Bild: dpa, Toni Albir)

Die neue Klage ist eine weitere Salve in dem zunehmend erbittert geführten Streit der Konzerne um Lizenzzahlungen: Apple ist Anfang des Jahres mit dem Vorwurf vor Gericht gezogen, Qualcomm setze auf ein "illegales Geschäftsmodell": Durch den Verkauf von Funkchips und die Lizenzierung von Technik kassiere Qualcomm doppelt, so der Vorwurf. Qualcomm hat mit Gegenklagen reagiert, die den Verkauf des iPhones stoppen sollen – und wirft Apple unter anderem vor, durch die Klage nur den Preis drücken zu wollen.

Einem vorausgehenden Bericht zufolge erwägt Apple, in der kommenden iPhone-Modellgeneration komplett auf Qualcomm-Chips zu verzichten. Seit dem iPhone 7 setzt Apple zusätzlich auf Intel als Zulieferer, Qualcomm-Chips kommen weiter in bestimmten Modellen zum Einsatz – auch im iPhone X. Der Rechtsstreit drückt auf Qualcomms Geschäft: Der Gewinn brach im letzten Quartal um 90 Prozent ein. Apple hat die Lizenzzahlungen für die Chips schon Anfang des Jahres eingestellt, dabei handelt es sich um einen Milliardenbetrag. (lbe)

85 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. USA: Qualcomm will iPhone- und iPad-Importverbot durchsetzen

    Qualcomm

    Im Streit um Lizenzzahlungen mit Apple legt der Funkchipkonzern bei seinen juristischen Bemühungen eine Schippe drauf: Über die US-Handelskommission ITC soll Apple die Einfuhr einiger seiner wichtigsten Geräte verboten werden.

  2. Streit mit Qualcomm: Apple erhält Unterstützung von großem US-Branchenverband

    Qualcomm Patentstreit Apple

    Die CCIA, zu deren Mitgliedern Apple-Konkurrenten wie Samsung und Google gehören, hat sich deutlich gegen das von Qualcomm geforderte iPhone-Verkaufsverbot ausgesprochen.

  3. Qualcomm will iPhone-Verkauf in Deutschland stoppen

    iPhones

    Mit zwei Patentklagen will der Chip-Konzern nun Einfuhr und Verkauf von iPhones in Deutschland unterbinden – auch der neuesten Modelle. Apples Auftragsfertiger werfen Qualcomm in einer eigenen US-Klage Kartellrechtsverstöße vor.

  4. Apple vs. Qualcomm: iPhone bald ohne Qualcomm-Chips?

    iPhone 7

    Aufgrund eines erbitterten Patentstreites zieht Apple einem Bericht zufolge in Betracht, in der nächsten iPhone- und iPad-Generation zum ersten Mal komplett auf Mobilfunkchips von Qualcomm zu verzichten.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  3. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  1. Test: Jaguar XF Sportbrake 25d

    Jaguar XF Sportbrake

    Zwei Jahre nach der Limousine ist der Jaguar XF endlich auch als Kombi zu haben. Formal darf der als gelungen gelten, doch Schönheit allein wird ihm in dieser Klasse keinen dauerhaften Erfolg bringen. Wie fährt sich der XF Sportbrake mit dem 240-PS-Diesel? Ein Test sollte das klären

  2. Far Cry 5: 4K mit 60 fps und Ultra-Detailstufe nur auf Multi-GPU-Systemen

    Far Cry 5: 4K mit 60 fps und Ultra-Detailstufe nur auf Multi-GPU-Systemen

    Das Action-Spiel Far Cry 5 bietet eine schicke Grafik, die in 4K nur Multi-GPU-Systeme mit einer Bildrate von 60 fps darstellen können.

  3. Studie: Gewalthaltige Spiele führen nicht zu Gewalttaten

    Studie: Gewalthaltige Spiele führen nicht zu Gewalttaten

    Forscher der Universität York haben nach ihrer Ansicht in Experimenten die These widerlegt, dass Gewalt in Computerspielen aggressives Verhalten bei den Akteuren fördert. Auch besonders realistische Darstellungen änderten daran nichts.

  4. DDoS-Angriffe auf Skype, Google, Pokemon Go: 21-jähriger Hacker muss ins Gefängnis

    DDoS-Angriffe auf Skype, Google, Pokemon Go: 21-jähriger Hacker muss ins Gefängnis

    Ein 21 Jahre alter Hacker aus Liverpool muss für zwei Jahre ins Gefängnis, weil er Angriffe auf Webseiten durchgeführt, einen Untergrund-Marktplatz betrieben und Rechner gekapert hatte.

Anzeige