Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Leo Becker 15

Qualcomm vs. Apple: US-Handelskommission nimmt iPhone 7 unter die Lupe

iPhone 7

Qualcomm wünscht einen Verkaufsstopp des iPhone 7.

Bild: dpa, Peter Kneffel

Der Chip-Hersteller Qualcomm ist mit dem Vorhaben einen Schritt weiter gekommen, einen iPhone-Einfuhrstopp in den USA zu erwirken: Die Handelskommission hat eine Untersuchung zum iPhone-Modem eingeleitet.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 480,–

In den großen Patent- und Lizenzzahlungsstreit zwischen Qualcomm und Apple hat sich nun die Internationale Handelskommission der Vereinigten Staaten ITC (International Trade Commission) eingeschaltet: Sie untersucht nun "bestimmte Mobilgeräte, darunter das iPhone 7, sowie bestimmte Komponenten der Geräte wie der Baseband-Prozessor" , wie die Behörde mitteilte. Sie prüfe wegen einer Beschwerde von Qualcomm, Apple verletze mehrere Patente. Der Chip-Hersteller will auf diesem Weg ein Verkaufsverbot für das iPhone in den USA erwirken.

Anzeige

Der Beginn einer derartigen Untersuchung sage noch nichts über den Sachverhalt aus, betonte die ITC – sie werde aber so früh wie möglich entscheiden. Die Behörde will innerhalb von anderthalb Monaten bekanntgeben, wann die Untersuchung abgeschlossen sein werde.

Qualcomm zeigte sich erfreut über die eingeleitete Prüfung und hofft auf eine rasche Untersuchung. Die Handelskommission kommt gewöhnlich deutlich schneller zu einem Urteil als die Gerichte, die sich nach mehreren Klagen der Konzernen ebenfalls mit der Angelegenheit befassen.

Der große US-Branchenverband CCIA hat die ITC Ende Juli dazu aufgefordert, keinesfalls ein iPhone-Einfuhrverbot zu erteilen. Der durch Qualcomm angestrebte Verkaufsstopp würde allen Konsumenten schaden, da es "Qualcomms wettbewerbsfeindliches Verhalten stützt", erklärte der Verband. Qualcomm nutze schon jetzt seine "dominante Position", um Wettbewerber unter Druck zu setzen und eine "Abgabe für konkurrierende Produkte" zu veranschlagen.

Apple wirft Qualcomm vor, ein "illegales Geschäftsmodell" zu betreiben und ist deswegen zu Anfang des Jahres vor Gericht gezogen, wenige Tage nachdem auch die Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC) den Chip-Hersteller verklagte. Durch den Verkauf von Funkchips und die Lizenzierung von Technik kassiere Qualcomm doppelt, lautet Apples Vorwurf. Der Chip-Hersteller könne entweder für den Chip oder die Lizenz Geld verlangen – nicht aber für beides. Apple hat die Lizenzzahlungen an Qualcomm bereits eingestellt.

Qualcomm hat mit Gegenklagen reagiert und versucht unter anderem die ausstehenden Beträge in Höhe von über 1 Milliarde Dollar von den iPhone-Auftragsfertigern einzuklagen. Neben den USA will der Chip-Konzern auch einen iPhone-Verkaufsstopp in Deutschland erwirken. (lbe)

15 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Streit mit Qualcomm: Apple erhält Unterstützung von großem US-Branchenverband

    Qualcomm Patentstreit Apple

    Die CCIA, zu deren Mitgliedern Apple-Konkurrenten wie Samsung und Google gehören, hat sich deutlich gegen das von Qualcomm geforderte iPhone-Verkaufsverbot ausgesprochen.

  2. Qualcomm will US-Einfuhr des iPhone X stoppen

    iPhone X

    in drei weiteren Klagen wirft Qualcomm dem iPhone-Hersteller die Verletzung von sechzehn weiteren Patenten vor – und versucht zugleich, einen Importstopp für iPhone X und iPhone 8 auf dem Heimatmarkt zu erwirken.

  3. Qualcomm will iPhone-Verkauf in Deutschland stoppen

    iPhones

    Mit zwei Patentklagen will der Chip-Konzern nun Einfuhr und Verkauf von iPhones in Deutschland unterbinden – auch der neuesten Modelle. Apples Auftragsfertiger werfen Qualcomm in einer eigenen US-Klage Kartellrechtsverstöße vor.

  4. Patentstreit mit Apple: Qualcomm will iPhone-Import in die USA verbieten lassen

    Qualcomm

    Der Funkchiphersteller versucht über die International Trade Commission, Druck auf den iPhone-Hersteller auszuüben. Es geht um Milliardenbeträge.

  1. "Mein iPhone suchen" deaktivieren

    Sie möchten die Funktion "Mein iPhone suchen" bei Ihrem iPhone deaktivieren? Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  1. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  2. Vorstellung: BMW Concept iX3

    BMW concept iX3

    Der BMW iX3 nutzt als erster BMW die neue eDrive Plattform. Die technischen Daten sind vorläufig: über 200 kW Motorleistung, über 400 km Reichweite, über 70 kWh Batteriekapazität. Gebaut wird der iX3 vorerst in China. Dort wurde nun auch das induktive Laden für den 530e vorgestellt

  3. Fachkräfte: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

    Fachkräfte, Fachkräftemangel, Arbeitsplätze

    Fachkräfte, darunter Handwerker und Techniker für Heizungs- und Anlagensteuerung, fehlen massiv, wenn die energetische Sanierung von Häusern zur Erreichung der deutschen Klimaziele durchgeführt werden soll.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige