Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 48

Preisanpassung: Alte iPhones billiger, iPad Pro plötzlich teurer Update

iPhone 6S

Selbst das vor zwei Jahren eingeführte iPhone 6s verkauft Apple weiter.

Bild: dpa, David Moir/Archiv

Um neben dem teuren iPhone X und iPhone 8 auch das mittlere Preissegment zu bedienen, verkauft Apple ältere iPhones weiterhin – zu etwas niedrigeren Preisen. Für viele Konfigurationen des iPad Pro müssen Nutzer nun tiefer in die Tasche greifen.

Anzeige
Apple iPhone 8 64GB grau
Apple iPhone 8 64GB grau ab € 780,95

Neben dem neuen iPhone X und iPhone 8 behält Apple wie gewohnt das Vorjahresmodell im Programm: iPhone 7 und iPhone 7 Plus verkauft der Hersteller nun um 130 Euro günstiger als bisher, die 4,7-Zoll-Ausführung ist jetzt ab knapp 630 Euro erhältlich. Der Einstiegspreis für das größere iPhone 7 Plus mit 5,5-Zoll-Display liegt neuerdings bei 770 Euro.

Beim Nachfolger iPhone 8 hat Apple die Einstiegspreise gerade erst nach oben gesetzt: Es ist erst ab 800 Euro beziehungsweise 910 Euro beim Plus-Modell erhältlich. Das iPhone X beginnt bei 1150 Euro.

Um eine weitere Preisstufe abzudecken, verkauft Apple außerdem das 2015 eingeführte iPhone 6s und iPhone 6s Plus weiter: Es wird ab 520 Euro gehandelt, die Plus-Ausführung ist ab 630 Euro zu haben.

iPhone SE im Handel viel billiger als bei Apple

Den Preis des kompakten iPhone SE mit 32 GByte Speicherplatz hat Apple von rund 480 Euro auf knapp 410 Euro gesenkt. Im Handel ist dieses Modell aber seit längerem zu deutlich niedrigeren Preisen rund um 320 Euro zu finden. Das iPhone SE wurde 2016 eingeführt, in diesem Jahr hat der Hersteller nur Änderungen beim Speicherplatz vorgenommen – technisch sind die Geräte unverändert geblieben. Möglicherweise stellt Apple im Frühjahr 2018 ein “iPhone SE 2” vor.

Versicherung AppleCare+ nun teils teurer

Für das teure iPhone X fällt auch Apples Zusatzversicherung teurer aus.
Für das teure iPhone X fällt auch Apples Zusatzversicherung teurer aus. Vergrößern

Die kostenpflichtige Zusatzversicherung AppleCare+ wird für die großen iPhones ebenfalls teurer: Während der Abschluss der Versicherung für iPhone 8 und iPhone 7 weiterhin knapp 150 Euro kostet, werden für iPhone 8 Plus iPhone 7 Plus und iPhone 6s Plus nun knapp 170 Euro fällig. Für das iPhone X kostet AppleCare+ 230 Euro. Die Versicherung deckt bis zu zwei eigenverschuldete Schäden innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf ab – dafür wird jeweils eine Zuzahlung fällig in Höhe von 30 Euro bei Display-Schäden und 100 Euro bei allen anderen Schäden.

Plötzlicher Preissprung beim iPad Pro

Mit der Einführung der neuen iPhones hat Apple zugleich leise die Preise des iPad Pro nach oben angepasst. Die Modelle mit mehr Speicherplatz kosten über Nacht je 70 Euro mehr: Das 10,5” iPad Pro mit 256 GByte Speicherplatz verkauft Apple nun für knapp 900 Euro statt 830 Euro. Das gleiche gilt für das große 12,9-Zoll-iPad-Pro. Das Spitzenmodell mit 512 GByte Speicherplatz und Mobilfunkunterstützung wird nun für 1450 Euro gehandelt, zuvor lag der Preis bei knapp 1380 Euro.

[Update 13.09.17 20:07 Uhr:] Beim alten iPhone 7 gibt es noch zwei weitere Neuerungen. Die rote "Product (Red)"-Variante mit weißer Vorderseite und rotem Rückenteil ist nicht mehr auf Apples Website zu finden, was für eine Einstellung der Version spricht.

Eine Verbesserung gibt es bei der Variante in Diamantschwarz ("Jet Black"). Diese kann man ab sofort auch mit 32 GByte kaufen, zuvor war sie nur mit 128 GByte beziehungsweise 256 GByte zu haben. Apple verkauft offiziell jetzt nur noch 32-GByte- und 128-GByte-Varianten des iPhone 7. (lbe)

48 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone 7 Product Red und iPhone SE: Apple betreibt Modellpflege

    iPhone 7 rot

    Apple hat neue iPhone-Modelle vorgestellt: iPhone 7 und iPhone 7 Plus sind jetzt auch in Rot erhältlich – allerdings nur in den teureren Ausführungen. Das vor einem Jahr eingeführte iPhone SE erhält mehr Speicherplatz.

  2. iPhone 8 und iPhone 8 Plus mit Glasrückseite und True-Tone-Display

    iPhone 8

    Die S-Serie hat Apple diesmal übersprungen: Der Nachfolger des iPhone 7 heißt iPhone 8 und bringt mehr Leistung, eine Glasrückseite sowie neue Display-Technik. Es ist entweder mit einem 4,7-Zoll-Display oder als große 5,5-Zoll-Ausführung erhältlich.

  3. iPhone: Bei Apple ziehen die Servicepreise an

    Cook präsentiert iPhone X

    Mit der Vorstellung von iPhone X und iPhone 8 gönnt sich Apple eine Erhöhung seiner Reparaturpauschalen – und zwar nicht nur bei den neuen Geräten.

  4. AppleCare+: Niedrigere Selbstbeteiligung bei iPhone-Displayschäden

    AppleCare+

    Apple hat die Zusatzversicherung für das iPhone geändert: Im Fall eines Schadens am Bildschirm fällt der Selbstbehalt deutlich geringer aus. Die Änderung gilt nicht rückwirkend.

  1. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  1. Ridesharing: London entzieht Uber die Lizenz

    Uber

    Das ist eine harte Nuss für Uber: Die Londoner Verkehrsbehörde will die Lizenz des Ridesharing-Dienstes nicht verlängern. Der Vorwurf: Verantwortungslosigkeit. Uber will kämpfen.

  2. Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Instagram wirbt auf Facebook mit Vergewaltigungsdrohung

    Eine Journalistin erhielt per E-Mail eine Vergewaltigungsdrohung, die sie bei Instagram als Screenshot veröffentlichte. Nun machte die Plattform daraus eine Werbeanzeige auf Facebook.

Anzeige