Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Ben Schwan 2

Polizei nutzt Daten einer Apple Watch in einem Mordfall

Apple Watch Series 3 mit LTE

Welches Apple-Watch-Modell das Mordopfer trug – hier die aktuelle Series 3 –, wurde nicht bekannt.

Bild: Apple

In Australien kam es aufgrund von Daten in einer Computeruhr von Apple zur Verhaftung einer mutmaßlichen Mörderin. Auf der Watch ließ sich aufgrund der Herzdatenerfassung der Todeszeitpunkt ermitteln.

Apples Computeruhr spielt eine wichtige Rolle in einem Mordfall, der seit Wochen durch die australischen Medien geht. In Adelaide war eine 57-jährige Großmutter in ihrem Haus brutal getötet worden. Die einzige Zeugin, ihre 26-jährige Schwiegertochter, hatte behauptet, eine Gruppe von Männern in einem Pickup-Truck habe die Frau verfolgt und mit ihr 20 Minuten lang gestritten. Den Mord selbst will die Zeugin nicht mitbekommen haben, sie sei in der Küche hinter einer verschlossenen Tür gewesen, bevor die Angreifer sie selbst dann gefesselt und geknebelt hätten.

Anzeige

Die 26-jährige wurde von der Polizei schnell zur Hauptverdächtigen erklärt, doch es fehlte an Beweisen, die für eine Verhaftung ausreichten. Die Tote hatte allerdings eine Apple Watch getragen, deren Daten die Ermittler schließlich auswerten konnten, berichtete der australische Sender ABC bereits Ende März. Laut der zuständigen Staatsanwälting Carmen Matteo seien die Informationen aus der Computeruhr "ein Grundlagenbeweis" gewesen, der Verdächtigen ihre Falschaussage nachzuweisen.

Die Uhr enthalte Sensoren, die Bewegung, Bewegungsrate und Aktivität messe, zudem die Herzfrequenz. In diesem Fall zeigten die Daten, dass das Opfer 20 Minuten vor den Angaben der Verdächtigen ermordet wurde. Die Uhr zeigte laut Matteo zu dieser Zeit Messwerte bei Aktivität und Herzfrequenz an, die für eine Bewusstlosigkeit der Trägerin sprechen sowie für einen körperlichen Schock.

Die Uhr zeigte auch die Todeszeit an, was sich aufgrund der Herzfrequenzdaten feststellen ließ. Die Apple Watch dient den Behörden auch als Beweismittel, dass der Verdächtigen mehrere Stunden Zeit blieben, den Tatort zu manipulieren. Mittlerweile ist die Verdächtige im Gefängnis, ein erster Antrag ihrer Anwälte auf Kaution wurde abgelehnt. (bsc)

2 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ausprobiert: Apple Watch Series 3 LTE bringt begrenzte Freiheit

    Apple Watch Series 3

    Die Apple Watch war bislang auf das Zusammenspiel mit dem iPhone angewiesen. Mit der dritten Auflage kann die Computeruhr auch unabhängig über das Mobilfunknetz kommunizieren. Allerdings birgt die neue Eigenständigkeit auch Nachteile.

  2. watchOS 4.1 soll viele Fehler beheben

    Apple Watch Edition Series 2

    Aktuell macht das Apple-Watch-Betriebssystem noch an diversen Ecken Probleme. Nun sind die Release Notes des ersten großen Updates durchgesickert.

  3. Zwei Jahre Apple Watch: Fast so groß wie Rolex

    Apple Watch in Berlin

    In dieser Woche feiert die Computeruhr aus Cupertino runden Geburtstag. Mac & i blickt zurück.

  4. Stanford-Studie: Apple Watch hat genauesten Herzfrequenzsensor

    Apple Watch

    Forscher der US-Universität haben die Präzision verschiedener beliebter Pulsmesser in Computeruhren und Fitnessbändern untersucht. Es gab dabei große Unterschiede.

  1. Smart Watch misst psychologische Zustände

    Smart Watch misst psychologische Zustände

    Aus Daten, die Computeruhren erfassen können, lässt sich das Glücksempfinden ihrer Träger ableiten, glauben MIT-Forscher.

  2. Nach einem Selbstmord: Abschuss der MH-17 durch ein ukrainisches Kampfflugzeug?

    Der von russischer Seite aufgrund von Radarbildern und einer Zeugenaussage beschuldigte "Volksheld" Vladyslav Voloshyn soll sich selbst umgebracht haben

  3. Aktivitäts- und Fitnesstracker im Überblick: Vom Clip bis zum Armband

    Fitness- und Aktivitätstracker im Überblick: Vom Clip bis zum Armband

    Fitnesstracker spornen diejenigen an, die aktiver und gesünder leben möchten, und helfen ambitionierten Sportlern beim Training. Es gibt sehr unterschiedliche Geräte für 20 bis mehrere hundert Euro.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Fahrbericht: Lamborghini Urus

    Lamborghini

    Er verspricht mit immerhin 650 PS reichlich Fahrdynamik, muss dabei allerdings auch ein Leergewicht von 2,2 Tonnen durch die Gegend wuchten. Er braucht Reifen, mit denen man bis zu 305 km/h fahren kann und soll trotzdem auch im Gelände überzeugen. Kann der Lamborghini Urus diese Widersprüche auflösen?

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Kanadisches Gericht beharrt auf weltweiter Google-Zensur

    Canada Place

    Kanadische Gerichte verpflichten Google dazu, bestimmte Links aus dem Index zu löschen, und zwar weltweit. Die Verfügung widerspricht US-Recht, doch die kanadische Justiz bleibt hart.

Anzeige