Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Leo Becker 140

Paradise Papers: Neue Steuervermeidungsvorwürfe bringen Apple in die Defensive Update

Apple

Bild: dpa, Chen Zhongqiu

Apple zahle jeden Steuer-Dollar, betonte der Konzern und veröffentlichte Details zu Steuerpraktiken. Enthüllungen zufolge hat der iPhone-Hersteller für seine massiven Auslandsgewinne einen Geschäftssitz gesucht, an dem erst gar keine Steuern anfallen.

Apple versucht, den neuen Enthüllungen über Steuerschlupflöcher durch die Paradise Papers den Wind aus den Segeln zu nehmen: Als größter Steuerzahler der Welt, begleiche der Konzern “jeden geschuldeten Dollar in jedem Land”, wie das Unternehmen inzwischen in einer Stellungnahme mit dem Titel “Fakten über Apples Steuerzahlungen” mitteilte. In den Berichten über die Paradise Papers habe es “Ungenauigkeiten” gegeben, meint zumindest Apple.

Anzeige

Eine Änderungen der Firmenstruktur im Jahr 2015 sei nur erfolgt, um die Steuerschuld an die USA zu wahren – und nicht zur Reduzierung von anfallenden Steuern in anderen Ländern, betonte Apple. Man habe “keine operativen Einrichtungen oder Investitionen aus Irland abgezogen”.

In Reaktion auf geplante Änderungen am irischen Steuerrecht habe der Konzern 2014 über die Anwaltskanzlei Appleby nach einem neuen Standort gesucht, an dem möglichst überhaupt keine Steuern anfallen. Apple habe dann 2015 eine wichtige Tochterfirma, die wohl einen Großteil der immensen Auslandsgewinne von über 250 Milliarden Dollar verwaltet, auf die Kanalinsel Jersey verlegt – dort gelte für ausländische Firmen eine Körperschaftssteuersatz von 0 Prozent, berichten unter anderem die Süddeutsche Zeitung und die BBC nach Auswertung der Paradise Papers

Als Irland seine Steuergesetze 2015 geändert hat, habe man den Standort der irischen Tochterfirmen geändert, bestätigt Apple – und darüber Irland, die Europäische Kommission und die USA informiert. “Diese Änderung hat unsere Steuerzahlungen in keinem Land verringert”, die Zahlungen an Irland seien anschließend sogar kräftig gestiegen. Auf die Verlagerung der Tochterfirmen nach Jersey geht Apples Stellungnahme nicht ein.

Apple: Steuerschuld hauptsächlich gegenüber USA

Die offenen Fragen rund um Steuerschlupflöcher sind nicht neu: Apple-Chef Tim Cook bei einer Befragung des US-Senats zum Thema im Jahr 2013. (Bild: dpa, Shawn Thew)

Man habe in den vergangenen drei Jahren über 35 Milliarden Dollar Steuern auf Konzerngewinne gezahlt sowie weitere Milliarden Dollar für andere Steuern im Zusammenhang mit dem Betrieb von Ladengeschäften.

Apples effektiver Steuersatz auf Auslandseinkünfte liege “seit vielen Jahren” bei 21 Prozent, weltweit liege der Steuersatz des Konzerns "bei 24,6 Prozent" und damit "über dem Durchschnitt anderer US-Konzerne, die weltweit operieren".

Nach derzeitigem internationalen Steuerrecht fallen die Steuern dort an, wo Werte geschaffen werden, betont Apple zudem – dies sei in den USA der Fall, wo Design und Entwicklungsarbeit erfolgen. Entsprechend zahle man einen Großteil der Steuern an die USA und nicht in anderen Ländern.

Apple zählt inzwischen einen Barbestand von 270 Milliarden Dollar, 94 Prozent davon liegen im Ausland, wie der Konzern jüngst mitteilte. Eine Repatriierung in die USA will Apple allerdings erst vornehmen, wenn der bisherige Steuersatz von 35 Prozent fällt.

Anzeige

[Update 7.11.2017 16:15 Uhr] Man habe Apple in Hinblick auf die Verlagerung von Tochterfirmen um ein "Update" gebeten, erklärte die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag, wie Politico berichtet – um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob das Vorgehen konform zu EU-Regeln ist. Die Kommission fordert von Apple bereits eine Steuernachzahlung in Höhe von über 13 Milliarden Dollar an Irland – sowohl der Konzern als auch die irische Regierung fechten dies allerdings an. (lbe)

140 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Milliarden-Steuernachzahlung: Aktivisten stürmten Apple Store in Paris

    Milliarden-Steuernachzahlung: Aktivisten stürmten Apple Store in Paris

    Die Organisation Attac hat Apple dazu aufgefordert, ausstehende Steuern an Irland zu bezahlen – dafür besetzten Aktivisten ein großes Ladengeschäft des Konzerns. Apple will die 13 Milliarden Euro angeblich Anfang 2018 auf ein Treuhandkonto einzahlen.

  2. Steuerschlupfloch: Google-Mutter Alphabet vermeidet weiter Steuern in Milliardenhöhe

    Steuerschlupfloch: Google-Mutter Alphabet vermeidet weiter Steuern in Milliardenhöhe

    Alphabet hat 2016 schon fast 20 Milliarden US-Dollar der Besteuerung entzogen und dank eines komplizierten Verfahrens wohl mindestens 2,4 Milliarden an Steuern eingespart. Das Schlupfloch bleibt noch bis 2020 offen.

  3. Sieben Milliarden US-Dollar: Apple macht erneut hohe Schulden

    Apple

    Der Konzern hat zum wiederholten Mal eine milliardenschwere Anleihe begeben. Die finanzielle Stabilität beeinträchtigt das nicht – der iPhone-Produzent spart so Steuern.

  4. Geparkte Milliarden-Steuernachzahlung an Irland: Apple wählt Investment-Manager mit aus

    Apple

    Die von der EU-Kommission geforderte Steuernachzahlung in Höhe von 13 Milliarden Euro, die Apple an Irland zu leisten hat, wird in festverzinsliche Wertpapiere investiert – bis der Streit entschieden ist. Ein Investment-Manager soll helfen.

  1. Apple als Sieger im Steuerwettstreit zwischen USA und EU?

    Trump hat die Unternehmenssteuern für Firmen, welche in den USA produzieren, deutlich gesenkt und gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen, bislang in Steueroasen geparkte Gelder steuergünstig in die USA zu transferieren - schaut Brüssel jetzt in die Röhre?

  2. Die Paradise Papers und der Handel mit Musikrechten

    Steuersparmodelle schützen nicht vor Verlusten

  3. Steuerdeals mit Apple und Amazon waren illegal

    Wettbewerbskommissarin Vestager will Luxemburg und Irland dazu zwingen, von den Konzernen Geld nachfordern

  1. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  2. Vorstellung: BMW Concept iX3

    BMW concept iX3

    Der BMW iX3 nutzt als erster BMW die neue eDrive Plattform. Die technischen Daten sind vorläufig: über 200 kW Motorleistung, über 400 km Reichweite, über 70 kWh Batteriekapazität. Gebaut wird der iX3 vorerst in China. Dort wurde nun auch das induktive Laden für den 530e vorgestellt

  3. Fachkräfte: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

    Fachkräfte, Fachkräftemangel, Arbeitsplätze

    Fachkräfte, darunter Handwerker und Techniker für Heizungs- und Anlagensteuerung, fehlen massiv, wenn die energetische Sanierung von Häusern zur Erreichung der deutschen Klimaziele durchgeführt werden soll.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige