Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 326

OS X 10.9 begrenzt lokalen Datenabgleich mit iOS-Geräten

iOS-Geräte können bestimmte Daten nicht mehr lokal mit iTunes in OS X 10.9 synchronisieren. Der aktuellen iTunes-Version fehlt in Mavericks der Info-Reiter für verbundene iOS-Geräte – dieser erlaubte bisher, Adressen, Termine, Safari-Lesezeichen sowie E-Mail-Accounts mit einem iPhone, iPad oder iPod touch lokal per USB-Kabel oder im heimischen WLAN abzugleichen. Bei der Änderung scheint es sich um keinen Fehler zu handeln, Apple verweist Nutzer nämlich deutlich auf den hauseigenen Cloud-Dienst: Für die Synchronisation der genannten Daten sei ab OS X 10.9 iCloud verantwortlich, erklärt der Konzern in der iTunes-Hilfe, der lokale Abgleich funktioniere nur bis OS X 10.8.5.


iTunes zeigt in 10.9 Mavericks keinen Info-Reiter für den lokalen Abgleich von Adressen und Terminen an. Vergrößern

Die Cloud-lose Synchronisation von Notizen zwischen iOS-Geräten und einem Mac hatte Apple bereits mit OS X 10.8 Mountain Lion eingestellt – dafür ist seitdem schon ein iCloud-Account beziehungsweise ein anderer IMAP-fähiger E-Mail-Account erforderlich.

Mavericks-Nutzern, die ihr Adressbuch und den Terminkalender nicht auf die Server großer Cloud-Anbieter wie Apple und Google übertragen wollen, bleibt offenbar nur der umständliche Ausweg, einen eigenen CalDAV- respektive CardDAV-Server für die lokale Synchronisation von Kontakten und Ereignissen aufzusetzen – beispielsweise mit OS X Server – oder zu einer Software wie ownCloud zu greifen. (lbe)

326 Kommentare

Anzeige
  1. iCloud-Musik: iTunes ändert Löschfunktion – und macht sie gefährlicher

    iCloud-Musik: iTunes ändert Löschfunktion – und macht sie gefährlicher

    Wer Apples iTunes zur Verwaltung seiner Musiksammlung verwendet, muss aufpassen: Apple hat die Löschfunktion kürzlich umgemodelt – und sorgt so dafür, dass man einfacher Musik verlieren kann.

  2. iOS 10.3: Apple interessiert an iCloud-Nutzerdaten

    iCloud-Analyse in iOS 10.3

    Mit iOS 10.3 analysiert das Unternehmen erstmals Daten aus iCloud-Accounts. Dies soll Produkte und Assistenzfunktionen verbessern.

  3. iOS: Apple-ID-Sperrung bei Nutzung der E-Mail-App Spark

    iOS: Apple-ID-Sperrung bei Nutzung der E-Mail-App Spark

    Zahlreiche User berichten derzeit über Probleme mit ihrem Apple-Account. Grund ist offenbar eine Veränderung auf den Servern des Entwicklers Readdle.

  4. Forensik-Tool-Hersteller: Apple speichert iPhone-Anrufprotokolle in iCloud – für viele Monate

    Phone Breaker iCloud

    Apple synchronisiert die Anrufhistorie von iCloud-Nutzern automatisch ohne darauf explizit hinzuweisen. Die Software des Herstellers soll Strafverfolgungsbehörden ermöglichen, dies auszulesen – "nahezu in Echtzeit".

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. Besserer Schutz: Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple ID

    Zwei-Faktor-Authentifizierung auf iPhone und iPad

    Die Zwei-Faktor-Authentifizierung sichert Apple ID und iCloud ab. Mac & i zeigt die Einrichtung Schritt für Schritt, nennt die Vorteile des neuen Systems und erklärt den Umstieg von der alten zweistufigen Bestätigung.

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

  2. Diesel-Debatte: Ist der Stickstoffdioxid-Grenzwert sinnvoll?

    In geschlossenen Räumen darf der Anteil des Gases fast 24 Mal so hoch sein wie an Straßen - Ein Kommentar

Anzeige