Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.110 Produkten

Leo Becker 326

OS X 10.9 begrenzt lokalen Datenabgleich mit iOS-Geräten

iOS-Geräte können bestimmte Daten nicht mehr lokal mit iTunes in OS X 10.9 synchronisieren. Der aktuellen iTunes-Version fehlt in Mavericks der Info-Reiter für verbundene iOS-Geräte – dieser erlaubte bisher, Adressen, Termine, Safari-Lesezeichen sowie E-Mail-Accounts mit einem iPhone, iPad oder iPod touch lokal per USB-Kabel oder im heimischen WLAN abzugleichen. Bei der Änderung scheint es sich um keinen Fehler zu handeln, Apple verweist Nutzer nämlich deutlich auf den hauseigenen Cloud-Dienst: Für die Synchronisation der genannten Daten sei ab OS X 10.9 iCloud verantwortlich, erklärt der Konzern in der iTunes-Hilfe, der lokale Abgleich funktioniere nur bis OS X 10.8.5.

Anzeige
iTunes zeigt in 10.9 Mavericks keinen Info-Reiter für den lokalen Abgleich von Adressen und Terminen an.

Die Cloud-lose Synchronisation von Notizen zwischen iOS-Geräten und einem Mac hatte Apple bereits mit OS X 10.8 Mountain Lion eingestellt – dafür ist seitdem schon ein iCloud-Account beziehungsweise ein anderer IMAP-fähiger E-Mail-Account erforderlich.

Mavericks-Nutzern, die ihr Adressbuch und den Terminkalender nicht auf die Server großer Cloud-Anbieter wie Apple und Google übertragen wollen, bleibt offenbar nur der umständliche Ausweg, einen eigenen CalDAV- respektive CardDAV-Server für die lokale Synchronisation von Kontakten und Ereignissen aufzusetzen – beispielsweise mit OS X Server – oder zu einer Software wie ownCloud zu greifen. (lbe)

326 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iCloud-Musik: iTunes ändert Löschfunktion – und macht sie gefährlicher

    iCloud-Musik: iTunes ändert Löschfunktion – und macht sie gefährlicher

    Wer Apples iTunes zur Verwaltung seiner Musiksammlung verwendet, muss aufpassen: Apple hat die Löschfunktion kürzlich umgemodelt – und sorgt so dafür, dass man einfacher Musik verlieren kann.

  2. iOS 10.3: Apple interessiert an iCloud-Nutzerdaten

    iCloud-Analyse in iOS 10.3

    Mit iOS 10.3 analysiert das Unternehmen erstmals Daten aus iCloud-Accounts. Dies soll Produkte und Assistenzfunktionen verbessern.

  3. iOS 11: Cloud-Funktion für iMessage ist noch nicht fertig

    iOS 11: Cloud-Funktion für iMessage ist noch nicht fertig

    Eines der neuen Funktionen in iOS 11 sollte die Speicherung von MItteilungen aus der Nachrichten-App in iCloud sein. Bislang ist völlig unklar, wann sie kommt.

  4. iOS 10.3 aktiviert unerwünschte iCloud-Funktionen

    iOS 10.3 aktiviert unerwünschte iCloud-Funktionen

    Durch einen Bug kann es vorkommen, dass nach dem Update Dienste angeschaltet werden, die der Nutzer gar nicht haben will. Apple empfiehlt eine Überprüfung.

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. Besserer Schutz: Zwei-Faktor-Authentifizierung für die Apple ID

    Zwei-Faktor-Authentifizierung auf iPhone und iPad

    Die Zwei-Faktor-Authentifizierung sichert Apple ID und iCloud ab. Mac & i zeigt die Einrichtung Schritt für Schritt, nennt die Vorteile des neuen Systems und erklärt den Umstieg von der alten zweistufigen Bestätigung.

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  3. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  4. Verspätungen bei SpaceX und Boeing: NASA könnte Zugang zur ISS verlieren

    Verspätungen bei SpaceX und Boeing: US-Rechnungshof sorgt sich um Zugang zur ISS

    Ende des Jahres wollen SpaceX und Boeing die ersten bemannten Testflüge ihrer Raumkapseln unternehmen. Nur wenn bis dahin und danach alles klappt, könnte die NASA auch weiterhin Astronauten zur ISS schicken, warnen nun Experten.

Anzeige