Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.355 Produkten

Ben Schwan 75

Nach Trump-Steuerreform: Apple bereitet Rücktransfer von Auslandsmilliarden vor

Apple

Die vergangenen Jahre hat Apple das iPhone jeweils nur moderat erneuert - doch zum zehnjährigen Jubiläum des Megasellers soll vieles anders werden.

Bild: dpa, Shawn Thew/Archiv

Der Konzern hat damit begonnen, weniger Unternehmensanleihen zu kaufen – und könnte damit sogar den Bondmarkt durcheinander bringen, glauben Experten. Es geht um fast 160 Milliarden Dollar.

Apples gigantischer im Ausland lagernder Geldbestand soll im Rahmen der Trump-Steuerreform in die USA zurück- beziehungsweise eingeführt werden. Wie die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg meldet, beginnen dazu nun vorbereitende Maßnahmen.

Anzeige

So habe der Konzern damit angefangen, weniger Firmenanleihen mit seinen Auslandsgewinnen zu kaufen. Auch ein Abstoßen ist denkbar. Apple gehört zu den größten Käufern von Anleihen überhaupt. 285 Milliarden US-Dollar hat der iPhone-Konzern an Barmitteln zur Verfügung, wovon rund 160 Milliarden laut Bloomberg in Bonds stecken sollen.

Die Maßnahmen könnten das Schuldenmachen für andere Unternehmen erschweren, heißt es weiter. Dies könnte zu einer anhaltenden Marktschwäche führen. Auch andere Technikkonzerne wie Google oder Microsoft könnten Auslandsgewinne zurückführen und ihr Portfolio an Anleihen abbauen, glauben Beobachter.

Apple hatte im Januar angekündigt, Milliarden Dollar in den USA zu investieren sowie die Auslandsgewinne zurückzuholen. Dabei fällt eine Steuerzahlung in Höhe von 38 Milliarden an – dank der Trump-Steuerreform deutlich weniger als bislang. Für die Zahlung kann sich das Unternehmen reichlich Zeit lassen – angeblich bis zu 8 Jahre. Dabei fallen auch keine Strafzinsen an.

Apple hatte unlängst angekündigt, die Barmittel auf Null zurückzuführen. Über 160 Milliarden Dollar sollen in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden sowie für Unternehmenskäufe verwendet werden. Ziel sei, den Betrag im Laufe der Zeit auf “rund Null” zu reduzieren. Da die Summe sehr hoch ist, werde dies einige Zeit in Anspruch nehmen, betonte Finanzchef Lucas Maestri bei der Bekanntgabe der jüngsten Geschäftszahlen. Apple hatte Dividenden und Aktienrückkäufe zuvor mit Hilfe von steuersparenden Schulden finanziert, die jedoch mit den Auslandsgewinnen mehr als gedeckt waren. (bsc)

75 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Barmittel: Apple will 163 Milliarden Dollar loswerden

    Apple

    Nach der Rückführung der im Ausland geparkten Milliardengewinne beabsichtigt Apple, über 160 Milliarden Dollar auf “rund Null” zu reduzieren. Dies könnte auch massiven Übernahmen den Weg ebnen.

  2. Rückholung von Steuermilliarden: Trump lobt Apple-Chef

    Trump

    Der US-Präsident hat mit Tim Cook telefoniert und ihm für die geplanten Großinvestitionen in den USA gedankt. Der Apple-Chef sei ein "toller Typ".

  3. Apple macht weitere 5 Milliarden US-Dollar Schulden

    Apple-Logo

    Um Dividenden und Aktienrückkaufe zu finanzieren, legt der Konzern erneut ein großes Bond-Programm auf. Mit den Schulden spart Apple Steuern, die bei Rückführung der hohen Bargeldbestände aus dem Ausland anfielen.

  4. Gigantische Steuernachzahlung: Apple kann sich viel Zeit lassen

    Apple-Logo

    Für die Einführung seines Geldberges aus dem Ausland soll der iPhone-Konzern 38 Milliarden US-Dollar an die amerikanischen Finanzbehörden zahlen. Dafür hat er allerdings acht Jahre Zeit – und Zinsen fallen auch nicht an.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple: Interesse an Sportwagen-Firma McLaren?

    Apple zeigt nach Informationen der Financial Times Interesse an dem britischen Sportwagen-Anbieter McLaren. Im Gespräch seien eine komplette Übernahme oder eine strategische Beteiligung. Die Gespräche hätten bereits vor einigen Monaten begonnen

  3. Apple als Sieger im Steuerwettstreit zwischen USA und EU?

    Trump hat die Unternehmenssteuern für Firmen, welche in den USA produzieren, deutlich gesenkt und gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen, bislang in Steueroasen geparkte Gelder steuergünstig in die USA zu transferieren - schaut Brüssel jetzt in die Röhre?

  1. Mobile World Congress 2018: Auf dem Weg zu 5G

    MWC 2018: Auf dem Weg zu 5G

    Der Markt lässt erstmals nach und das Smartphone ist längst ein gewöhnliches Gebrauchsgut. Zwar gibt es auf dem Mobile World Congress immer noch viele neue Handys, doch findet man Innovationen eher in der Netztechnik.

  2. Domain-Daten und Whois beim Denic: Sag zum Abschied leise Servus

    Sag zum Abschied leise Servus

    Schon bald wird die Denic die Daten von Domaininhabern nur noch sparsam veröffentlichen. Viele Daten wie der alte AdminC werden gar nicht mehr abgefragt, sagt Denic-Geschäftsführer Jörg Schweiger. Das alte Whois wird ein Stück weit Geschichte…..

  3. Unterwegs im BMW i3S

    BMW i3s

    Eine neue Schlupfregelung und eine harmonischere Fahrwerksabstimmung machen den batterieelektrischen BMW i3s zum Agilitätswunder mit ganzheitlichem Ansatz dank Recycling-Materialien und einer mit Strom aus Wasserkraft hergestellten CFK-Karosserie. Aber der Preis ...

  4. Umsteigen von Windows auf den Mac

    Windows Mac Müllkorb

    Der Mac ist logischer, komfortabler, benötigt weniger Wartung und bietet das Beste aus beiden Welten – das sind nur einige der Argumente für den Wechsel. Mac & i zeigt auch, wie sich Windows-Umsteiger in macOS schnell zurechtfinden.

Anzeige