Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Ben Schwan 124

Musikdienste im App Store: Apple wirft Spotify "Gerüchte und Halbwahrheiten" vor

Musik-Dienst Spotify

Bild: dpa, Jörg Carstensen/dpa

Im Streit um Apples Umsatzbeteiligung für iOS-Apps hat der Hausjurist des iPhone-Produzenten nun Stellung genommen. Die Vorwürfe Spotifys seien nicht gerechtfertigt.

Apples Vizepräsident und Hausjurist Bruce Sewell hat zu Vorwürfen Spotifys Stellung genommen, Apple missbrauche seine Marktposition zugunsten seines hauseigenen Musikdienstes. Apple verletze keine Wettbewerbsregeln, betonte Sewell.

Anzeige

"Unsere Richtlinien gelten gleichermaßen für alle App-Entwickler, egal ob sie Spiele-Entwickler, E-Book-Verkäufer, Videostreaming-Dienste oder Anbieter digitaler Musik sind; und sie gelten unabhängig davon, ob sie mit Apple konkurrieren oder nicht." Auch habe Apple seine Regeln nicht geändert, als man zum direkten Konkurrenten von Spotify wurde, erklärte Sewell in einem Brief an den Spotify-Hausjuristen Horacio Gutierrez, der unter anderem bei Buzzfeed im Wortlaut veröffentlicht wurde.

Sewell verwies darauf, dass Apple seine Download-Plattform auch finanzieren müsse und dass der schwedische Dienst mit 160 Millionen Downloads seiner App "hunderte Millionen Dollar Umsatz" gemacht habe. "Wir verstehen es so, dass Sie eine Sonderbehandlung und Schutz vor Wettbewerb wollen, aber wir werden uns einfach nicht darauf einlassen, weil wir fest zu dem Grundsatz stehen, alle Entwickler fair und gerecht zu behandeln."

Spotify ist nach wie vor der Marktführer im Geschäft mit Streaming-Musik, bei der die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Spotify hat rund 100 Millionen Nutzer, von denen gut 30 Millionen zahlende Abo-Kunden sind.

Apple Music, das im Gegensatz zu Spotify keine Gratis-Version mit Werbung hat, kommt ein Jahr nach dem Start auf 15 Millionen Abo-Kunden.

Der Musikdienst, der ursprünglich aus Schweden stammt, hatte Apple unfairen Wettbewerb vorgeworfen, weil der Konzern eine neue Version von Spotifys iPhone-App zunächst nicht genehmigte. Apple konterte, Spotify verlange eine Sonderbehandlung und verbreite dafür "Gerüchte und Halbwahrheiten".

Der Grund des Streits liegt in Apples strikten Vorgaben rund um In-App-Käufe: Apps, die digitale Inhalte oder Dienste in ihren Apps verkaufen wollen, müssen dafür die Bezahlschnittstelle des iPhone-Herstellers verwenden – an der Apple 30 Prozent (ab dem zweiten Jahr inzwischen dann 15 Prozent) mitverdient. (mit Material von dpa) / (bsc)

124 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Musik-Streaming: Taylor Swift kehrt zu Spotify zurück

    Taylor Swift

    Als Protest gegen das kostenlose und werbefinanzierte Angebot hatte die erfolgreiche US-Sängerin Taylor Swift im Jahr 2014 ihre Alben aus dem Katalog von Spotify entfernt. Nun kehren die Songs zurück, angeblich wegen eines Erfolgs.

  2. "Unfaire Praktiken": Spotify, Deezer & Co. beschweren sich über Apple bei der EU

    Spotify

    Apple und andere Plattformanbieter nutzen ihre Position, um kleinere Konkurrenten zu benachteiligen, so der Vorwurf. Spotify und weitere Online-Dienste haben die EU-Kommission erneut zum Eingreifen aufgefordert.

  3. Chinesische Entwickler werfen Apple monopolistisches Verhalten vor

    iOS 11 China

    Der Konzern verstößt nach Ansicht chinesischer Entwickler durch die hohen Provisionen für In-App-Verkäufe und den unbegründeten Rauswurf von Apps gegen Kartellrecht.

  4. Bericht: YouTube will eigenen Musikdienst starten

    YouTube

    Gibt es bald neue Konkurrenz für Spotify und Apple Music? Offenbar arbeitet YouTube an einem kostenpflichtigen Musik-Streamingdienst, der im März online gehen soll. Das erste große Musiklabel hat offenbar schon unterschrieben.

  1. So kündigst du dein Spotify-Abo

    Du möchtest wissen, wie du dein Spotify-Premium-Abo kündigst? Dann schau dir diesen Artikel an.

  2. Pro & Contra: Sind Software-Abos die Zukunft?

    Adobe hat es mit der Creative Suite angefangen, Microsoft zog mit Office nach, und künftig bieten auch Apples App Stores Abos an. Wollen wir das wirklich?

  3. Gelöschte Spotify-Playlists wiederherstellen

    Du hast versehentlich deine Lieblings-Playlisten bei Spotify gelöscht? Kein Problem! Wir zeigen dir, wie du sie wiederherstellen kannst!

  1. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Österreich: Mit permanenten Tabubrüchen wird eine neue Normalität geschaffen

    Österreichs Rechtsregierung bekennt sich immer offener zu ihrer lang verleugneten Zuneigung zum Nationalsozialismus. Ein Kommentar

  4. Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    Strengere Regeln für YouTube-Kanäle, die Geld verdienen wollen

    YouTube wird strenger bei der Ausschüttung von Werbegeldern: Wer mit einem Kanal weiterhin Geld verdienen will, muss mindestens 1000 Abonnenten und 4000 Stunden "Sehdauer" vorweisen. Kleine Kanäle gehen künftig leer aus.

Anzeige