Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 171

Microsoft-Manager: Surface klares Vorbild für Apples iPad Pro

Surface Pro

Das neue Surface Pro» von Microsoft legt im Markt der wandlungsfähigen Tablets nach.

Bild: dpa, Microsoft

Das iPad Pro ist für Microsofts Surface-Chef ein “klares Beispiel” dafür, dass Apple Microsofts neuer Produktkategorie gefolgt ist – und nicht andersherum.

Anzeige
Microsoft Surface Pro 4 - Core i5-6300U, 8GB RAM, 256GB SSD
Microsoft Surface Pro 4 - Core i5-6300U, 8GB RAM, 256GB SSD ab € 1148,95

Microsoft sieht die Surface-Produktreihe als Vorreiter: Das iPad Pro ist ein “klares Beispiel” dafür, dass Apple dieser Idee gefolgt sei, erklärte Ryan Gavin, Microsofts General Manager für Surface, in einem Interview mit Business Insider. “Hätten wir uns an Apple orientiert, hätten wir Produkte wie das Surface Pro oder Surface Book gar nicht gemacht”, betonte Gavin.

Das Tablet als Laptop-Ersatz

Bei der Einführung von Surface – ein Tablet mit ansteckbarer Tastatur und Stift – sei noch “jeder skeptisch gewesen”, auch Apple. “Doch dann sind sie uns gefolgt und das iPad Pro ist ein klares Beispiel dafür”, erklärte Gavin in dem Interview. Auch in Hinblick auf das Hardware-Design habe man sich nicht speziell an Apple orientiert, so der Microsoft-Manager.

Mit Surface Pro, Surface Book verkauft Microsoft verschiedene Varianten von Kreuzungen aus Tablet und Laptop mit Stift-Unterstützung. Mit dem Surface Laptop ist jüngst ein klassisches kompaktes Notebook (mit Touchscreen) zu der Produktreihe hinzugekommen, “weil unsere Kunden dies gewollt haben”, so Gavin.


Mit dem iPad Pro bietet Apple seit Ende 2015 wieder ein Tablet an, für das es eine Tastaturhülle gibt. Schon für das erste iPad verkaufte Apple 2010 vorübergehend ein Keyboard, überließ den Markt anschließend aber Drittherstellern. Neben dem hauseigenen Smart Keyboard unterstützt das iPad Pro zudem – ähnlich wie Surface – Eingaben per Stift.

Microsoft will Mac-Nutzern das Surface schmackhaft machen

Microsoft versucht seit längerem Mac-Nutzer für die Surface-Produkte zu gewinnen: Nach der Einführung des neuen MacBook Pro im vergangenen Herbst erklärte der Software-Konzern, dass mehr Mac-Nutzer denn je auf ein Surface umsteigen würden – Grund dafür sei auch eine “gerade unter Pro-Nutzern herrschende Enttäuschung über das MacBook Pro”.

Im Unterschied zu Microsoft beharrt Apple bislang aber weiter auf einer strikter Trennung von Touchscreen- und Mauszeiger-basierten Betriebssystemen. Mit iOS 11 erhält das iPad eine Reihe von bislang fehlenden Funktionen, darunter einen Dateimanager, um die Handhabung von Dokumenten zu vereinfachen sowie Drag&Drop-Unterstützung und ein erweitertes Multitasking.

(lbe)

171 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Auf der Build-Konferenz zeigt Microsoft erste Surface Laptops mit dem abgespeckten Windows 10 S. Wir haben ausprobiert, wie sich die vermeintlichen Macbook-Killer schlagen.

  2. Microsoft frohlockt über "MacBook-Pro-Enttäuschung"

    Microsoft

    Mehr Nutzer denn je steigen nun vom Mac auf Surface-Hardware um, so Microsoft. Gerade die "Enttäuschung über das neue MacBook Pro" trage dazu bei.

  3. Kommentar: Microsoft ist das neue Apple

    Kommentar: Microsoft ist das neue Apple

    In den vergangenen Tagen haben wir zwei Produktpräsentationen gesehen, die unterschiedlicher nicht sein können. Während Microsoft überrascht, wirkt Apple ideenlos, meint Volker Briegleb.

  4. Microsoft: Surface Pro mit Kaby-Lake-Prozessor und besserem Stift, Surface Studio kommt nach Deutschland

    Tablet-Computer Microsoft Surface Pro: Kaby-Lake-Prozessor und besserer Stift

    Microsoft hat sein Surface Pro überarbeitet: Dank Kaby-Lake-Prozessor soll der Akku länger halten. Der Eingabestift Surface Pen erkennt nun 4096 Druckstufen und soll schneller reagieren. Dazu bringt Microsoft sein Surface Studio nach Deutschland.

  1. Microsoft Surface Book: Edel-Laptop und Windows-Tablet in einem

    Microsoft Surface Book: Edel-Laptop und leichtes Tablet in eins

    Microsofts Vorzeige-Hybrid-Gerät Surface Book hat topaktuelle Komponenten, einen tollen Bildschirm, lange Laufzeit – und einige unschöne Bugs.

  2. Was Sie über Windows 10 und das "Fall Creators Update" wissen müssen

    Windows 10 und das Creators Update

    Was bringt das Fall Creators Update für Windows 10? Lässt es sich forcieren oder verhindern? Kann ich auch jetzt noch gratis auf Windows 10 umsteigen? Ein Überblick zu Microsofts neuester Windows-10-Ausgabe und Antworten auf häufige Fragen.

  3. Das passende Tablet für jeden Zweck

    Das passende Tablet für jeden Zweck

    Keine Gerätekategorie ist so vielseitig, aber auch unübersichtlich wie die der Tablets. Android, iOS und Windows eignen sich für ganz verschiedene Aufgaben. Wir geben Tipps fürs richtige Tablet.

  1. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Google I/O 2016: Google Home legt sich mit Amazons Echo an

    Google Home: sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer greift Amazon an

    Google hat seine eigene Wanze fürs Wohnzimmer vorgestellt: "Home" ist ein WLAN-Lautsprecher, der Befehle per Sprache empfängt. Unter anderem bucht er Tickets, steuert Smart-Home-Zubehör und beantwortet allgemeine Fragen.

  3. Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Mit Cocktail-Debatten und anhaltenden Kampagnen versucht vor allem die Online-Werbewirtschaft laut der Analyse "Big Data Is Watching You" die Schutzbestimmungen in der geplanten E-Privacy-Verordnung aufzuweichen.

  4. Umfrage: US-Käufer greifen lieber zu iPhone 7 statt iPhone 8

    iPhone 7

    Das Vorjahresmodell verkauft sich der Erhebung eines Bankhauses zufolge besser als das neue iPhone 8. Dem neuen Modell würden "signifikante Verbesserungen" fehlen – und Nutzer warten das iPhone X ab.

Anzeige