Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.081 Produkten

Leo Becker 171

Microsoft-Manager: Surface klares Vorbild für Apples iPad Pro

Surface Pro

Das neue Surface Pro» von Microsoft legt im Markt der wandlungsfähigen Tablets nach.

Bild: dpa, Microsoft

Das iPad Pro ist für Microsofts Surface-Chef ein “klares Beispiel” dafür, dass Apple Microsofts neuer Produktkategorie gefolgt ist – und nicht andersherum.

Anzeige
Apple iPad Pro 12.9" LTE 256GB grau
Apple iPad Pro 12.9" LTE 256GB grau ab € 919,99

Microsoft sieht die Surface-Produktreihe als Vorreiter: Das iPad Pro ist ein “klares Beispiel” dafür, dass Apple dieser Idee gefolgt sei, erklärte Ryan Gavin, Microsofts General Manager für Surface, in einem Interview mit Business Insider. “Hätten wir uns an Apple orientiert, hätten wir Produkte wie das Surface Pro oder Surface Book gar nicht gemacht”, betonte Gavin.

Anzeige

Bei der Einführung von Surface – ein Tablet mit ansteckbarer Tastatur und Stift – sei noch “jeder skeptisch gewesen”, auch Apple. “Doch dann sind sie uns gefolgt und das iPad Pro ist ein klares Beispiel dafür”, erklärte Gavin in dem Interview. Auch in Hinblick auf das Hardware-Design habe man sich nicht speziell an Apple orientiert, so der Microsoft-Manager.

Mit Surface Pro, Surface Book verkauft Microsoft verschiedene Varianten von Kreuzungen aus Tablet und Laptop mit Stift-Unterstützung. Mit dem Surface Laptop ist jüngst ein klassisches kompaktes Notebook (mit Touchscreen) zu der Produktreihe hinzugekommen, “weil unsere Kunden dies gewollt haben”, so Gavin.


Mit dem iPad Pro bietet Apple seit Ende 2015 wieder ein Tablet an, für das es eine Tastaturhülle gibt. Schon für das erste iPad verkaufte Apple 2010 vorübergehend ein Keyboard, überließ den Markt anschließend aber Drittherstellern. Neben dem hauseigenen Smart Keyboard unterstützt das iPad Pro zudem – ähnlich wie Surface – Eingaben per Stift.

Microsoft versucht seit längerem Mac-Nutzer für die Surface-Produkte zu gewinnen: Nach der Einführung des neuen MacBook Pro im vergangenen Herbst erklärte der Software-Konzern, dass mehr Mac-Nutzer denn je auf ein Surface umsteigen würden – Grund dafür sei auch eine “gerade unter Pro-Nutzern herrschende Enttäuschung über das MacBook Pro”.

Im Unterschied zu Microsoft beharrt Apple bislang aber weiter auf einer strikter Trennung von Touchscreen- und Mauszeiger-basierten Betriebssystemen. Mit iOS 11 erhält das iPad eine Reihe von bislang fehlenden Funktionen, darunter einen Dateimanager, um die Handhabung von Dokumenten zu vereinfachen sowie Drag&Drop-Unterstützung und ein erweitertes Multitasking.

(lbe)

171 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Auf der Build-Konferenz zeigt Microsoft erste Surface Laptops mit dem abgespeckten Windows 10 S. Wir haben ausprobiert, wie sich die vermeintlichen Macbook-Killer schlagen.

  2. Microsoft: Surface Pro mit Kaby-Lake-Prozessor und besserem Stift, Surface Studio kommt nach Deutschland

    Tablet-Computer Microsoft Surface Pro: Kaby-Lake-Prozessor und besserer Stift

    Microsoft hat sein Surface Pro überarbeitet: Dank Kaby-Lake-Prozessor soll der Akku länger halten. Der Eingabestift Surface Pen erkennt nun 4096 Druckstufen und soll schneller reagieren. Dazu bringt Microsoft sein Surface Studio nach Deutschland.

  3. Hinweise auf neue MacBook-Pro-Modelle verdichten sich

    Hinweise auf neue MacBook-Proi-Modelle verdichten sich

    In Apples E-Commerce-Laden sind bestimmte Varianten der Profi-Notebook-Linie nur noch mit Verzögerung zu haben. Am Montag steigt die nächste Keynote des Konzerns.

  4. Apple-Event WWDC 2017: Neue Macs, iPads und eine Tastatur im Anflug

    MacBook Pro

    Apple hat bei einer Behörde die Zulassung bislang unbekannter Geräte beantragt – darunter neue Macs, iPads und eine drahtlose Tastatur. Die Einführung der Hardware wird – neben iOS 11 – zur WWDC-Keynote erwartet.

  1. Was Sie über Windows 10 und das "Fall Creators Update" wissen müssen

    Windows 10 und das Creators Update

    Was bringt das Fall Creators Update für Windows 10? Lässt es sich forcieren oder verhindern? Kann ich auch jetzt noch gratis auf Windows 10 umsteigen? Ein Überblick zu Microsofts neuester Windows-10-Ausgabe und Antworten auf häufige Fragen.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. c't uplink 17.9: Frühgeburt Intel Core X, Microsoft Surface Laptop und Docker

    c't uplink 17.9: Frühgeburt Intel Core X, Microsoft Surface Laptop und Docker

    Diese Woche sprechen wir über Intels Core-X-CPUs und warum sie zu früh auf den Markt gekommen sind. Außerdem bringen wir Klarheit in das Gewirr der Surface-Geräte von Microsoft und die Software-Container von Docker.

  1. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  2. Erpressung von HBO: Hacker veröffentlichen mehr Material

    HBO, Hacker

    Seit einigen Wochen muss sich der US-Bezahlsender HBO mit Lösegeldforderungen einer Hackergruppe herumschlagen. Diese soll 1,5 Terabyte an Daten kopiert haben und droht mit der stückweisen Veröffentlichung.

  3. Polizei, Feuerwehr und Facebook – viele Fälle für Hamburgs Datenschutzbeauftragten

    Polizei, Feuerwehr und Facebook – viele Fälle für Hamburgs Datenschutzbeauftragten

    Die Datenschutzgrundverordnung steht vor der Tür. Die Hamburger Datenschützer haben vor ihrem Inkrafttreten nach eigenen Angaben so viel zu tun, dass sie Alarm schlagen.

  4. HTTP-Status 418 "Ich bin eine Teekanne" darf bleiben

    Fehlercode 418

    Der HTTP-Statuscode 418 "I'm a tea pot" war eigentlich als Aprilscherz gedacht und drohte, aus dem Netz zu verschwinden. Doch nun könnte der sinnlose Fehlercode sogar zum offiziellen IETF-Standard werden.

Anzeige