Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Leo Becker 171

Microsoft-Manager: Surface klares Vorbild für Apples iPad Pro

Surface Pro

Das neue Surface Pro» von Microsoft legt im Markt der wandlungsfähigen Tablets nach.

Bild: dpa, Microsoft

Das iPad Pro ist für Microsofts Surface-Chef ein “klares Beispiel” dafür, dass Apple Microsofts neuer Produktkategorie gefolgt ist – und nicht andersherum.

Anzeige
Microsoft Surface Pro 4 - Core i5-6300U, 8GB RAM, 256GB SSD
Microsoft Surface Pro 4 - Core i5-6300U, 8GB RAM, 256GB SSD ab € 1069,99

Microsoft sieht die Surface-Produktreihe als Vorreiter: Das iPad Pro ist ein “klares Beispiel” dafür, dass Apple dieser Idee gefolgt sei, erklärte Ryan Gavin, Microsofts General Manager für Surface, in einem Interview mit Business Insider. “Hätten wir uns an Apple orientiert, hätten wir Produkte wie das Surface Pro oder Surface Book gar nicht gemacht”, betonte Gavin.

Anzeige

Bei der Einführung von Surface – ein Tablet mit ansteckbarer Tastatur und Stift – sei noch “jeder skeptisch gewesen”, auch Apple. “Doch dann sind sie uns gefolgt und das iPad Pro ist ein klares Beispiel dafür”, erklärte Gavin in dem Interview. Auch in Hinblick auf das Hardware-Design habe man sich nicht speziell an Apple orientiert, so der Microsoft-Manager.

Mit Surface Pro, Surface Book verkauft Microsoft verschiedene Varianten von Kreuzungen aus Tablet und Laptop mit Stift-Unterstützung. Mit dem Surface Laptop ist jüngst ein klassisches kompaktes Notebook (mit Touchscreen) zu der Produktreihe hinzugekommen, “weil unsere Kunden dies gewollt haben”, so Gavin.


Mit dem iPad Pro bietet Apple seit Ende 2015 wieder ein Tablet an, für das es eine Tastaturhülle gibt. Schon für das erste iPad verkaufte Apple 2010 vorübergehend ein Keyboard, überließ den Markt anschließend aber Drittherstellern. Neben dem hauseigenen Smart Keyboard unterstützt das iPad Pro zudem – ähnlich wie Surface – Eingaben per Stift.

Microsoft versucht seit längerem Mac-Nutzer für die Surface-Produkte zu gewinnen: Nach der Einführung des neuen MacBook Pro im vergangenen Herbst erklärte der Software-Konzern, dass mehr Mac-Nutzer denn je auf ein Surface umsteigen würden – Grund dafür sei auch eine “gerade unter Pro-Nutzern herrschende Enttäuschung über das MacBook Pro”.

Im Unterschied zu Microsoft beharrt Apple bislang aber weiter auf einer strikter Trennung von Touchscreen- und Mauszeiger-basierten Betriebssystemen. Mit iOS 11 erhält das iPad eine Reihe von bislang fehlenden Funktionen, darunter einen Dateimanager, um die Handhabung von Dokumenten zu vereinfachen sowie Drag&Drop-Unterstützung und ein erweitertes Multitasking.

(lbe)

171 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Build 2017: Hands-on mit dem Surface Laptop und Windows 10 S

    Auf der Build-Konferenz zeigt Microsoft erste Surface Laptops mit dem abgespeckten Windows 10 S. Wir haben ausprobiert, wie sich die vermeintlichen Macbook-Killer schlagen.

  2. Microsoft: Surface Pro mit Kaby-Lake-Prozessor und besserem Stift, Surface Studio kommt nach Deutschland

    Tablet-Computer Microsoft Surface Pro: Kaby-Lake-Prozessor und besserer Stift

    Microsoft hat sein Surface Pro überarbeitet: Dank Kaby-Lake-Prozessor soll der Akku länger halten. Der Eingabestift Surface Pen erkennt nun 4096 Druckstufen und soll schneller reagieren. Dazu bringt Microsoft sein Surface Studio nach Deutschland.

  3. Apple-Event WWDC 2017: Neue Macs, iPads und eine Tastatur im Anflug

    MacBook Pro

    Apple hat bei einer Behörde die Zulassung bislang unbekannter Geräte beantragt – darunter neue Macs, iPads und eine drahtlose Tastatur. Die Einführung der Hardware wird – neben iOS 11 – zur WWDC-Keynote erwartet.

  4. Hinweise auf neue MacBook-Pro-Modelle verdichten sich

    Hinweise auf neue MacBook-Proi-Modelle verdichten sich

    In Apples E-Commerce-Laden sind bestimmte Varianten der Profi-Notebook-Linie nur noch mit Verzögerung zu haben. Am Montag steigt die nächste Keynote des Konzerns.

  1. iPhone, iPad, Mac & Co: Apples Rückruf-, Austausch- und Reparaturprogramme

    iPhones

    Nutzer mit einem defekten Gerät bleiben nach Ablauf der Garantie nicht zwangsläufig auf den Reparaturkosten sitzen: Apples Austausch- und Reparaturprogramme decken Probleme über einen längeren Zeitraum ab. Mac & i hat alle Details gesammelt und nennt wichtige Fristen.

  2. iPad lädt nicht - was tun?

    Das iPad lädt nicht richtig? Da gibt es eine Reihe von Lösungen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Apple-Tablet korrekt mit Strom versorgen können.

  3. Was Sie über Windows 10 und das "Fall Creators Update" wissen müssen

    Windows 10 und das Creators Update

    Was bringt das Fall Creators Update für Windows 10? Lässt es sich forcieren oder verhindern? Kann ich auch jetzt noch gratis auf Windows 10 umsteigen? Ein Überblick zu Microsofts neuester Windows-10-Ausgabe und Antworten auf häufige Fragen.

  1. Vorstellung: Nissan Leaf 2

    Nissan Leaf 2

    Nissan stellt die zweite Version des Bestsellers Leaf vor. Konzeptionell sind die Unterschiede zum Vorgänger, abgesehen vom üblichen Batteriewachstum, gering. Kaizen, die schrittweise Verbesserung, hat sich aber als Erfolgsrezept bewährt, und dabei darum bleiben die Japaner dabei

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Lexus ES in siebter Generation

    Lexus ES

    Nach seiner Vorstellung auf der Peking Motorshow kommt der Lexus ES erstmals auch in Europa auf den Markt. Ab Januar 2019 soll eine modernisierte Version auf Toyotas neuer Basis TNGA mit Hybridantrieb in Europa das etwas größere Standardantriebsmodell Lexus GS ablösen

  4. China bei Elektroautos weit voraus

    China setzt bei Elektoautos Maßstäbe

    Lange waren deutsche Hersteller auf dem wichtigsten Automarkt der Welt kaum zu schlagen. Doch im rasant wachsenden Geschäft mit Elektroautos droht die chinesische Konkurrenz davonzufahren.

Anzeige