Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Ben Schwan

Massenproduktion des neuen iPad Pro mit 10,5-Zoll-Bildschirm in vollem Schwung

Nachfolger vom iPad Air 2 heißt auch iPad Pro

Das iPad Pro 9,7 könnte durch das 10,5-Zoll-Modell abgelöst werden.

Einem Bericht aus Taiwan zufolge wurde die Herstellung des komplett neuen Apple-Tablets angeblich beschleunigt. Das Gerät könnte Anfang Juni vorgestellt werden.

Anzeige
Apple iPad Pro 9.7" 256GB grau (MLMY2FD/​A)
Apple iPad Pro 9.7" 256GB grau (MLMY2FD/​A) ab € 838,76

Apple hat die Massenproduktion eines neuen iPad-Modells mit 10,5-Zoll-Bildschirm hochgefahren. Wie das in Taiwan erscheinende Fachblatt DigiTimes schreibt, sollen in diesem Monat 500.000 Einheiten hergestellt werden, im kommenden Monat dann 600.000. Die Produktionssteigerung spricht dafür, dass Apple das iPad Pro 10,5 zum Start seiner Entwicklerkonferenz WWDC 2017 am 5. Juni (Pfingstmontag) vorstellen könnte.

Anzeige

Quellen aus Apples Lieferkette in Taiwan glauben weiter, dass Apple bis zu 5 Millionen Stück des neuen Tablets in diesem Jahr ausliefern könnte. Das Gerät soll laut bisherigen Berichten die Maße eines 9,7-Zoll-iPads haben, allerdings mit einem (fast) randlosen Display kommen. Gerüchte über ein iPad Pro 10,5 geistern schon seit Monaten durch die Apple-Szene – das Gerät war eigentlich bereits im Frühjahr erwartet worden. Auch eine überarbeitete Variante des iPad Pro 12,9 steht aus – es wurde zuletzt 2015 überholt und könnte unter anderem einen besseren Bildschirm und schnelleren Prozessor vertragen.

Das iPad Pro 10,5 könnte das bisherige iPad Pro 9,7 ersetzen. Apples iPad-Familie würde so vereinfacht. Das günstige iPad 9,7 als Einsteigermodell, das in diesem Frühjahr ohne eigene Presseveranstaltung eingeführt worden war, wäre dann stärker von der iPad-Pro-Linie abgesetzt. Die DigiTimes schreibt weiter, dass die Einführung des iPad 9,7 das Verkaufsende des iPad mini 4 beschleunigen könnte.

Zur WWDC 2017 werden von Apple auch ein Siri-Lautsprecher sowie die Überholung der gesamten MacBook-Produktreihe erwartet. Große Hoffnungen auf neue Desktop-Macs gibt es derzeit nicht – obwohl sowohl Mac mini als auch iMac seit langem auf verbesserte Modelle warten. (bsc)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. WWDC: Apple stellt neben Siri-Lautsprecher angeblich auch neue iPads vor

    WWDC: Apple stellt neben Siri-Lautsprecher angeblich auch neue iPads vor

    Für Pfingstmontag hat der iPhone-Hersteller zur Keynote geladen. Einem üblicherweise gut informierten Analysten zufolge gibt's gleich mehrfach neue Hardware.

  2. Bericht: iPad mini vor dem Aus

    Bericht: iPad mini vor dem Aus

    Seit 2015 hat Apple sein kompaktes Tablet nicht mehr angefasst. Nun gibt es Hinweise darauf, dass kein neues Modell mehr kommt.

  3. Frische Apple-Produkte angeblich ab März

    Bericht: Frische Apple-Produkte ab März

    Neben dem HomePod und dem neuen Mac Pro ist bislang kein weiteres neues größeres Gerät aus Cupertino auf absehbare Zeit ankündigt. Laut Informationen aus der Lieferkette könnte sich das ab nächstem Monat ändern.

  4. WWDC 2017: Was Apple am Montag vorstellen könnte

    WWDC 2017: Was Apple am Montag vorstellen könnte

    Am Montagabend startet Apples World Wide Developer Conference in San Jose. Erwartet werden verschiedene interessante neue Hardwareprodukte und ein erster Blick auf die neuen Versionen von iOS und Co. Mac & i berichtet live.

  1. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  2. iPad Pro 10,5" und 12,9" im ersten Test

    Mac & i hatte Gelegenheit, die beiden neuen Pro-iPads von Apple ersten Tests zu unterziehen. Nicht nur die Geschwindigkeit konnte überzeugen.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

    Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

    Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

  2. Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Nach Hessen und Bayern testet der Autozulieferer Continental Technik für autonomes Fahren auch auf dem Testfeld Niedersachsen.

  3. EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    Die EU-Kommission will mit einem Maßnahmenpaket die öffentlichen und privaten Investitionen in Künstliche Intelligenz deutlich steigern. Die Entwicklung soll mit Daten aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Forschung angefüttert werden.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige