Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Leo Becker 123

Marktforscher: Kein Sprachassistent so beschränkt wie Siri auf dem HomePod

HomePod Siri

Bild: Apple

Von knapp 800 Anfragen aus verschiedenen Themenbereichen konnte Siri auf Apples HomePod einer Analyse zufolge nur gut die Hälfte korrekt beantworten – deutlich weniger als die Sprachassistenten der Konkurrenz.

Apples HomePod schneidet im Vergleich mit den Assistenzfunktionen anderer smarter Lautsprecher schlecht ab: Die Sprachassistentin Siri verstehe zwar praktisch alle Anfragen, könne aber nur gut die Hälfte (52,3 Prozent) richtig beantworten und bildet somit das Schlusslicht unter den vernetzten Lautsprechern, wie aus einer Analyse der Marktforschungsfirma Loup Ventures hervorgeht.

Anzeige

Im Unterschied dazu habe Microsoft Cortana 57 Prozent der Anfragen korrekt beantworten können, Amazon Alexa 64 Prozent und Google Assistant respektive Google Home sogar 81 Prozent – aus einem Katalog von insgesamt 782 Anfragen aufgeteilt in verschiedene Themenbereiche.

Die niedrige Trefferquote ist auf den eingegrenzten Funktionsumfang von Siri auf dem HomePod zurückzuführen, merken die Marktforscher an – bestimmte Anfragen etwa zu Terminen, E-Mails und Anrufen werden derzeit schlicht nicht unterstützt. Klammere man die Bereiche Navigation, Anrufe, E-Mails und Kalender aus, steige der Anteil korrekter Antworten des HomePods auf 67 Prozent. Sollte Apple diese Bereiche in Zukunft unterstützen, werde der Lautsprecher also “erheblich nützlicher”, meinen die Analysten.

Siri HomePod
Den smarten Lautsprechern wurden Anfragen zu verschiedenen Gebieten gestellt. (Bild: Loup Ventures)

Es ist zu vermuten, dass Apple fehlende Siri-Funktionen mit Updates nachliefert, konkret angekündigt wurde dies bislang aber nicht. Problematisch ist der begrenzte Funktionsumfang, weil HomePod den Zuruf “Hey Siri” automatisch an sich nimmt – anstatt etwa das iPhone zum Zug kommen zu lassen, das zusätzliche Siri-Bereiche beherrscht.

Apples HomePod hat den Marktforschern zufolge aber bessere Hörfähigkeiten als die anderen getesteten Lautsprecher Google Home, Amazon Echo und Harman Kardon Invoke. Siri lasse sich selbst dann noch durch ein leises “Hey Siri” aktivieren, wenn die Umgebungslautstärke so hoch ist, dass man seine Stimme erheben muss, um mit anderen Personen im gleichen Raum zu sprechen. Das sei die “brillanteste Funktion” des HomePods.

Mehr zum Thema:

Anzeige

tipps+tricks zum Thema:

(lbe)

123 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Kleine Marge: HomePod vergleichsweise teuer herzustellen

    HomePod

    Einer Untersuchung der Marktforschungsfirma TechInsights zufolge ziehen Google oder Amazon mehr Gewinn aus ihren smarten Lautsprechern als Apple – obwohl der HomePod 350 US-Dollar kostet.

  2. Apple erklärt: Wie "Hey Siri" mit mehreren Geräten funktioniert

    App "Siri"

    Wird die Sprachassistentin per Zuruf aktiviert, soll eigentlich nur ein Gerät antworten, etwa das iPhone und nicht auch das danebenliegende iPad. Damit dies klappt, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein.

  3. HomePod zerlegt: "Gebaut wie ein Panzer" – und kaum zu reparieren

    HomePod

    Ein erster Blick in das Innere des HomePods enthüllt auch 16 GByte an Flash-Speicher. Ein beschädigungsloses Öffnen des Lautsprechers scheint praktisch unmöglich, selbst beim Stromkabel rät Apple vor dem Austausch durch den Nutzer ab.

  4. Apples Marketingchef: Siri-Anfragen helfen bei Produktentwicklung

    HomePod

    Zwei Milliarden Fragen werden Siri inzwischen pro Woche gestellt, erklärte Apples Marketingchef, dadurch wisse der Konzern wie Nutzer “wirklich mit ihren Geräten interagieren” – und könne so sinnvolle Produkte entwickeln.

  1. Sicherheit von Sprachassistenten: Darauf sollten Sie achten!

    Wenn Sie mehr über die Sicherheit von Sprachassistenten erfahren wollen, haben wir in unserem Artikel wichtige Tipps und Hinweise für Sie.

  2. „Hey, Siri“ auf Macs mit macOS Sierra in 5 Schritten einrichten

    Damit Siri einem unter macOS 10.12 überhaupt zuhört, muss man zur Tastatur, Maus oder der Kopfhörer-Fernbedienung greifen. Mit Hilfe der Systemeinstellungen „Bedienungshilfen“ reagiert Siri wie von iOS gewohnt auch am Mac direkt auf „Hey, Siri“. Wir zeigen, wie man „Hey, Siri“ nachrüstet und was Sie dabei beachten sollten.

  3. iOS 11: WLAN und Bluetooth wirklich abschalten

    Mit der Einführung von iOS 11 auf iPhone und iPad lassen sich WLAN und Bluetooth nicht mehr im Kontrollzentrum abschalten. Hilfe gibt es bei uns.

  1. BMW X4 in zweiter Generation

    BMW

    BMW stellt sein Crossover auf Basis des X3 auf dem 88. Genfer Salon (8. bis 18. März 2018) in zweiter Generation vor. Erste veröffentlichte Bilder zeigen das leicht vergrößerte SAC (Sports Activity Coupé) vorn gründlich retuschiert und an der hinteren Hälfte recht deutlich verändert

  2. Royal Enfield Himalayan

    Die Royal Enfield Himalayan ist die erste Reiseenduro der Marke und soll nicht nur in ihrer Heimat für Furore sorgen. Sie setzt mit ihrem luftgekühlten Einzylinder nicht auf hohe Leistung, sondern auf Zuverlässigkeit. Doch Royal Enfield hegt für die Zukunft hochfliegende Pläne

Anzeige