Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.852.481 Produkten

Leo Becker 720

Mac mini 2018: RAM wieder austauschbar, SSD verlötet

Mac mini 2018

Bild: Apple

Der Arbeitsspeicher lässt sich in Apples neuem Desktop-Mac wieder aufrüsten, der Speicherplatz nicht. Das Öffnen bleibt vergleichsweise einfach.

Der neue Mac mini nimmt eine unpopuläre Eigenschaft des Vorgängermodells zurück: In der 2018er-Version des Desktop-Macs setzt Apple wieder auf zwei gängige SO-DIMMs, die sich nachträglich aufrüsten lassen, nachdem im Mac mini Baujahr 2014 das RAM noch auf die Hauptplatine gelötet wurde. Apple hatte diese Änderung bei der Vorstellung des neuen Mac mini bereits deutlich hervorgehoben.

Der Wechsel der RAM-Module sei nun zwar komplizierter als bei älteren Mac-mini-Versionen, aber doch ein großer Gewinn nach der "bitteren Enttäuschung" der 2014er-Modelle, erklärt die Reparaturseite iFixit, die einen der neuen Desktop-Macs kurz nach dem Verkaufsstart auseinandergenommen hat.

Während das RAM im Mac mini früher direkt unter der Bodenabdeckung zu finden war, muss man nun erst den Lüfter ausbauen und die Hauptplatine aus dem Gehäuse ziehen, um Zugang zum Arbeitsspeicher zu erhalten. Dafür braucht es neben zwei gängigen Torx-Schraubendrehern (T5 und T10) auch einen speziellen Schraubendreher für sechs TR6-Security-Schrauben.

Beim internen Speicherplatz des Mac mini ist ein nachträgliches Aufrüsten nun nicht mehr möglich: Der Flash-Speicher ist – ebenso wie im neuen MacBook Air und anderen Apple-Laptops – verlötet und wird vom integrierten Sicherheitschip T2-Chip automatisch verschlüsselt.

Mac mini 2018 zerlegt (3 Bilder)

Um Zugang zu den Komponenten zu erhalten, muss man die Bodenplatte des Mac mini öffnen.
(Bild: iFixit)
Anzeige

Im knapp 900 Euro teuren Einstiegsmodell sind 128 GByte Speicherplatz, mehr gibt es gegen Aufpreis: Das Angebot des Herstellers reicht von 256 GByte (240 Euro zusätzlich) bis hin zu 2 TByte (1920 Euro extra). Im Fall eines Defektes der Hauptplatine ist eine Datenrettung damit höchstwahrscheinlich unmöglich – entsprechend sollten Nutzer auf regelmäßige Backups achten. Der Intel-Prozessor ist ebenfalls verlötet, wie iFixit erklärt.

Das Zerlegen des Mac mini sei mit gängigen Tools relativ einfach machbar, merkt iFixit an, auch seien keine fest verklebten Komponenten zu beklagen. Im Fall eines defekten Anschlusses müsse aber die komplette Hauptplatine getauscht werden. Auf der hauseigenen Skala gibt der Reparaturdienstleister dem Mac mini weiterhin eine 6 von 10 – je höher die Zahl, desto einfacher die Reparatur.

(lbe)

720 Kommentare

Themen:

Anzeige
Anzeige