Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.592 Produkten

Jeremias Radke

Mac & i Heft 5/2017 vorab im Heise-Shop bestellbar

Mac & i Heft 4/2017 vorab im Heise-Shop bestellbar

Bild: Mac & i

Themen: Tipps zu macOS High Sierra, iOS 11 und watchOS 4 • iPhone X • Test: iPhone 8, Apple Watch LTE, Apple TV 4K • MacBook-Docks • Fotos-App • Filmen mit dem iPhone • Konsole verstehen • Apple Park • Das Leak-Desaster • Externe Mac-Grafikkarten

Mac & i Heft 5/2017 können Sie jetzt im Heise Shop bestellen und dann schon vor dem offiziellen Verkaufsbeginn lesen. Es enthält wieder spannende Themen.

Anzeige

Mit macOS High Sierra liefert Apple wieder einmal viele neue Funktionen, die man zunächst gar nicht bemerkt: Nach der Installation sieht das System genauso aus wie vorher. Damit Sie dennoch von den vielen praktischen Verbesserungen in Safari, Notizen und den anderen Programmen profitieren, haben wir in der neuen Ausgabe von Mac & i praktische Tipps zusammengestellt.

Mac & i Heft 4/2017 vorab im Heise-Shop bestellbar
Mac & i Heft 5/2017: Titelbild (Bild: Mac & i)

Auch iOS wird mit jedem Jahr besser: Apple hat vor allem die iPad-Nutzung durch nützliche Funktionen erheblich ausgebaut. iPhone-Nutzern bringt iOS 11 ebenfalls viele Neuerungen, darunter das flexible Kontrollzentrum und einen QR-Code-Scanner. Wir zeigen, wo sich die besten Funktionen verbergen – und wie Sie im Alltags- und Arbeitseinsatz von ihnen profitieren.

Die Apple Watch wird mit dem neuen Betriebssystem schlauer: Sie liefert automatisch wichtige Informationen und Funktionen – passend zu Tageszeit und Verwendung. Zur richtigen Konfiguration ist jedoch oft der Rückgriff aufs iPhone erforderlich. Wir führen durch die besten Neuerungen von watchOS 4 mitsamt der Feineinstellungen.

Zehn Jahre nach dem ersten iPhone verabschiedet sich Apple vom Home-Knopf. Mit dem beinahe randlosen OLED-Display, der Gesichtserkennung, einem neuen Kamerasystem und weiteren Finessen ist das iPhone X das technisch derzeit reizvollste Smartphone. Was das ab November erhältliche Gerät können wird, steht in Mac & i.

Das iPhone X in Mac & i
Das iPhone X in Mac & i

Mit schnelleren Prozessoren, besserer Grafik, drahtlosem Laden und weiterentwickelten Kameras sind die iPhones 8 und 8 Plus mehr als ein warmer Aufguss vom iPhone 7. In ihrem ausführlichen Testbericht verrät die Redaktion, ob sich der Umstieg lohnt oder ob Sie besser auf das iPhone X warten sollten.

Endlich unabhängig: Dass sie autark arbeite, sei von Anfang an die Vision für seine smarte Uhr gewesen, sagte Apple bei der Vorstellung der neuen Apple Watch LTE. Die vierte Generation werde diesem Anspruch gerecht, dank zusätzlichem Funkmodul für LTE und UMTS. Unser Test klärt, was geht – und wo es hakt.

Anzeige

Seine Set-Top-Box hat Apple neuerdings für hochauflösendes Videostreaming ausgerüstet. Zusätzlich erlaubt das Apple TV 4K nun feinere Farbabstufungen. Dank A10X-Prozessor, neuem Grafikchip und beschleunigten Schnittstellen laufen die detailreichen Filme flüssig – und später auch Spiele.

Apple nutzt intensiv maschinelles Lernen, um dem Anwender bei der Organisation von Bilderfluten Arbeit abzunehmen. Die klugen Algorithmen kramen alte Erinnerungen wieder hervor. Selbst überzeugte iPhoto- und Aperture-Anwender sollten jetzt den Umstieg auf die Fotos-App wagen, denn Apple hat viele Kritikpunkte ausgeräumt.

Fotos ist zwar mehr Bildverwalter, doch es bringt auch praktische Bearbeitungswerkzeuge zum Aufhübschen Ihrer Aufnahmen mit. Mit der jüngsten Version, die Bestandteil von macOS High Sierra ist, erfüllt Apple endlich lang gehegte Wünsche der Nutzer.

Praktische Erweiterungen rüsten intelligente Automatiken, Retuschewerkzeuge und andere nützliche Funktionen in Apples Fotos-App nach. So brauchen Sie für viele Aufgaben Photoshop & Co. nicht mehr zu starten.

Mac & i Heft 4/2017 vorab im Heise-Shop bestellbar
Mac & i Heft 5/2017: Inhaltsverzeichnis (Bild: Mac & i)

Die meisten MacBooks haben ausschließlich USB-C und Thunderbolt-3-Anschlüsse. Mit einem Dock kann man idealerweise sein MacBook nach der Rückkehr zu Hause mit einem Griff an die bestehende Peripherie anschließen. Dabei belegt es selbst nur eine Buchse am Rechner. Wir haben uns Geräte für verschiedene Macs mit Thunderbolt 2 und 3 sowie USB 3.0 und C zu Preisen von 40 bis 350 Euro angesehen.

Software-Tastaturen für iOS versprechen schnellere Eingaben, ein individuelles Layout oder Zugriff auf GIF-Animationen. Mit manchen kann man Texte durch Wischen über die Buchstaben eingeben oder Begriffe beim Schreiben im Web nachschlagen. Doch sie haben nicht nur Vorteile. Mac & i hat sich sechs Tastatur-Apps angesehen, die die Standard-Eingabe von iOS komplett ersetzen wollen.

Außerdem unter anderem im Test: ein gebogener 38-Zoll-Monitor von Dell, zwei Thunderbolt-3-RAID-Gehäuse für vier 2,5-Zoll-SSD beziehungsweise acht 3,5-Zoll-Laufwerke, eine sehr schnelle 2-TByte-SSD mit USB-C-Stecker, eine iOS-App zum Komponieren von Musik und eine zum Planen der nächsten Foto-Tour. Getestet haben wir auch Apps zum Schneiden und Streamen von Videos am iPhone oder iPad, das neue entschlackte iTunes 12.7 und BeaTunes 5, das Musikmetadaten vereinheitlicht und ergänzt. Things 3 verwaltet Aufgaben und ExifEditor zeigt und bearbeitet Meta-Daten in Bildern.

Darüber hinaus haben wir die Spiele forma.8 GO, Full Throttle Remastered, Galaxy of Pen & Paper, Motorsport Manager Mobile, The Long Dark, Fidel Dungeon Rescue, Sundered und Holy Potatoes – we're in Space?! gezockt und bewertet.

Im iPhone steckt alles, was man für die Produktion gelungener Videos benötigt. Planung, Aufnahme und Schnitt lassen sich problemlos auf iOS-Geräten erledigen. Wir zeigen, wie Ihre Clips optimal die Stimmung einfangen – mit wertvollen Tipps, wenig Zubehör und den richtigen Apps.

Apple gibt seine Textverarbeitung kostenlos jedem Mac und iOS-Gerät dazu. Mit Pages verfassen Sie problemlos umfangreiche Haus- und Studienarbeiten. Durchdachte Tools helfen, das Werk mit Gleichungen, Diagrammen und Illustrationen auszustatten. Unsere Tipps helfen, schön gestaltete und strukturierte Traktate abzugeben.

Pages: Geniale Textverarbeitung von Apple – und kostenlos
Pages: Geniale Textverarbeitung von Apple – und kostenlos

macOS führt über fast jede Aktion und jedes Problem in Form von Protokollmeldungen Buch. Die Ausgaben von Apples App Konsole und dem log-Befehl im Terminal können jedoch nicht nur Admins und Entwickler auswerten, sondern auch versierte Anwender – wenn sie ein paar Dinge beachten.

Programmierer erfahren, wie sie die neuen Funktionen von Xcode 9 einsetzen und vom neuen Editor und der verbesserten Fehlersuche profitieren. Die feste Rubrik Developers's Corner befasst sich dieses Mal mit der Bildanalyse und Gesichtserkennung in Apples neuem Vision-Framework. Lernen Sie, wie man mit wenigen Zeilen Programmcode einer App beibringt, Bilder zu analysieren, Objekte, Gesichter oder Emotionen zu erkennen – und zwar nicht nur in Fotos, sondern auch in Videos.

Nach vier Jahren Bauzeit ist das neue Hauptquartier in Cupertino endlich fertig. Der Apple Park war noch von Steve Jobs geplant worden, trägt im Detail aber vor allem die Handschrift von Jony Ive. Der Chefdesigner hat eine Vision des Apple-Mitbegründers umgesetzt, die den Arbeitsalltag vieler Mitarbeiter erheblich umkrempeln wird.

Blick ins Heft.
Blick ins Heft: Apple Park …

Gleich zweimal hintereinander rutschten Apple in diesem Jahr wichtige Firmwares vorab durch – und mit ihnen bis dato streng gehütete Geheimnisse. Die beiden iOS-Hacker Steven Troughton-Smith und Guilherme Rambo entschlüsselten sie. Im Mac & i-Interview erzählen sie, wie Apples größtes Leak-Desaster der letzten Jahre zustande kam und warum sie die sensiblen Informationen veröffentlichten.

Blick ins Heft
… und Leak-Interview

Über die flotte Thunderbolt-3-Schnittstelle fließen nicht nur Daten rasend schnell. Mit einer externen Grafikkarte kann man seinem Mac auch zusätzliche 3D- oder Rechenleistung spendieren. Den Grundstein dafür legt Apple in macOS High Sierra. Wir haben den Stand der Dinge zusammengefasst und einen ersten Kandidaten vorab ausprobiert.

Die neue Ausgabe enthält 172 Seiten – und sieht noch besser aus als das im Layout überarbeitete Mac & i Heft 4/2017. Unsere Art Direktorin hat alle Artikel auf bessere Lesbarkeit optimiert, ohne die gewohnte fachliche Tiefe zu vernachlässigen. Am 5. Oktober kommt Heft 5/2017 für 9,90 Euro in den gut sortierten Zeitschriftenhandel sowie in die Mac & i-Apps für iOS, Android und Kindle Fire. Wer ein Abo hat, hält es ab Mittwoch in den Händen, Plus-Abonnenten können es dann auch auf den Geräten oder bei Heise Select öffnen, angereichert mit Bonusmaterial und interaktivem Lesemodus. (jra)

Kommentieren

Anzeige
  1. Mac & i Heft 5/2017 jetzt im Zeitschriftenhandel

    Mac & i Heft 4/2017 jetzt im Zeitschriftenhandel

    Themen: Tipps zu macOS High Sierra, iOS 11 und watchOS 4 • iPhone X • Test: iPhone 8, Apple Watch LTE, Apple TV 4K • MacBook-Docks • Fotos-App • Filmen mit dem iPhone • Konsole verstehen • Apple Park • Das Leak-Desaster • Externe Mac-Grafikkarten

  2. Mac & i Heft 3/2017 jetzt im Zeitschriftenhandel

    Mac & i Heft 3/2017 jetzt im Heise-Shop bestellbar

    Themen: Ihre Macs synchron • Bessere Fotos mit dem iPhone • iOS automatisieren • Musik digitalisieren • WLAN-Repeater • Final Cut vs. Premiere • Notizen-Apps • Arcade-Spiele • Monitore • Drucker • Mac-Sicherheit • iPhone-Wasserschäden • Apple-Übernahmen

  3. Mac & i Heft 3/2017 jetzt im Heise-Shop bestellbar

    Mac & i Heft 3/2017 jetzt im Heise-Shop bestellbar

    Themen: Ihre Macs synchron • Bessere Fotos mit dem iPhone • iOS automatisieren • Musik digitalisieren • WLAN-Repeater • Final Cut vs. Premiere • Notizen-Apps • Arcade-Spiele • Monitore • Drucker • Mac-Sicherheit • iPhone-Wasserschäden • Apple-Übernahmen

  4. Apple gibt schon Tipps zu iOS 11

    iOS 11 Vorschau

    Die auf iPhone und iPad installierte Tipps-App soll Nutzer auf das noch unveröffentlichte System-Udpate einstimmen und präsentiert bereits neue Funktionen. iOS 11 dürfte bald erscheinen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  3. Pro & Contra: Ein Betriebssystem für alle Geräte

    iOS und macOS nähern sich mit jedem Update an. Wäre es da nicht konsequent von Apple, ein vereintes "AppleOS" anzubieten, das auf iOS-Geräten und Macs gleichermaßen läuft?

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  4. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

Anzeige