Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.355 Produkten

Ben Schwan 83

Mac App Store: 64-Bit-Apps werden ab Januar Pflicht

iTunes unter macOS Sierra

Ein Mac mit macOS – hier ist es Sierra.

Bild: Apple

Wer seine Software in Apples Softwareladen listen möchte, darf künftig keine reinen 32-Bit-Programme mehr einreichen. Daran erinnert der Konzern gerade seine Entwickler.

Nachdem mit iOS 11 auf iPad und iPhone 64-Bit-Apps endgültig zur Pflicht geworden sind, wiederholt Apple dieses Spiel nun auch auf dem Mac – wenn auch etwas weniger radikal.

Anzeige

Wie das Unternehmen in seinem offiziellen Entwicklerblog als "Erinnerung" an seine Developer schreibt, müssen ab Januar 2018 alle Programme, die für den Mac App Store vorgesehen sind, 64-Bit-Binaries mitliefern, wenn es sich um neue Anwendungen handelt. Bereits im Mac App Store gelistete Apps sowie Updates für existierende Apps müssen ab Juni 2018 verpflichtend 64-Bit-kompatibel sein.

Entwicklern, die ihre Software außerhalb des Mac App Store vertreiben, empfiehlt Apple darüber hinaus, künftig unbedingt 64-Bit-Binaries mitzuliefern, "um sicherzustellen, dass Nutzer Ihre Apps unter künftigen Versionen von macOS ausführen" können. Entsprechend ist davon auszugehen, dass der Konzern in Zukunft auf dem Mac einen 64-Bit-Zwang implementieren wird, wie man dies von iOS bereits kennt. Hier waren Hunderttausende 32-Bit-Apps mit Übergang auf iOS 11 plötzlich nicht mehr lauffähig.

Ob der Nachfolger von macOS High Sierra, zu erwarten im Herbst 2018, bereits keine 32-Bit-Apps mehr ausführen können wird, ist jedoch noch unklar. Apple gibt hier nur an, dass High Sierra die letzten macOS-Version sei, die "32-Bit-Apps ohne Kompromisse" unterstütze. Die 64-Bit-Umstellung auf dem Mac war erstmals im Sommer 2017 bekanntgegeben worden.

Unter iOS 10 hatte Apple zunächst einen Warndialog eingeführt, der Nutzer unter anderem darüber informierte, dass 32-Bit-Apps das System ausbremsen könnten. Zudem wurde mit iOS 10.3 ein Feature eingeführt, das alle unter iOS 11 nicht mehr lauffähigen Programme gebündelt anzeigte. Apple ist bekannt dafür, ältere Techniken zugunsten neuerer Verfahren über Bord zu werfen – traditionell ist der Konzern hier auf dem Mac aber vorsichtiger als bei iPhone und Co. (bsc)

83 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google Earth: Update bewahrt iOS-App vor dem Aus durch iOS 11

    Google Earth iPad

    Google hat eine 64-Bit-Version der populären App für iPhone und iPad freigegeben und neue Funktionen integriert. Alte 32-Bit-Apps, darunter fiel bislang auch Google Earth, starten in iOS 11 nicht mehr.

  2. macOS: Apple will 32-Bit-Software auslaufen lassen

    macOS High Sierra 32-Bit

    High Sierra wird Apples letztes Betriebssystem, das noch volle 32-Bit-Unterstützung mitbringt. In iOS 11 laufen ausschließlich 64-Bit-Apps, dies soll zu einem späteren Zeitpunkt auch in macOS der Fall sein.

  3. 64-Bit: Apple mahnt Entwickler zur App-Anpassung für iOS wie macOS

    64-Bit: Apple mahnt Entwickler zur App-Anpassung für iOS wie macOS

    Der iPhone-Hersteller warnt Entwickler vor dem mit iOS 11 bevorstehenden Ende von 32-Bit-Apps – diese laufen bald nicht mehr auf den Geräten “von mehreren hundert Millionen Nutzern”. Auch für macOS gilt in Zukunft 64-Bit-Pflicht.

  4. Ende von 32-Bit-Apps für iOS kündigt sich an

    Clips-App von Apple nur für 64-Bit-Geräte

    Apples neues Videowerkzeug Clips zeigt, wohin bei iOS die Reise geht: Ältere Modelle wie iPhone 5 oder iPad 4 könnten demnächst nicht mehr mit Standardsoftware versorgt werden.

  1. T-3: Hello again

    Wie jedes Jahr hat Apple auch in diesem Jahr zu einem Event eingeladen. Und wie für jedes Event gibt es auch für dieses einen mehr oder weniger kryptischen Hinweis auf das, was Apple vorstellen wird. In diesem Jahr lautet er: "Hello again". Was steckt dahinter?

  2. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  3. Pro & Contra: Ein Betriebssystem für alle Geräte

    iOS und macOS nähern sich mit jedem Update an. Wäre es da nicht konsequent von Apple, ein vereintes "AppleOS" anzubieten, das auf iOS-Geräten und Macs gleichermaßen läuft?

  1. Überwachungstechnik: EU-Parlament stimmt für schärfere Exportregeln

    Überwachungstechnik: EU-Parlament stimmt für schärfere Exportregeln

    Die Ausfuhr von Hard- und Software zur Netzüberwachung soll künftig generell genehmigungspflichtig sein, wenn es nach den Abgeordneten geht. Die Exportkontrolle von Verschlüsselungstechnik wollen sie dagegen beenden.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. Fastfood ist eine Infektion des Körpers

    Auf die "westliche Ernährung" mit zu viel Fett und Zucker reagiert das Immunsystem durch das Auslösen einer Entzündung, die nach einer Studie auch anhalten könnte, wenn man sich wieder gesund ernährt

  4. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige