Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 50

LG bekommt von Apple Milliarden für OLED-Herstellung

LG

LG ist der fünftgrößte Smartphone-Hersteller der Welt.

Bild: dpa, Dai Kurokawa/Archiv

Apple will sich von Samsung unabhängiger machen und ist einem Bericht zufolge bereit, LG Display 2,7 Milliarden US-Dollar zu zahlen, um eine Fabrik aufzurüsten.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 539,–

Apple setzt offenbar beim iPhone künftig voll auf OLED-Technik – und ist dafür bereit, richtig Geld in die Hand zu nehmen. Wie die Wirtschaftszeitung Korea Economic Daily schreibt, will der Konzern rund 2,7 Milliarden US-Dollar in die OLED-Produktion der LG-Bildschirmtochter LG Display stecken. Es handelt sich um eine Vorauszahlung für Panels, die der Display-Produzent Apple dann in den kommenden Jahren liefern soll.

Mit dem Geld soll es LG Display möglich sein, 45.000 Einheiten seines OLED-Panels der sechsten Generation – alternativ auch schon 6,5 G – pro Monat herzustellen. Mindestens 30.000 davon sollen an Apple gehen, so Quellen des Blatts.

Wettbewerber zu Samsung

Der iPhone-Hersteller will LG Display zum Wettbewerber von Samsung aufbauen, von dem der weitaus größte Teil der künftigen OLED-Panels für die Smartphones des Konzerns kommen soll. Daneben denkt Apple angeblich auch an eine eigene Fertigung in Zusammenarbeit mit einem Auftragshersteller. Laut dem Analysten Ming-Chi Kuo vom üblicherweise gut informierten Bankhaus KGI geht es Apple bei der Aktion darum, Lieferrisiken bei Samsung auszugleichen.

LG Display werde zwar 2018 nicht mehr als vier bis sechs Prozent des Gesamtbedarfs decken, doch die Panel-Stückzahlen würden ab 2019 kontinuierlich steigen. Dies werde zudem Kosten für Apple senken. 2019 könnte LG Display dann 10 bis 20 Prozent der Apple-Produktion decken, 2020 bis zu 30 Prozent.

LG schon seit Jahren Partner bei Bildschirmen

Apple und LG sind schon seit längerem Partner im Bildschirmbereich – allerdings nicht bei OLEDs sondern bei LC-Displays. Zuletzt baute LG für Apple auch einen kompletten 5K-Bildschirm für Thunderbolt-3-Geräte wie das MacBook Pro.

Laut Medienberichten fließen die Apple-Milliarden in die OLED-Fabrik P10 von LG Display, in die LG selbst in den kommenden Jahren sieben Milliarden Dollar investieren will. Sie befindet sich in Südkorea. Das "iPhone 8", Apples erstes Smartphone mit OLED-Bildschirm, wird für den kommenden Herbst erwartet und könnte im September vorgestellt werden. (bsc)

50 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. OLED fürs iPhone: Apple und Samsung schließen angeblich neuen Milliarden-Deal

    Apple und Samsung

    Die Bildschirmsparte des südkoreanischen Konzerns hat einem Bericht zufolge einen weiteren milliardenschweren Auftrag über OLED-Displays für das "iPhone 8" erhalten: 160 Millionen Panels sollen nun an Apple geliefert werden.

  2. iPhone: OLED-Display angeblich erst 2019 in allen Modellen

    iPhone 7

    Bis in sämtlichen neuen iPhones ein OLED-Bildschirm steckt, müssen sich Nutzer einem Bericht zufolge noch lange gedulden. Vorerst werde nur das teure "iPhone 8" auf ein 5,8"-OLED-Display setzen.

  3. Apple braucht OLEDs: Herstellung wird stark ausgebaut

    oled

    LG und Samsung planen große neue OLED-Werke – auch zur Versorgung des iPhones mit Bildschirmen. Angeblich will Apple selbst Milliarden investieren und sich dadurch Kapazitäten sichern.

  4. Auch fürs iPhone: LG steckt viel Geld in OLED-Herstellung

    LG

    Neben Samsung will auch der lokale Konkurrent LG künftig flexible organische Displays für Apple-Produkte liefern. In eine Fabrik fließen einem Bericht zufolge über 3,5 Milliarden US-Dollar.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Post aus Japan: Großes Geld für dünne Displays

    Post aus Japan: Großes Geld für dünne Displays

    Nach langer Wartezeit rückt nun der Durchbruch für OLED-Displays näher. Sowohl japanische wie auch südkoreanische Hersteller planen riesige Investitionen in neue Werke, weil ihr Kunde Apple wohl fürs iPhone von LCDs auf OLEDs umsteigen will.

  3. Neue iMacs mit Kaby-Lake-Prozessoren im ersten Test

    Mac & i hatte Gelegenheit, die auf der WWDC vorgestellten iMacs einem kurzen Test zu unterziehen und Apples Versprechen zu überprüfen.

  1. Sicherheitslücke in HP-Druckern – Firmware-Updates stehen bereit

    Hewlett-Packard-Logo

    Unter Verwendung spezieller Malware können Angreifer aus der Ferne auf Drucker von HP zugreifen und dort unter anderem gerätespezifische Befehle ausführen. Der Hersteller hat Updates bereitgestellt und empfiehlt die umgehende Aktualisierung.

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

Anzeige