Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Ben Schwan 99

Kritik an Cloud-Strategie von Passwortmanager 1Password Update

Kritik an Cloud-Strategie von Passwortmanager 1Password

1Password – hier für Familien.

Bild: Hersteller

1Password, besonders beliebt unter macOS und iOS, arbeitete lange mit lokalen Passworttresoren. Mittlerweile versucht der Hersteller aber, möglichst alle Nutzer zur Verwendung eines Cloud-Abos zu bringen. Sicherheitsexperten kritisieren das.

Verschiedene Sicherheits-Experten haben Kritik an der Strategie des 1Password-Herstellers AgileBits geübt, Nutzer von der Verwendung eines Cloud-Dienstes zu überzeugen. Gegenüber der Nachrichtenseite Vice sowie auf Twitter hieß es, das Unternehmen versuche, weg von der lokalen Speicherung des sogenannten Passworttresors zu kommen, der bislang auf dem Gerät liegt.

Anzeige

Tatsächlich wird die Möglichkeit, den Passwortmanager in Einmalzahlung zu erwerben, auf der 1Password-Website nicht mehr beworben. Diese kostet für Mac und Windows 65 US-Dollar. Im Abo ist der Passwortmanager für 3 Dollar im Monat für eine Person sowie für 5 Dollar im Monat für bis zu fünf Personen verwendbar – bezahlt wird hierbei jeweils jährlich.

1Password ist besonders auf dem Mac und unter iOS beliebt, aber auch für Windows und Android zu haben. Diese Apps werden weiterhin unterstützt. Hinzu kommt ein Web-Zugriff auf die Passwortdaten und ein 1 GByte großer Speicherplatz "zur sicheren Dokumenteablage". Gelöschte Einträge und Passwörter sollen sich ein Jahr lang wiederherstellen lassen ("365 day item history").

In Zukunft will Agile Bits seine Kundschaft dazu bringen, auf den Cloud-Dienst zu wechseln. Man wolle, dass die Kunden "das beste" bekommen, so ein Entwickler der Firma gegenüber Vice. Das alte Setup solle zwar auch erhalten bleiben, doch für "99,9 Prozent der Menschen" sei 1Password.com absolut "the way to go".

Im offiziellen Forum hatte Agile Bits zuvor angekündigt, dass man 1Password nicht mehr als Einzelplatzprodukt vermarkte. Entsprechend müssen Interessenten sich unter der Adresse sales@agilebits.com direkt an die Firma wenden.

Einen Zwang, den Passworttresor auf 1Password.com auszulagern, soll es aber zunächst nicht geben. Im Dialog mit einem Nutzer auf Twitter hieß es, man habe "keine Pläne", die Unterstützung bestehender lokaler Tresore zu entfernen. "Wir sprechen uns für eine Mitgliedschaft aus, weil wir glauben, dass das der beste Weg ist, 1Password zu verwenden", so ein Mitarbeiter der Firma. Ein Nutzer hatte sich zuvor darüber beklagt, er sei extra auf 1Password gewechselt, um den von Apple angebotenen iCloud-Keychain-Sync zu umgehen.

Das Grundproblem beim Speichern von Passwortdaten in der Cloud ist, dass man der Umsetzung des Herstellers vertrauen muss. Begeht dieser Fehler bei der Verschlüsselung, können Einbrecher auf den Servern eines Passwortdienstes unter Umständen hunderttausende von Passwörtern abgreifen, die bereits mit den entsprechenden Nutzerkonten bei Webseiten verknüpft sind. In der Vergangenheit haben Angriffe auf ähnliche Dienste wie Lastpass gezeigt, dass diese Passwort-Schätze durchaus ein verlockendes Ziel für Cyberkriminelle sind.

[Update 13.07.17 17:27 Uhr:] Die Einzelplatzversion von 1Password lässt sich über diesen Link derzeit noch direkt und ohne E-Mail-Zuschrift erwerben – als Variante für den Mac und zum Preis von 65 Dollar. (bsc)

Anzeige

99 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 1Password: Nächste Version bleibt ohne Cloud-Zwang

    1Password: Nächste Version bleibt ohne Cloud-Zwang

    Nach viel Kritik an dem neuen Abodienst des Passwortmanagers hat Hersteller Agile Bits mitgeteilt, dass auch die nächste Hauptversion lokale Passworttresore zulassen wird.

  2. 1Password 7: Mit schnellerer Kopierfunktion und (noch) ohne Abonnementpflicht

    1Password 7: Mit schnellerer Kopierfunktion und (noch) ohne Abonnementspflicht

    Die iPhone- und iPad-Version des populären Passwortmanagers liegt in einer überarbeiteten Version vor. Sie liefert Design- und Usability-Verbesserungen und kann auch von Nutzern verwendet werden, die keine Monatsgebühr zahlen.

  3. Bug Bounty: 1Password bietet sechsstelligen Betrag für schwere Lücken

    Bug Bounty: 1Password bietet sechsstelligen Betrag für schwere Lücken

    Der besonders unter macOS und iOS populäre Passwortmanager will über Bugcrowd bis zu 100.000 US-Dollar an Sicherheitsforscher zahlen, die die Anwendung knacken können.

  4. Authy: App für Einmalpasswörter auf dem Mac

    Authy: App für Einmalpasswörter auf dem Mac

    Die bereits seit längerem für iOS verfügbare Anwendung, mit der sich OTPs generieren lassen, ist nun auch für macOS verfügbar – derzeit in Form einer Beta.

  1. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  2. Fotos sichern für die Ewigkeit - Das sollten Sie beachten!

    Sie möchten sicherstellen, dass Ihre Fotos und Daten für immer sicher gespeichert sind? Dann lesen Sie unsere wertvollen Tipps zum Thema.

  3. Hackerangriff: So schützen Sie Ihre Online-Konten

    Hacker haben es vor allem auf Ihre Online-Zugänge abgesehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Online-Konten vor Angriffen und Schäden schützen.

  1. Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige