Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 92

KRACK-Attacke: Apple stellt baldige Updates in Aussicht

AirPort

Ob Apples WLAN-Basisstationen auch KRACK-anfällig sind, bleibt vorerst offen.

Bild: Apple

Der iPhone-Hersteller will die eigenen Produkte gegen die Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung WPA 2 absichern – ein Update für iOS und macOS erscheine “bald”. Ob ältere Versionen der Betriebssysteme Patches erhalten, bleibt unklar.

Ein Sicherheitsfix soll iPhone, iPad, Mac, Apple Watch und Apple TV demnächst gegen die sogenannte KRACK-Attacke schützen: Die am Montag präsentierte Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung WPA 2 erlaubt einem lokalen Angreifer mit entsprechendem Aufwand, WLAN-Datenverkehr mitzulesen. Man sehe sich dem Schutz der Kundendaten “zutiefst verpflichtet”, betonte Apple gegenüber iMore.com, und stellte klar, dass das Update schon “bald” für Nutzer bereitgestellt wird.

Am Dienstag hatte das Unternehmen lediglich mitgeteilt, die Lücke sei bereits in den aktuellen Betaversionen von iOS, macOS, watchOS und tvOS geschlossen. Einen konkreten Termin für die Veröffentlichung nannte Apple weiterhin nicht. iOS 11.1, macOS 10.13.1, watchOS 4.1 und tvOS 11.1 befinden sich seit wenigen Wochen in der Betaphase, für iOS und macOS hat Apple bislang drei Vorabversionen zum Test freigegeben.

Alte iPhones weiter für KRACK-Attacke anfällig?

Unklar bleibt vorerst, ob Apple auch Sicherheits-Updates für ältere Betriebssystemversionen veröffentlichen wird. In iOS wird gewöhnlich nur die jüngste Version abgesichert. Geräte wie das iPhone 5/5c, auf denen iOS 11 nicht läuft, würden damit unsicher bleiben.

Bei macOS berücksichtigt Apple gewöhnlich auch die zwei vorausgehenden Versionen mit Sicherheits-Updates, allerdings steht derzeit beispielsweise noch ein Fix für 10.12 Sierra und 10.11 El Capitan aus, der eine gravierende Lücke schließt, die Apps den vollen Zugriff auf Zugangsdaten (mitsamt der Passwörter) im Schlüsselbund erlaubt.

Keine Angabe zu AirPort-Basisstationen

Zu den seit langem nicht mehr erneuerten WLAN-Basisstationen AirPort Express, AirPort Extreme und Time Capsule hat sich Apple bislang nicht geäußert – möglicherweise sind diese allerdings nicht von der Schwachstelle betroffen. Viele andere Router-Hersteller haben bereits Updates für Basisstationen veröffentlicht.

Bis Apple die Updates für iOS, macOS und Co veröffentlicht, können Nutzer sich zum Schutz so verhalten wie in offenen WLAN-Hotspots oder – soweit möglich – auf eine verkabelte Netzverbindung ausweichen. (lbe)

92 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KRACK: Apple behebt WLAN-Lücke – allerdings nur in Betaversionen

    KRACK: Apple behabt WLAN-Lücke – allerdings nur in Betaversionen

    Die aktuellen Vorabversionen von iOS, tvOS, watchOS und macOS sollen bereits gegen den problematischen Angriff auf die WPA2-Verschlüsselung immun sein. Was mit den Routern des Herstellers ist, bleibt unklar.

  2. iOS 11.1 im Anmarsch: Apple liefert wichtige Verbesserungen

    Emoji iOS 11.1

    Neben vielen neuen Emojis reicht das erste große Update für iOS 11 fehlende Funktionen nach und geht Probleme an – etwa bei der iPhone-Akkulaufzeit. iOS 11.1 steht kurz vor der Fertigstellung.

  3. Apple aktualisiert Betriebssysteme von Apple Watch und Apple TV

    Apple Watch Series 3 mit LTE

    Neben macOS 10.13.1 und iOS 11.1 stehen nun auch tvOS 11.1 und watchOS 4.1 zum Download bereit – mit neuen Funktionen und Fehlerbehebungen.

  4. macOS 10.12 und 10.11: KRACK-Lücke gestopft, Loch im Schlüsselbund bleibt

    macOS 10.12 und 10.11: KRACK-Lücke gestopft, Loch im Schlüsselbund bleibt

    Apple hat ein Sicherheitsupdate für Sierra und El Capitan veröffentlicht, in dem ein vieldiskutiertes WLAN-Problem behoben wurde. Ein anderer schwerwiegender Fehler wurde hingegen offenbar nicht angegangen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  3. iOS 11: WLAN und Bluetooth wirklich abschalten

    Mit der Einführung von iOS 11 auf iPhone und iPad lassen sich WLAN und Bluetooth nicht mehr im Kontrollzentrum abschalten. Hilfe gibt es bei uns.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige