Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Ben Schwan 112

KRACK: Apple behebt WLAN-Lücke – allerdings nur in Betaversionen

KRACK: Apple behabt WLAN-Lücke – allerdings nur in Betaversionen

Apple ist seit langem auch für seine WLAN-Router bekannt – hier die alte Version der Time Capsule.

Bild: Apple

Die aktuellen Vorabversionen von iOS, tvOS, watchOS und macOS sollen bereits gegen den problematischen Angriff auf die WPA2-Verschlüsselung immun sein. Was mit den Routern des Herstellers ist, bleibt unklar.

Apple hat die in dieser Woche bekannt gewordene sogenannte KRACK-Attacke auf die WLAN-Verschlüsselung WPA2 in aktuellen Betaversionen seiner Betriebssysteme bereits gefixt. Das teilte das Unternehmen gegenüber US-Journalisten mit. Das bedeutet, dass derzeit alle vier OS-Varianten, die Apple anbietet, angreifbar sind – iOS (iPhone, iPad, iPod touch), macOS (Mac), tvOS (ab Apple TV 4) sowie watchOS (Apple Watch).

Anzeige

Aufgrund von Schwächen im WPA2-Protokoll, das zur Grundverschlüsselung von WLAN-Datenverkehr verwendet wird, können Angreifer geschützten Datenverkehr mitlesen, indem sie sich zwischen Nutzer und Access Point mogeln. Grund für die Angreifbarkeit ist ein Designfehler in WPA2, der ermöglicht, dass Schlüssel wiederverwendet werden. Betroffen sind im Grunde alle WLAN-fähigen Geräte, egal ob mit Apple-Betriebssystem, Windows, Linux oder Android. Android- und Linux-Derivate sollen besonders anfällig sein, allerdings wurden etwa für Linux bereits Sicherheitspatches verteilt.

Apple testet aktuell die Betaversionen von iOS 11.1, watchOS 4.1, tvOS 11.1 und macOS 10.13.1. Von iOS, watchOS und tvOS waren erst am Montag frische Vorabversionen erschienen. Ob auch schon Betas davor gegen KRACK unanfällig sind, bleibt unklar. Apple behebt in den neuen Versionen verschiedene Fehler, etwa einen nervigen Bug im Einhandmodus. iOS 11.1 erhält zudem verschiedene neue Emojis. Wann die Updates erscheinen, ist noch unklar – es dürfte aber noch einige Wochen dauern, sollte Apple wegen KRACK nicht schneller aktiv werden.

Was mit älteren Versionen der Betriebssysteme ist, bleibt unklar. Bei iOS, watchOS und tvOS dürfte Apple diese wohl gegen KRACK ungepatcht lassen. macOS wird traditionell länger gepflegt, allerdings hatte Apple erst kürzlich eine schwerwiegende Lücke in der Passwortverwaltung Schlüsselbund in macOS 10.13 behoben, in 10.12 und 10.11 aber nicht angerührt.

Ebenfalls ungeklärt ist die Frage, ob Apple auch seine verschiedenen WLAN-Produkte patcht. Diese waren einst sehr beliebt, doch der Router AirPort und der Router mit Backup-Funktion Time Capsule wurden schon seit Jahren nicht neu aufgelegt. Die Geräte werden aber nach wie vor verkauft und Apple gab zwischenzeitlich Updates für problematische Fehler heraus, wenn auch unregelmäßig. (bsc)

112 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. KRACK-Attacke: Apple stellt baldige Updates in Aussicht

    AirPort

    Der iPhone-Hersteller will die eigenen Produkte gegen die Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung WPA 2 absichern – ein Update für iOS und macOS erscheine “bald”. Ob ältere Versionen der Betriebssysteme Patches erhalten, bleibt unklar.

  2. iOS 11.1 im Anmarsch: Apple liefert wichtige Verbesserungen

    Emoji iOS 11.1

    Neben vielen neuen Emojis reicht das erste große Update für iOS 11 fehlende Funktionen nach und geht Probleme an – etwa bei der iPhone-Akkulaufzeit. iOS 11.1 steht kurz vor der Fertigstellung.

  3. KRACK- und Broadpwn-Schwachstelle: Apple flickt AirPort-WLAN-Basisstationen erst jetzt

    AirPort Basisstationen

    Ein Firmware-Update soll Apples WLAN-Basisstationen vor gravierenden Schwachstellen schützen – es deckt AirPort Express, AirPort Extreme und Time Capsule ab.

  4. Apple aktualisiert Betriebssysteme von Apple Watch und Apple TV

    Apple Watch Series 3 mit LTE

    Neben macOS 10.13.1 und iOS 11.1 stehen nun auch tvOS 11.1 und watchOS 4.1 zum Download bereit – mit neuen Funktionen und Fehlerbehebungen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  3. iPhone 8, neue Macs und kein iCar: Was wir 2017 von Apple erwarten – und was nicht

    Apple-Store in Hamburg

    Noch hat das neue Jahr kaum begonnen, doch die Gerüchteküche in Sachen iPhone und Co. ist bereits in vollem Schwung. Mac & i wagt einen Ausblick auf das Apple-Jahr 2017, ordnet Spekulationen ein und erklärt, was aus Cupertino kommen könnte.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. ZTE Axon M: Klappbares Handy bald im europäischen Handel

    ZTE Axon M: Klappbares Handy bald im europäischen Handel

    ZTEs Axon M hat zwei Touchscreens, die sich in der Mitte auf- und zusammenfalten lassen. In Kürze soll das Axon M auch in Europa erhältlich sein.

  4. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige