Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.700.910 Produkten

Leo Becker 83

Immer mehr Echtzeitdaten in Apples iCloud: Forensik-Tool soll diese auslesen

Apple-Tastatur

Bild: dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Mit iOS 11 gleicht Apple weitere Daten zwischen den Geräten des Nutzers ab, die Dritten einen weitreichenden Einblick in Interessen, Gewohnheiten und Aufenthaltsorte verraten können, warnt ein Forensik-Hersteller.

Apples iCloud synchronisiert eine zunehmende Zahl an persönlichen Daten: Das ist praktisch, wenn der Nutzer Apples Dienste auf mehreren eigenen Geräte einsetzt, kann Dritten aber immer tiefergehende Einblicke verschaffen. iOS 11 gleicht zum Beispiel alle in der Karten-App respektive Apple Maps getätigten Suchanfragen, Routen und Orte ab, wie der Forensik-Hersteller Elcomsoft erklärt. Diese Daten, die praktisch in Echtzeit übertragen werden, könne man mit der entsprechenden Software nun einfach auslesen – wenn die Zugangsdaten des Nutzers bekannt sind.

Anzeige

Neben den Kartendaten soll Elcomsofts Phone Breaker neuerdings außerdem die WLAN-Daten des Nutzers einsehen können, die automatisch abgeglichen werden, wenn der iCloud-Schlüsselbund genutzt wird. Diese Daten umfassen den Namen des Netzwerkes (SSID), die MAC-Adresse des Routers und auf welchem Gerät diese hinzugefügt wurden. So könne man nachvollziehen, zu welchem Zeitpunkt das Gerät an einem bestimmten neuen Ort war, an dem WLAN-Daten hinzufgefügt wurden, so die Forensiker.

iCloud-Dienste
Bei vielen iCloud-Diensten, darunter auch Karten, lässt sich die Synchronisation in den iCloud-Einstellungen abschalten.

Phone Breaker soll aus iCloud jetzt außerdem Nutzerinformationen wie die Adresse und Telefonnummer auslesen und auch die Geräteliste einsehen können, die alle Apple-Harware mitsamt Seriennumer und Version des Betriebssystems aufführt – hier finde man oft sogar noch alte Geräte, die der Nutzer früher registriert hat, schreibt Elcomsoft.

Auch die zu Apples Wallet hinzugefügten Pässe – etwa Bordkarten, TIcketes und Hotelreservierungen – könne man nun einsehen ebenso wie die über iBooks synchronisierten PDF-Dateien.

Die Forensik-Software richtet sich an Strafverfolgungsbehörden, erlaubt aber auch anderen einen unbefugten Zugriff auf die in iCloud liegenden persönlichen Daten des Nutzers, sobald dessen Zugangsdaten vorliegen – etwa durch Phishing. Die iCloud-Daten lassen sich ohne spezialisierte Software nur umständlich auslesen.

Viele der über iCloud synchronisierten Daten können Nutzer in den Einstellungen einfach abschalten, etwa den Abgleich von “Karten”. Bei anderen Diensten ist das nicht ohne weiteres möglich. Apple gleicht beispielsweise auch die Anruflisten des Nutzers über iCloud automatisch ab: Dies lässt sich nur unterbinden, wenn man iCloud Drive abschaltet – und damit auf die Synchronisation anderer Dateien komplett verzichtet.

Mehr zum Thema:

Anzeige

tipps+tricks zum Thema:

(lbe)

83 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iCloud schlampt offenbar beim Löschen des Browser-Verlaufs

    Onlinespeicher - iCloud

    Aus dem Verlauf von Apples Browser Safari gelöschte Webseiten-Besuche verschwinden zwar von den synchronisierten Geräten, lassen sich aber noch rund ein Jahr später aus iCloud rekonstruieren, warnt der Hersteller eines Forensik-Tools.

  2. Apples iCloud-Schlüsselbund: Forensik-Tool soll Zugangsdaten auslesen

    Apples iCloud-Schlüsselbund: Forensik-Tool soll Zugangsdaten auslesen

    Die Software ermöglicht, in der iCloud-Keychain gespeicherten Zugangsdaten innerhalb weniger Minuten auszulesen, verspricht der Hersteller. Der Zugriff erfordert die Kenntnis des Apple-ID-Passworts sowie die Kontrolle über Apple-Hardware der Zielperson.

  3. Forensiker: Sicherheit von iOS 11 hängt an seidenem Faden

    Apple-Logo

    Der Zugangs-Code des iPhones dient in iOS 11 als Generalschlüssel, moniert ein Forensik-Software-Hersteller. Wer den Code kennt, kann ungehindert sämtliche Daten auslesen und trotz Zwei-Faktor-Schutz den iCloud-Account kapern.

  4. iCloud-Schlüsselbund: Schwachstelle ermöglichte Fremdzugriff auf Passwörter

    MacBook-Tastatur

    Ein Sicherheitsforscher hat Details zu einer Lücke in Apples Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genannt, die den zentralen iCloud-Schlüsselbund eigentlich vor Zugriffen durch Unbefugte absichern soll. Der Fehler ist bereits behoben.

  1. iCloud auf dem iPhone einrichten - so geht's

    Du möchtest Apples Online-Speicher iCloud mit deinem iPhone nutzen? Wir erklären dir, was du alles beachten musst.

  2. iCloud deaktivieren - so klappt's auf dem iPhone

    Sie möchten iCloud-Funktionen deaktivieren oder iCloud vollständig abschalten? Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

  3. iPhone orten - so klappt's

    Sie möchten Ihr iPhone orten, weil Sie es verloren haben oder es gestohlen wurde? Dann schauen Sie sich unseren tipps+tricks-Artikel dazu an.

  1. BMW X4 in zweiter Generation

    BMW

    BMW stellt sein Crossover auf Basis des X3 auf dem 88. Genfer Salon (8. bis 18. März 2018) in zweiter Generation vor. Erste veröffentlichte Bilder zeigen das leicht vergrößerte SAC (Sports Activity Coupé) vorn gründlich retuschiert und an der hinteren Hälfte recht deutlich verändert

Anzeige