Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Leo Becker 110

Ikeas Lichtsystem Trådfri unterstützt Apples HomeKit und Alexa Update

Ikea Tradfri

Statt der Fernbedienung kann man die Ikea-Lampen jetzt auch per Siri oder Alexa steuern.

Bild: Ikea

Die vernetzten Lampen des Möbelhauses lassen sich nun auf Zuruf steuern – über die Assistenzsysteme Siri und Alexa. Die HomeKit-Unterstützung macht eine Bedienung mit Apples in iOS integrierter Home-App möglich, auch unterwegs.

Ikeas Trådfri-Lampen lassen sich nun per Sprachbefehl steuern: Die Möbelfirma hat das im Mai versprochene Software-Update ausgeliefert, das Unterstützung für Apples Heimautomatisierungssystem HomeKit sowie Amazon Alexa nachliefert. Nutzer können die Lampen dadurch mit Sprachbefehlen über die Assistenzsysteme Siri sowie Alexa ansteuern, etwa vom Smartphone oder einem vernetzten Lautsprecher aus. Die ebenfalls angekündigte Google-Home-Anbindung fehlt derzeit.

Anzeige

Durch die HomeKit-Unterstützung werden das Trådfri-Gateway sowie alle installierten Lampen über Apples vorinstallierte Home-App zugänglich – und erlauben so die schnelle Bedienung von iPhone oder iPad aus, etwa über das Kontrollzentrum. Zusätzlich ist es möglich, über die Home-App verschiedene Heimautomatisierungsgeräte zu Szenen zusammenzufassen und Vorgänge zu automatisieren.

Gateway und Lampen müssen erst für HomeKit konfiguriert werden – dafür hält die App einen Code bereit.

Nutzer können ihr Lampensystem über HomeKit auch von unterwegs aus steuern, wenn im heimischen Netzwerk ein Apple TV (ab 4. Generation) oder ein mit Strom versorgtes iPad verfügbar sind.

Voraussetzung für HomeKit sowie Siri und Alexa ist das Trådfri-Gateway mit Firmware-Version 1.2.42 sowie ein Update der Trådfri-App auf Version 1.2.0. In den App-Einstellungen findet sich unter "Integrationen – Apple HomeKit" nun ein Code, der zum Hinzufügen des Gateways in der Home-App erforderlich ist. Die Alexa-Anbindung muss ebenfalls erst über die Trådfri-App eingerichtet werden, dies ist ebenso über die Einstellungen möglich.

Trådfri ist im Vergleich mit anderen vernetzten Lichtsystemen vergleichsweise günstig: Das Gateway zur Anbindung an den WLAN-Router kostet knapp 30 Euro, E27-LED-Birnen sind ab einem Stückpreis von 10 Euro erhältlich. Die Leuchten werden per ZigBee-Funk angesteuert, Ikea verkauft die Lampen auch in Kombination mit einem Bewegungsmelder, Dimmer sowie einem Fernbedienungsschalter. Der Möbelkonzern will "in den nächsten Jahren" weitere Heimautomatisierungsprodukte auf den Markt bringen, Details zu den Produktkategorien liegen noch nicht vor.

[Update 2.11.2017 16:55 Uhr] In den "kommenden Monaten" will Ikea Kompatiblität mit weiteren Dritt-Systemen herstellen, darunter Google Assistant, wie das Unternehmen inzwischen mitteilte. (lbe)

110 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Trådfri: Ikeas Lampensystem soll auf Siri, Alexa und Google Assistant hören

    Ikea Tradfri-App

    Das vergleichsweise günstige vernetzte Beleuchtungssystem der Möbelfirma unterstützt bald mit einem Software-Update die Smart-Home-Systeme der großen US-Konzerne: Von Apples HomeKit über Amazon Alexa bis hin zu Google Home.

  2. Ikeas Lampensystem Trådfri: Unterstützung für Apples HomeKit erst ab Herbst

    Ikea Tradfri

    Das vergleichsweise billige Beleuchtungssystem soll durch ein Software-Update die ins iPhone integrierte Home-App sowie weitere Sprachassistenten unterstützen – allerdings erscheint dies erst im Herbst.

  3. Ikea: Tradfri-Lampen weiter nicht zu HomeKit kompatibel

    Ikea: Tradfri-Lampen weiter nicht zu HomeKit kompatibel

    Der Möbelhändler hat technische Probleme mit seiner Firmware, die trotz Ankündigung noch immer nicht mit Apples Heimvernetzungsschnittstelle läuft.

  4. Trådfri: Ikea-Lampen wollen nach Update nicht mehr mit HomeKit

    Trådfri: Ikea-Lampen wollen nach Update nicht mehr mit HomeKit

    Die neue Firmware des Lampen-Gateways von Ikea scheint Probleme mit der Apple-Technik zu haben. Es gibt aber eine Lösung.

  1. Smartes Heim auf Schwedisch

    Smartes Heim auf Schwedisch

    Ikea bringt mit seiner Trådfri-Serie intelligente Leuchten zum Kampfpreis auf den Markt.

  2. Geld verdienen mit Assistenten

    Geld verdienen mit Assistenten

    Die Technologie-Riesen Apple, Amazon und Google liefern sich ein Wettrennen im neuen Markt für virtuelle Assistenten. Lukrativ daran könnte vor allem das Sammeln zusätzlicher Daten sein.

  3. Sicherheit von Sprachassistenten: Darauf sollten Sie achten!

    Wenn Sie mehr über die Sicherheit von Sprachassistenten erfahren wollen, haben wir in unserem Artikel wichtige Tipps und Hinweise für Sie.

  1. Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige