Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 110

Ikeas Lichtsystem Trådfri unterstützt Apples HomeKit und Alexa Update

Ikea Tradfri

Statt der Fernbedienung kann man die Ikea-Lampen jetzt auch per Siri oder Alexa steuern.

Bild: Ikea

Die vernetzten Lampen des Möbelhauses lassen sich nun auf Zuruf steuern – über die Assistenzsysteme Siri und Alexa. Die HomeKit-Unterstützung macht eine Bedienung mit Apples in iOS integrierter Home-App möglich, auch unterwegs.

Ikeas Trådfri-Lampen lassen sich nun per Sprachbefehl steuern: Die Möbelfirma hat das im Mai versprochene Software-Update ausgeliefert, das Unterstützung für Apples Heimautomatisierungssystem HomeKit sowie Amazon Alexa nachliefert. Nutzer können die Lampen dadurch mit Sprachbefehlen über die Assistenzsysteme Siri sowie Alexa ansteuern, etwa vom Smartphone oder einem vernetzten Lautsprecher aus. Die ebenfalls angekündigte Google-Home-Anbindung fehlt derzeit.

HomeKit-Unterstützung steuert Trådfri auch außer Haus

Durch die HomeKit-Unterstützung werden das Trådfri-Gateway sowie alle installierten Lampen über Apples vorinstallierte Home-App zugänglich – und erlauben so die schnelle Bedienung von iPhone oder iPad aus, etwa über das Kontrollzentrum. Zusätzlich ist es möglich, über die Home-App verschiedene Heimautomatisierungsgeräte zu Szenen zusammenzufassen und Vorgänge zu automatisieren.

Gateway und Lampen müssen erst für HomeKit konfiguriert werden – dafür hält die App einen Code bereit.
Gateway und Lampen müssen erst für HomeKit konfiguriert werden – dafür hält die App einen Code bereit. Vergrößern

Nutzer können ihr Lampensystem über HomeKit auch von unterwegs aus steuern, wenn im heimischen Netzwerk ein Apple TV (ab 4. Generation) oder ein mit Strom versorgtes iPad verfügbar sind.

Einrichtung über Trådfri-App erforderlich

Voraussetzung für HomeKit sowie Siri und Alexa ist das Trådfri-Gateway mit Firmware-Version 1.2.42 sowie ein Update der Trådfri-App auf Version 1.2.0. In den App-Einstellungen findet sich unter "Integrationen – Apple HomeKit" nun ein Code, der zum Hinzufügen des Gateways in der Home-App erforderlich ist. Die Alexa-Anbindung muss ebenfalls erst über die Trådfri-App eingerichtet werden, dies ist ebenso über die Einstellungen möglich.

Trådfri ist im Vergleich mit anderen vernetzten Lichtsystemen vergleichsweise günstig: Das Gateway zur Anbindung an den WLAN-Router kostet knapp 30 Euro, E27-LED-Birnen sind ab einem Stückpreis von 10 Euro erhältlich. Die Leuchten werden per ZigBee-Funk angesteuert, Ikea verkauft die Lampen auch in Kombination mit einem Bewegungsmelder, Dimmer sowie einem Fernbedienungsschalter. Der Möbelkonzern will "in den nächsten Jahren" weitere Heimautomatisierungsprodukte auf den Markt bringen, Details zu den Produktkategorien liegen noch nicht vor.

[Update 2.11.2017 16:55 Uhr] In den "kommenden Monaten" will Ikea Kompatiblität mit weiteren Dritt-Systemen herstellen, darunter Google Assistant, wie das Unternehmen inzwischen mitteilte. (lbe)

110 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Trådfri: Ikeas Lampensystem soll auf Siri, Alexa und Google Assistant hören

    Ikea Tradfri-App

    Das vergleichsweise günstige vernetzte Beleuchtungssystem der Möbelfirma unterstützt bald mit einem Software-Update die Smart-Home-Systeme der großen US-Konzerne: Von Apples HomeKit über Amazon Alexa bis hin zu Google Home.

  2. Ikeas Lampensystem Trådfri: Unterstützung für Apples HomeKit erst ab Herbst

    Ikea Tradfri

    Das vergleichsweise billige Beleuchtungssystem soll durch ein Software-Update die ins iPhone integrierte Home-App sowie weitere Sprachassistenten unterstützen – allerdings erscheint dies erst im Herbst.

  3. Ikea: Tradfri-Lampen weiter nicht zu HomeKit kompatibel

    Ikea: Tradfri-Lampen weiter nicht zu HomeKit kompatibel

    Der Möbelhändler hat technische Probleme mit seiner Firmware, die trotz Ankündigung noch immer nicht mit Apples Heimvernetzungsschnittstelle läuft.

  4. Alexa: Amazons Sprachassistentin kommt aufs iPhone

    Alexa iPhone

    Durch Integration in Amazons Shopping-App erhalten iPhone-Nutzer Zugriff auf die digitale Assistentin – ohne dafür zusätzliche Hardware kaufen zu müssen. Auch die Steuerung von vernetzter Heimelektronik ist möglich.

  1. Smartes Heim auf Schwedisch

    Smartes Heim auf Schwedisch

    Ikea bringt mit seiner Trådfri-Serie intelligente Leuchten zum Kampfpreis auf den Markt.

  2. Geld verdienen mit Assistenten

    Geld verdienen mit Assistenten

    Die Technologie-Riesen Apple, Amazon und Google liefern sich ein Wettrennen im neuen Markt für virtuelle Assistenten. Lukrativ daran könnte vor allem das Sammeln zusätzlicher Daten sein.

  3. "OK, Google" - Die wichtigsten Sprachbefehle und Tipps für Google Now

    Google Now: Die besten Sprachbefehle, Tipps für Now-Karten

    Der persönliche Android-Assistent Google Now blendet interessante Infos als Karten ein und beantwortet gesprochene Fragen. Termine anlegen, nach dem Wetter fragen oder den Musikspieler öffnen: All das geht dank Google Now per Sprachsuche.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige