Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Ben Schwan 184

HomePod-Reparatur wird teuer

HomePod

Apples HomePod kostet in Amerika 350 Dollar.

Bild: dpa, Christoph Dernbach

Geht Apples smarter Lautsprecher außerhalb der Garantie- und Gewährleistungszeit kaputt, verlangt der Hersteller knapp 80 Prozent des Neupreises.

Apple hat auf seiner US-Website Details zu den Servicepreisen beim neuen smarten Lautsprecher HomePod veröffentlicht. Hat der Kunde keine kostenpflichtige AppleCare+-Geräteversicherung für seine Hardware abgeschlossen, die insgesamt zwei Jahre ab Kaufdatum gilt, werden Reparaturen außerhalb der Garantie- und Gewährleistungszeiten richtig teuer. Apples hauseigene Garantie gilt regulär nur ein Jahr – in Europa gibt es eine gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren.

Anzeige

Geht der HomePod außerhalb der Garantie in Nordamerika kaputt, hätte Apple gerne eine saftige "Out-of-warranty fee" in Höhe von 280 US-Dollar, um ein repariertes oder neuwertiges Gerät zu erhalten. Das sind 80 Prozent des HomePod-Kaufpreises von 350 Dollar (beides jeweils ohne Steuer). Ist ein Versand notwendig, kommen weitere 20 Dollar Liefergebühr hinzu.

AppleCare+ kostet für den HomePod in den USA knapp 40 Dollar. Damit sollen auch Schäden abgedeckt sein, die durch Unfälle beim Kunden entstehen – etwa das unbeabsichtigte Herabfallen des Lautsprechers von einem Tisch ("incidents of accidental damage from handling"). Dann fällt zusätzlich noch eine Servicepauschale von ebenfalls 40 Dollar plus Steuern an. Allerdings werden in den zwei Jahren AppleCare+ nur insgesamt zwei solcher Schäden abgedeckt.

Wie Apple seine Servicegebühren beim HomePod in Deutschland ansetzen wird, ist noch unklar, denn die Geräte sind hier noch nicht auf dem Markt, sondern allein in den USA, in Großbritannien sowie in Australien. Der Konzern neigt aber dazu, weltweit ähnlich vorzugehen. In Großbritannien wird derzeit eine "Out-of-warranty fee" beim HomePod von 270 Pfund fällig, die AppleCare+-Mitgliedschaft plus Servicepauschale bei Unfällen (siehe oben) liegt bei zusammen 70 Pfund. (bsc)

184 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone: Kostenpflichtige Geräteversicherung AppleCare+ wohl künftig generöser

    iPhone: Kostenpflichtige Geräteversicherung AppleCare+ wohl künftig generöser

    Einem Bericht zufolge soll es künftig möglich sein, den Service, der bessere Reparaturleistungen verspricht, auch noch deutlich nach dem Kauf abzuschließen.

  2. Apple verbessert Garantieerweiterung für den Mac

    Apple verbessert Garantieerweiterung für den Mac

    Mit AppleCare+ sind nun auch Unfallschäden abgedeckt. Aktuell ist der Service allerdings noch nicht in Deutschland verfügbar.

  3. AppleCare für iMac Pro vergleichsweise günstig

    iMac Pro

    Apples kostenpflichtige Geräteversicherung wird für das neue Topmodell aktuell nicht teurer offeriert als für den regulären iMac – obwohl der Einsteigspreis beim iMac Pro bei 5500 Euro liegt.

  4. Smarter Lautsprecher: Apples HomePod ist nicht ausverkauft

    HomePod

    Der erste Siri-Speaker kann auch vier Tage nach dem Vorbestellungsstart in drei Ländern noch zum Verkaufstermin nach Hause bestellt werden – ungewöhnliche für neue Produkte des iPhone-Konzerns.

  1. iPhone, iPad, Mac & Co im Ausland billiger kaufen

    iPhones, iPads und Macs kosten außerhalb Deutschlands oft viel weniger. Beim Import gibt es allerdings einiges zu beachten – dies gilt auch für Zubehör und Ersatzteile. Wir verraten, wie Sie Schwierigkeiten vermeiden und wo Sie tatsächlich sparen können.

  2. iPhone geht aus: Akkuproblem auch bei iPhone 6/6 Plus und 6s Plus

    iPhone-Akku

    Nicht nur das iPhone 6s schaltet sich plötzlich mit vermeintlich leerem Akku ab: Auch Nutzer von iPhone 6, 6 Plus und 6s Plus berichten vermehrt von dem Problem. Weil Apple bei diesen Geräten den Akku nicht kostenlos tauscht, bleiben nur Workarounds und die Eigeninitiative. Mac & i fasst zusammen.

  3. iPhone, iPad, Mac & Co: Apples Rückruf-, Austausch- und Reparaturprogramme

    iPhones

    Nutzer mit einem defekten Gerät bleiben nach Ablauf der Garantie nicht zwangsläufig auf den Reparaturkosten sitzen: Apples Austausch- und Reparaturprogramme decken Probleme über einen längeren Zeitraum ab. Mac & i hat alle Details gesammelt und nennt wichtige Fristen.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige