Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Leo Becker 57

HomePod: Raumerfassung soll nicht an Apple übermittelt werden

Apple Phil Schiller

Apple-Marketingchef Phil Schiller erklärt die Eigenschaften der neuen vernetzten Lautsprecher mit dem Namen HomePod.

Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez

Apple tritt Bedenken entgegen, der vernetzte Lautsprecher übermittle die von ihm erfassten Informationen über die räumliche Umgebung an den Hersteller: Die Analyse des Raums erfolge rein lokal.

Anzeige
Apple HomePod, smarter Lautsprecher schwarz
Apple HomePod, smarter Lautsprecher schwarz ab € 443,62

Apples HomePod ermittelt die räumliche Umgebung, um den Klang anzupassen: Durch “Spatial Awareness” wisse der vernetzte Siri-Lautsprecher, wo er platziert ist und könne den Sound so den Raumgegebenheiten entsprechend dynamisch verändern, verspricht der Hersteller. Die dabei erfassten Raumdaten werden ausschließlich lokal auf dem Gerät analysiert “und nicht mit Apple geteilt”, wie das Unternehmen nun gegenüber AppleInsider mitteilte.

Anzeige

Apple tritt damit der Sorge von Nutzern entgegen, die durch HomePod erfassten Raumdaten könnten weitere Verwendung finden – nachdem jüngst bekannt wurde, dass der Hersteller iRobot erwägt, die vom Staubsaugerroboter Roomba erfassten Wohnungs-Informationen an Unternehmen wie Apple weiterzuverkaufen, um Heimvernetzungssysteme zu verbessern.

Ob HomePod eines Tages die ermittelten Raumdaten anderen HomeKit-Geräten zur Verfügung stellen könnte, bleibt offen. Apples Heimautomatisierungsprotokoll HomeKit unterstützt mit iOS 11 auch Lautsprecher.

An den HomePod gerichtete Sprachanfragen werden erst an Apple übertragen, wenn der Lautsprecher die Phrase “Hey Siri” erkannt hatte, betonte Apple weiter. Dies gilt auch für das iPhone, wenn der Nutzer die Funktion dort aktiviert. Neuere iPhones können kontinuierlich nach der Wortkombination lauschen, dies soll ebenfalls rein lokal erfolgen. Die Lauschaufnahme werde "kontinuierlich überschrieben”, erklärte der Konzern bei der Einführung des iPhone 6s, das Hey Siri erstmals ohne Stromverbindung unterstützt. "In keinem Fall" nehme das Gerät Gespräche auf und sende diese an Apple, bevor Siri in Aktion getreten ist.

Apple will den HomePod für knapp 350 US-Dollar zum Jahresende zuerst in USA, Großbritannien und Australien auf den Markt bringen. Weitere Länder sollen erst 2018 folgen, der Europreis wurde bislang nicht mitgeteilt. (lbe)

57 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 11.2.5 deutet neue HomePod-Funktionen an

    Apple Phil Schiller

    Neue Icons für Apples Home-App legen nahe, dass Nutzer die Siri-Funktionalität des WLAN-Lautsprechers in bestimmten Situationen automatisch abstellen können.

  2. HomePod: 2017 offenbar nur geringe Stückzahlen geplant

    Apple Phil Schiller

    Apples vernetzter Lautsprecher wird zu Beginn nur von einem Auftragsfertiger produziert, der auch die schwer erhältlichen AirPods fertigt. HomePod soll noch im Dezember in den Handel kommen, allerdings nicht in Deutschland.

  3. Apples Marketingchef: Siri-Anfragen helfen bei Produktentwicklung

    HomePod

    Zwei Milliarden Fragen werden Siri inzwischen pro Woche gestellt, erklärte Apples Marketingchef, dadurch wisse der Konzern wie Nutzer “wirklich mit ihren Geräten interagieren” – und könne so sinnvolle Produkte entwickeln.

  4. Apple: Siri-Lautsprecher HomePod erklingt ab Dezember

    Apple: Siri-Lautsprecher HomePod erscheint im Dezember

    Mit einem Drahtloslautsprecher namens HomePod will Apple nicht nur Amazons Echo, sondern auch Multiroom-Lautsprechern die Stirn bieten. Über Sprachbefehle können Nutzer Musik und ihr Smart Home steuern.

  1. HomePod: Apples Siri-Lautsprecher im ersten Test

    HomePod

    Der smarte Lautsprecher mit Sprachsteuerung ist seit Freitag in einigen Ländern erhältlich. Mac & i hat ein Exemplar in London gekauft und ausprobiert.

  2. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  3. Sicherheit von Sprachassistenten: Darauf sollten Sie achten!

    Wenn Sie mehr über die Sicherheit von Sprachassistenten erfahren wollen, haben wir in unserem Artikel wichtige Tipps und Hinweise für Sie.

  1. Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Neuer europäischer Satellit Sentinel-3B beobachtet die Erde

    Wie blau sind die Meere, wie grün ist das Land? Ein neuer Satellit schließt daraus auf den Zustand der Erde. Doch der Start ist auch das Ende eines ungewöhnlichen russisch-europäischen Friedensprojektes.

  2. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  3. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige