Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 38

Handbrake-Trojaner: Quellcode des Mac-Entwicklerstudios Panic entwendet

Panic

Die auf Mac-Nutzer abzielene Malware “Proton” hat ein erstes prominentes Opfer gefordert: Unbekannte klauten den Quelltext zu mehreren Apps des Entwicklerstudios Panic. Kundendaten sind nicht betroffen, betont das Unternehmen.

Unbekannte haben den Quelltext von mehreren Apps des Entwicklerstudios Panic kopiert und versucht, unter Androhung einer Veröffentlichung des Source Codes Lösegeld zu erpressen. Die Angreifer erhielten Zugang zum Versionsverwaltungssystem der Entwickler, weil ein Mitgründer der Firma die im Video-Encoder Handbrake für wenige Tage versteckte Malware Proton auf seinem Arbeits-Mac installiert hat, wie Panic im hauseigenen Blog mitteilt. Dadurch wurden die Zugangsdaten für die Versionsverwaltung Git ausgelesen und anschließend verschiedene Repositories geklont.

Angeblich kein Zugriff auf Kundendaten und Web-Server

Es gibt “keine Anzeichen”, dass bei dem Angriff auch Kundendaten erfasst wurden, betont das Entwicklerstudio, Kreditkartendaten würden sowieso nur durch den Zahlungsdienstleister Stripe erfasst. Auch Panics Synchronisationsdienst blieb von dem Angriff angeblich unbehelligt, der Web-Server sei zudem nicht kompromittiert worden.

Welche der Panic-Apps von dem Quellcode-Klau betroffen sind, wurde nicht mitgeteilt. Von den Entwicklern stammt unter anderem der beliebte FTP-Client Transmit sowie der Web-Editor Coda. Eine Zahlung des geforderten “großen Bitcoin-Lösegelds” sei wohl eh sinnlos, schreiben die Entwickler – der Angreifer brauche sich schließlich nicht an sein Versprechen zu halten, den Code geheimzuhalten. Der gestohlene Quelltext enthaltene zudem nicht mehr den aktuellen Stand der Software und werde mit jedem Tag älter.

Nutzer sollten darauf achten, die Programme ausschließlich aus dem Mac App Store oder direkt beim Entwickler zu beziehen, es sei denkbar, dass der Angreifer mit Malware infizierte Versionen der geklauten Apps veröffentlicht. Sowohl Apple als auch das FBI seien in die Untersuchung des Angriffs involviert.

Proton versucht alle Zugangsdaten vom Mac zu entwenden

Handbrake
Die Malware versteckte sich in dem populären Video-Tool Handbrake. Vergrößern

Proton erschleicht sich bei der Installation mit einem nachgestellten Systemdialog den Zugang zum Admin-Passwort des Nutzers und klaut damit die im macOS-Schlüsselbund zentral hinterlegten Zugangsdaten. Die Malware versucht auch alle anderen lokalen Passwortdatenbanken an die Angreifer zu übermitteln – darunter etwa die im Passwort-Manager 1Password hinterlegten Daten sowie die von Browsern gespeicherten Zugangsdaten.

Der Schädling wurde für wenige Tage als Teil der Mac-Version des quelloffenen Videoencoders Handbrake zum Download angeboten. Apples in macOS integrierte Schutzfunktion XProtect soll die Ausführung des Trojaners inzwischen unterbinden.

Mehr zum Thema:

(lbe)

38 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. MacRansom und MacSpy: Mac-Malware kommt als Dienstleistung

    MacRansom und MacSpy: Mac-Malware kommt als Dienstleistung

    Unbekannte handeln mit zwei Malware-Tools, die auf macOS abzielen – darunter ein Erpressungstrojaner. Mac-Nutzer seien gewöhnlich gewillt, weiter über 1000 Dollar für die Entschlüsselung ihrer Dateien zu bezahlen, wirbt der Anbieter.

  2. Mac-Shareware-Downloads mit signiertem Trojaner

    Mac-Shareware-Downloads mit signiertem Trojaner

    Die Apps Folx und Elmedia Player wurden nach einem Hack über deren Websites inklusive der "Proton"-Malware vertrieben. Der Hersteller empfiehlt eine Neuinstallation betroffener Maschinen.

  3. Proton: Was sich gegen den macOS-Trojaner im Elmedia Player tun lässt

    Proton: Was man gegen den macOS-Trojaner im Elmedia Player machen kann

    In zwei beliebten Shareware-Apps wurde eine kurze Zeit lang eine Malware mitgeliefert. Mac & i zeigt, wie der Nutzer sie (hoffentlich) loswird.

  4. Mac-Version von Handbrake mit Malware verteilt

    Mac-Version von Handbrake mit Malware verteilt

    Einer der Mirror-Server des populären Open-Source-Videoencoders wurde gehackt. macOS-Nutzer sollten prüfen, ob sie sich einen Datenschädling eingefangen haben, der Passwörter entwendet.

  1. Interview: Wie sicher sind iOS und macOS vor Angriffen?

    An der Tastatur

    Die Windows-Welt erlebt mit „WannaCry“ & Co. massive Malware-Wellen. Doch auch die Angriffe auf den Mac nehmen zu. Im Mac & i-Gespräch erklärt der renommierte Sicherheitsforscher Patrick Wardle, was Nutzern blühen könnte, wenn Apple nicht reagiert.

  2. Viren: So schützt du deinen Mac

    Passwort

    Wie du deinen Mac am besten gegen Viren schützt, erklären wir dir in unserem Tipps & Tricks-Artikel.

  3. Brauche ich auf dem iPhone einen Virenscanner?

    Wie kannst du dich auf dem iPhone vor Viren schützen? Gibt es überhaupt Virenscanner für das iPhone? Wir zeigen, worauf du achten musst.

  1. Aston Martin präsentiert neuen Vantage

    Dem Aston Martin Vantage sollen eine neu konstruierte Karosserie ein V8-TwinTurbo von Mercedes-AMG und die erstmals bei der englischen Sportwagenmarke eingesetzte elektrisch gesteuerte Differenzialbremse Agilität auf Porsche 911-Niveau verleihen

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

  3. Google will Content von russischen Medien im Ranking herabsetzen

    Der Medienkrieg tritt in eine neue Spirale ein. Alphabet-CEO Eric Schmidt will angeblich identifizierbare russische Desinformation von RT und Sputnik nicht zensieren, aber verschwinden lassen

  4. Apple wirft Skype aus App Store in China

    Apple in China

    Auf Anweisung des Ministeriums für öffentliche Sicherheit hat Apple eine Reihe von VoIP-Apps aus dem chinesischen App Store entfernt – dazu gehört auch Skype. Die Apps würden sich nicht an lokale Gesetze halten.

Anzeige